Aufstieg und Fall von Atlantis – Teil 2

Aufstieg und Fall von Atlantis

atlantis

Obwohl sich die materielle Zivilisation zu großen Höhen aufschwang, kam es von da an immer häufiger zu Unruhen unter den Menschen von Atlantis. In einem Land des Überflusses herrschte nicht mehr Frieden, sondern Streit. Die Altäre wurden von denen, die sich vom ursprünglichen Konzept des einen Gottes abwandten, für Menschenopfer genutzt. Die Sonnenanbetung wurde weit verbreitet. Nur der hingebungsvolle, innere Kern der Kinder des Gesetzes des Einen blieb standhaft.

Niedrige Moralvorstellungen, sexuelle Ausschweifungen und Perversionen nahmen überhand. Armut und Hunger waren unter den Bauern und den arbeitenden Klassen weit verbreitet. Die physischen und geistigen Körper verfielen, so wie die Berge und Täler in den Meeren versanken. Trotz des materiellen Fortschritts und vieler wissenschaftlicher Errungenschaften sollte der innere Verfall einem stolzen, gottlosen und ehebrecherischen Volk die Zerstreuung und schließlich die Vernichtung bringen.

Die zweite große Landveränderung fand lange nach der ersten statt, um 29.000 v. Chr., und führte zur Versenkung vieler großer Inseln. Die Bibel berichtet darüber in der Geschichte von Noah und der Sintflut.

Nach der Sintflut, der Vulkanausbrüche und elektrische Stürme vorausgingen, blieben in diesem Teil der Welt vor allem die Inseln Poseidia (im Gebiet der Nordwestindischen Inseln), Aryaz im zentralen Atlantik und Og (Peru) im Westen übrig. Es gab große Wanderungsbewegungen der Menschen in diese Gebiete und auch in andere Teile der Erde.

Lemuria verschwand im Pazifischen Ozean. Einige seiner Bewohner flohen in die sicheren Gebiete von Südkalifornien, Arizona und Neu-Mexiko, wo sie die Bruderschaft von Mu im Land von „Mayra“ gründeten.

Für die Atlanter war es das Ende einer Ära und der Beginn einer neuen, die in vielerlei Hinsicht überragend war.

Nach den Tagen der Sintflut begann in Atlantis eine Zeit des Wiederaufbaus. Die wissenschaftliche Gesinnung der Atlanter in Verbindung mit ihrer Energie und Aggressivität ermöglichte große Fortschritte in Mechanik, Chemie, Physik und Psychologie; denn in vielerlei Hinsicht waren die Atlanter ein überlegenes Volk. In bestimmten Bereichen waren sie gelehrter als jede andere Zivilisation seither.

Als nach dem ersten Umbruch die Elektrizität entdeckt wurde, ebnete sie den Weg für bemerkenswerte Entwicklungen im Bereich der Elektronik und der elektrischen Geräte. Die aus Uran gewonnene Atomenergie wurde verstanden und für den Transport und die Beförderung schwerer Gegenstände genutzt. Sie wurde aber auch missbraucht, und zwar für egoistische Zwecke.

Die Atlanter verfügten über effiziente Heiz- und Beleuchtungssysteme, und die Kommunikation mit anderen Ländern war gut etabliert. Lichtstrahlen vielerlei Art, wie z. B. Laserstrahlen, wurden entdeckt und kontrolliert, darunter auch der so genannte Todesstrahl.

Flüssige Luft wurde hergestellt, ebenso Druckluft und Gummi. Uns unbekannte Metalllegierungen aus Messing, Aluminium und Uran wurden für den Bau von Luft- und Wasserfahrzeugen, einschließlich U-Booten, verwendet. Das Telefon und der Aufzug waren weit verbreitet; Radio und Fernsehen waren hoch entwickelt, ebenso wie die Verstärkung von Lichtstrahlen bei der Fernrohrbeobachtung und beim Fotografieren auf große Entfernungen. Viele Arten von Körperschmuck wurden hergestellt. Soldatentum und Strafverfolgung wurden Teil der politischen Szene.

Die bemerkenswerteste wissenschaftliche Errungenschaft der Atlanter war jedoch die Nutzbarmachung der Energie der Sonne. Die riesigen reflektierenden Kristalle, die ursprünglich als Mittel der spirituellen Kommunikation zwischen dem Endlichen und dem Unendlichen entwickelt wurden, waren zunächst als Tuaoi-Stein bekannt. Später, als seine Verwendung im Laufe der Jahrhunderte verbessert wurde, entwickelte er sich zu einem Strom- oder Energiegenerator, der ohne Drähte über das Land strahlte. Dann wurde er unter dem Namen Feuerstein oder Großer Kristall bekannt.

Der im Sonnentempel von Poseidia befindliche Feuerstein war das zentrale Kraftwerk des Landes. Im Grunde handelte es sich um einen großen zylindrischen Glas- oder Steinblock mit vielen Facetten, der an einem Ende mit einem Mechanismus versehen war. Er war in der Mitte des Gebäudes aufgehängt und mit einem nichtleitenden Material isoliert, das Asbest ähnelte, aber an Bakelit erinnerte. Über dem Stein befand sich eine Kuppel, die zurückgerollt werden konnte, um sie der Sonne auszusetzen.

Die Konzentration und Vergrößerung der Sonnenstrahlen durch die vielen Prismen war von enormer Intensität. Sie war so stark, dass sie regeneriert und in Form von unsichtbaren Strahlen, ähnlich wie Radiowellen, über das ganze Land übertragen werden konnte. Ihre Energie wurde genutzt, um Schiffe auf See, Flugzeuge und sogar Freizeitfahrzeuge anzutreiben. Dies geschah durch Fernsteuerung mittels Induktionsverfahren für die Geräte in den Fahrzeugen. Städte und Gemeinden erhielten ihre Energie aus der gleichen Quelle.

Der menschliche Körper konnte sogar durch die mäßige Anwendung der Strahlen aus den Kristallen verjüngt werden, und der Mensch verjüngte sich oft. Durch missbräuchliche Anwendung wurde der Feuerstein jedoch auch zu zerstörerischen Zwecken und als Mittel zur Folter und Bestrafung eingesetzt. Zu hoch eingestellt – und zwar nicht absichtlich – trug er zur Ursache der zweiten Katastrophe bei. Die Strahlen verbanden sich mit anderen elektrischen Kräften und entfachten viele Brände tief in der Erde, wodurch der mächtige Energiespeicher der Natur vulkanische Eruptionen auslöste.

Über das ganze Land verstreut lagen wunderschöne Steinstädte, die im Sonnenlicht glitzerten. Unter ihnen befanden sich Amaki, Achaei und Poseidia, wobei letztere die wichtigste Stadt in dieser Zeit war. Sie befand sich auf der letzten der großen Inseln, die den gleichen Namen trugen. Hier in der Bucht von Parfa befand sich einer der wichtigsten und geschäftigsten Häfen der Welt.

Die Gebäude der Stadt und die vielen Teiche und Lagunen wurden über Viadukte mit Wasser versorgt, die an nahe gelegene Bergbäche angeschlossen waren. Diese Leitungen waren so groß und zahlreich, dass sie den Eindruck einer ummauerten Stadt erweckten. Wassersport war sehr beliebt. Die Gebäude waren stufenförmig angelegt und mit glänzenden, polierten Steinen und komplizierten Mosaiken von höchster Kunstfertigkeit versehen.

Im Zentrum der Stadt befand sich der Tempel, um den sich ein Großteil des Lebens der Kinder des Gesetzes des Einen drehte. Gestützt von riesigen, halbkreisförmigen Säulen aus Onyx, Topas und Beryll, die mit Amethysten und anderen bunten Steinen eingelegt waren, reflektierte der kunstvolle Tempel die Sonnenstrahlen aus einer Vielzahl von schönen Winkeln.

Im Inneren brannten die heiligen Feuer der Altäre ununterbrochen in der inneren Kammer. Diese geheimnisvollen Flammen erzeugten Strahlen – deren Kenntnis bald verloren gehen sollte -, die bei der Behandlung der Mischwesen [Tier-Mensch-Wesen] zur Entfernung unerwünschter Anhängsel verwendet wurden. Es gab einen großen äußeren Hof, der als Versammlungsraum diente, und innere Räume für die Propheten und die vielen Priester, Priesterinnen und Bediensteten des Tempels. Die große Priesterschaft setzte sich aus den gelehrtesten Männern und Frauen der damaligen Zeit zusammen, und einige von ihnen fungierten als Richter sowie als spirituelle und berufliche Ausbilder.

Die Atlanter und insbesondere die Poseidier studierten die schöpferischen Energien des Universums und erforschten das Wesen der Natur; die Schwingungen von Pflanzen, Edelsteinen und Metallen – letztere einschließlich ihrer schwingenden Wirkung auf die psychische und intuitive Natur des Menschen. Die Landwirtschaft war weit fortgeschritten, ebenso wie die Astronomie und die Astrologie. Die Atlanter berechneten die Bedeutung der Zahlen, der Sterne und der Elemente und kannten sogar die Aktivität und Wirkung des Morgentaus. Sie wussten, wie man die Kraft der Gravitation aufheben kann. Sie kannten die Geheimnisse des Ursprungs des Menschen und der fünf Rassen, und sie hatten ein umfassendes Verständnis der Gesetze der Metaphysik – spiritueller und wissenschaftlicher Wahrheiten, die im Wesentlichen dieselben sind.

Es war dieser Reichtum an Wissen, den die Anhänger des Gesetzes des Einen besaßen, der von den Materialisten des Belial nachgeahmt und missbraucht wurde, die nicht nur die Ideen der Verehrer des Einen Gottes, sondern auch ihre Vorsichtsmaßnahmen und Warnungen ablehnten. Es gab einige Mitglieder des Gesetzes des Einen, die auf die Argumente und Versuchungen der Belialisten hörten und ihnen nachgaben, indem sie sich mit ihnen zusammentaten, um die schöpferischen Energien und Gesetze des Universums zum Vergnügen und für zerstörerische Zwecke zu nutzen.

Diese falsche Anwendung wurde als „Nachtseite“ des Gesetzes oder des Lebens bekannt. Viele religiöse Tempel wurden zu Tempeln der Sünde degradiert, da die geistigen Gesetze zur Befriedigung der körperlichen Begierden eingesetzt wurden. Der Missbrauch der übersinnlichen Kräfte führte vielerorts zu Streit. Es gab Streit über die Verwendung von Sprengstoffen, Gasen und flüssiger Luft für eigennützige Zwecke. Es kam zu Konflikten über besondere Privilegien und darüber, wer die Führung übernehmen und welche Partei das Land regieren sollte.

Die Sklaven, die Bauernschaft und die Arbeiterklasse wurden nicht nur egoistisch unterdrückt und missbraucht, sondern auch stark besteuert. Die Parteigrenzen zwischen den beiden Gruppen waren somit scharf gezogen. Obwohl die Anhänger des einen Gottes vordergründig an der Macht waren, wurden ihre Autorität und Kontrolle von der Opposition, den selbstsüchtigen Gruppen, stark angegriffen. Ein Bürgerkrieg brach aus.

Die Regierungsform war eine Monarchie in einem halb-sozialistischen Staat. Der König wurde bei seiner Herrschaft von einem inneren Rat unterstützt. In diesem gab es böse Elemente, und es gab Betrug, Intrigen und Verschwörungen des Königs eigene Reihen.

Die Gesellschaft war im Allgemeinen in drei Klassen unterteilt: die herrschende Klasse, d. h. die Mitglieder beider Gruppen in Macht- und Autoritäts-Positionen, einschließlich der hohen Priesterschaft, die mittlere oder lehrende Klasse, d. h. die Lehrer und Aufseher, und die Bauernschaft oder Arbeiterklasse, einschließlich der Mischlinge. Es gab auch eine königliche Linie und Prinzen und Prinzessinnen, die den Prunk und die Pracht am Hof des Königs liebten. Die Kinder des Gesetzes des Einen lebten in einer Gemeinschaft.

Die Zunahme von Störfaktoren im Innern, die Zunahme persönlicher Wünsche und Verbitterungen machten die endgültige Zerstörung von Atlantis umso sicherer. Das fortgeschrittene Verständnis der spirituellen und natürlichen Gesetze und ihre falsche Anwendung machten diese Zerstörung noch schrecklicher. Die Anhänger des Einen Gottes erkannten durch die hellseherischen Kräfte der schnell abnehmenden Hirnanhangdrüse, dass der endgültige Zerfall der poseidisch-atlantischen Länder nun unmittelbar bevorstand. Sie suchten nach Mitteln und Wegen, die Menschen zu warnen und zu vereinen, um dies möglichst zu verhindern, damit sie das Gebot, sich die Erde untertan zu machen, noch erfüllen konnten, anstatt sich – wie die Belialer es wollten – gegenseitig zu unterwerfen.

Sie bemühten sich, das gesamte Wissen der verschiedenen Völker der Welt über die bevorstehende Katastrophe zu sammeln, und zu diesem Zweck wurde eine Versammlung einberufen. Abgesandte aus vielen Ländern kamen nach Atlantis, um ihre Weisheit in einem letzten Versuch zu bündeln, das Unheil abzuwenden, aber das Treffen und die daraus resultierende missionarische Kampagne blieben erfolglos.

Nachdem sie sich mit der unvermeidlichen nationalen Katastrophe abgefunden hatten, schmiedeten die Kinder des Gesetzes des Einen andere Pläne: die Suche nach geeignetem Land zur Kolonisierung. Zu diesem Zweck wurden viele Expeditionen unternommen.

Die Kinder des Gesetzes des Einen übernahmen auch die Führung bei den tatsächlichen Auswanderungen zu Lande, zu Wasser und in der Luft in die sichereren Gebiete Ägyptens, Honduras, Yucatans und anderer Regionen. Von besonderem Interesse für sie war die Bewahrung ihrer religiösen Lehren und Aufzeichnungen, und diese wurden mitgenommen.

Um 10.700 v. Chr. hatte das Land den Tiefpunkt des moralischen und spirituellen Lebens erreicht – nicht im Wissen, sondern in der Praxis. Menschenopfer und Sonnenanbetung waren weit verbreitet, ebenso wie Ehebruch und Korruption. Die Mischwesen wurden benutzt und misshandelt.

Die Kräfte der Natur wurden missbraucht. Die Sonnenkristalle wurden auf grausame Weise als Mittel des Zwangs, der Folter und der Bestrafung eingesetzt, und sie wurden beim einfachen Volk als die „Schrecklichen Kristalle“ bekannt. Ein neuer Tiefpunkt in Sachen Moral und Menschenwürde war erreicht. Gewalt und Rebellion breiteten sich im ganzen Land aus.

zerstörung von atlantis

Dann kam die letzte Katastrophe.

Gigantische Landumwälzungen erschütterten die Grundfesten der Erde. Große Inseln stürzten ins Meer und wurden überschwemmt. Nur verstreute Berggipfel markierten noch die versunkenen Gräber. Einige Menschen entkamen; einige wenige blieben heldenhaft zurück, um anderen beim Exodus in andere Länder zu helfen. Die Mehrheit ging verloren. Um 9500 v. Chr. war Atlantis als Nation vom Erdboden verschwunden.

Die atlantische Kultur ging jedoch nicht völlig unter. Obwohl es in China, Indien und den Pyrenäen vergleichsweise hohe Zivilisationen gab, war der Einfluss der Atlanter zu verschiedenen Zeiten an vielen Orten zu spüren, ebenso wie ihr aggressives und fortschrittliches Wesen jetzt und auch in Zukunft durch die Reinkarnation auf der Erde zu spüren sein wird.

Der Zyklus der Geschichte wiederholt sich oft, und der Geist von Atlantis ist wieder auferstanden, ebenso wie Teile des Landes selbst. Wenn die kommenden Veränderungen eintreten, wird die Insel Poseidia zu den ersten Erhebungen gehören, die sich über den Meeresspiegel erheben; vor der Ostküste der Vereinigten Staaten wird neues Land entstehen.

Die Bahama-Inseln sind Überreste der Gipfel von Poseidia, einem Teil des einst großen Kontinents, bevor dieser nach der zweiten Katastrophe in Inseln zerfiel. In der Nähe der Bimini-Inseln, fünfzig Meilen vor der Küste von Miami (Florida), liegen die Überreste eines alten atlantischen Tempels unter altem Meeresschlamm begraben. Er wird eines Tages geborgen werden.

In den Pyrenäen und in Marokko sind die Ruinen früherer Siedlungen, die noch nicht freigelegt sind. In Honduras, Guatemala und Yucatan, Mexiko, wurden die fliehenden Atlanter als Mayas bekannt. In Nordamerika ließen sie sich nieder in New Mexico, Arizona, Nevada, Colorado und bis in den Osten von Mississippi und Ohio, wo sie als die Mound Builders bekannt wurden.. Die Irokesen-Indianer sind ihre direkten Nachfahren, und auch bei anderen Indianerstämmen lassen sich Spuren des atlantischen Glaubens finden.

In Ägypten war der Einfluss der Atlanter beim Bau der Pyramiden zu spüren. In Ägypten, Bimini und Yucatan gibt es doppelte Berichte über die Geschichte von Atlantis. Die Aufzeichnungen sind identisch, und sie werden einige der alttestamentlichen Berichte klarstellen. In den Aufzeichnungen sind auch die Pläne für den Bau der Großen Kristalle enthalten. Einige dieser Überreste wurden bereits unwissentlich von ahnungslosen Archäologen in den Pyramiden von Yucatan geborgen.

Während das früheste aufgezeichnete Datum in den Cayce-Lesungen zehneinhalb Millionen Jahre zurückliegt – der zweite Zustrom von Seelen der vollkommenen Rasse – stiegen und fielen Zivilisationen viele Male während der großen atlantischen Periode von 200.000 bis 10.700 v. Chr.

Zwischen der ersten und der letzten Zerstörung lag eine Jahresspanne , die um ein Vielfaches länger war als das bisherige christliche Zeitalter. Die Kultur, die bei der ersten Katastrophe in die Pyrenäen und nach Amerika gebracht wurde, unterschied sich von der, die beim zweiten Exodus nach Mittelamerika und Marokko und bei der dritten und letzten Katastrophe nach Ägypten und Yucatan in Mexiko gebracht wurde. Auch konnte die gesamte Zivilisation in ihrer Gesamtheit zu keinem Zeitpunkt verpflanzt werden. Als der Kontinent in Inseln zerbrach, kam es zu einer Aufspaltung der Sprachen, obwohl der Rest der Welt immer noch die gleiche Sprache sprach. Dies verkomplizierte die Auswirkungen von Atlantis auf die verschiedenen Zivilisationen, in die die Menschen abwanderten, zusätzlich.

So entwickelt sich der Mensch materiell und manchmal auch geistig, aber fast nie in einer geraden Linie, obwohl die Tendenz im Allgemeinen immer nach oben geht. Hier ist er ein wenig besser, dort ein wenig schlechter, schwankend wie ein Korken im Meer. Seelen stiegen zu großen Höhen auf; oft fielen sie in tiefe Tiefen und rissen andere mit sich. Aber immer gab es die wenigen, die nach der Antwort auf das Geheimnis suchten, woher sie kamen und wohin sie gehen und warum. Der höhere Weg zu einem edleren und gottgefälligen Leben entzieht sich dem Menschen noch immer, und doch ist er zum Greifen nah.

Das heutige Zeitalter ist in vielerlei Hinsicht eine Nachbildung des alten Atlantis in seiner Blütezeit, und unsere Technologie kann daher im Lichte der Errungenschaften von Atlantis besser verstanden werden. Die Atlanter reinkarnieren jetzt in großer Zahl auf der Erde, und während der Zyklus der Menschheit durch die Gesetze des Karmas – Aktion und Reaktion – fortschreitet, stehen die Menschen wieder einmal vor einer Welt, die sie selbst geschaffen haben. Unsere Hochzivilisation bietet die erste Gelegenheit, unter ähnlichen Umständen nicht nur die vielen begangenen Übel wiedergutzumachen, sondern auch noch einmal zu wählen, ob die Kräfte der Natur für konstruktive oder destruktive Zwecke eingesetzt werden sollen.

In den Cayce-Aufzeichnungen heißt es: „Wie hier angedeutet, ist dieses Wesen ein Atlanter. Daher manifestiert es sich auf der Erde in dieser Zeit, in der viele Atlanter eingetreten sind. Ihr könnt sehr sicher sein: Kein Führer in irgendeinem Land oder Klima – ob Freund oder Feind dessen, was das Wesen glaubt – ist ein anderer als ein Atlanter.

„Wie wir aufgezeigt haben, hatten die Atlanter solch einen Fortschritt erreicht und waren mit göttlichen Tätigkeiten auf der Erde betraut worden. Aber – wie auch dieses Wesen – vergaßen sie, von wem und in wem alles lebt und sein Wesen hat. So brachten sie in sich das zustande, was zwar den Körper, nicht aber die Seele zerstörte.“

„Dies ist also der Zweck des Wesens auf der Erde: ein Kanal des Segens für jemanden heute zu sein – jetzt. Das heißt, ein lebendiges Beispiel für das zu sein, was der Herr verkündet hat: ‚Kommt her zu mir, alle, die ihr schwach und schwer beladen seid; nehmt mein Kreuz auf euch und lernt von mir‘. Dies sind deine Ziele auf der Erde. Und diese wirst du wunderschön manifestieren – oder wieder kläglich scheitern, wie du es in Atlantis getan hast und wie es viele andere Seelen in dieser besonderen Ära tun.“ (2794-L-I)

Wir befinden uns an der Schwelle der Testperiode. Was wir jetzt tun, wird das Schicksal der Menschheit für die kommenden Zeitalter entscheiden.

Auszug aus Story Of The Origin And Destiny Of Man von Edgar Cayce

Siehe Teil I hier: Aufstieg und Fall von Atlantis


Siehe hierzu auch:

Chroniken von Atlantis

Atlantis: Die Söhne des Gesetzes des Einen gegen die Söhne des Belial

Die Schöpfungsgeschichte und die Entstehung des Bösen in der Welt

Edgar Cayces Bericht über Atlantis

Die Geschichte von Belial