Atlantis: Die Söhne des Gesetzes des Einen gegen die Söhne des Belial

von Pater Sergio

In Atlantis die Söhne des Gesetzes des Einen gegen die Söhne des Belial

Im Laufe der Zeit, mit dem Aufkommen von Zivilisation und Technologie in Atlantis, wurden die Unterschiede zwischen der adamischen und der prä-adamischen Rasse immer deutlicher. Während die adamische Rasse am Glauben an den einen Gott festhielt, der sie eigens erschaffen hatte, lehnte die prä-adamische Rasse den Glauben an die Existenz Gottes ab und konzentrierte sich stattdessen auf den Erwerb von Reichtum und Macht – sie verehrte das Geschöpf statt den Schöpfer.

Als diese Unterschiede immer deutlicher wurden, teilte sich die Welt in zwei grundlegende Gruppen: die Söhne des einen Gesetzes, die am Glauben an den einen Gott als Schöpfer des Universums und der Menschheit festhielten, und die Söhne des Belial, die die Existenz Gottes leugneten und stattdessen sich selbst anbeteten. Der Seher Edgar Cayce erklärte dies folgendermaßen:

„Im atlantischen Land während der Periode des frühen Aufstiegs der Söhne Belials als Opposition, die sich mehr und mehr materialisierte, als die Kräfte zur Selbstverherrlichung eingesetzt wurden.“

Diese „Selbstverherrlichung“ nahm die Form einer Anhäufung von Reichtum und Macht in den Händen einiger weniger an, was zu einer extremen sozialen Schichtung führte, bei der nur etwa ein paar Dutzend oder Hunderte von Wesen über Millionen von Sklaven herrschten. Diese Situation war für die Söhne des Gesetzes des Einen natürlich inakzeptabel:

„Wir stellen fest, dass es in jenen Perioden keine Arbeit für den Lebensunterhalt gab (wie in der Gegenwart), sondern dass Individuen, die Kinder des Gesetzes des Einen waren – und einige, die die Kinder Belials waren (in der frühen Erfahrung) – von [so genannten] Automaten oder DINGEN bedient wurden [Überbleibsel der frühen Projektion von Seelen in die Materie mit geringer geistiger Entwicklung und Misssbildungen (mehr dazu weiter unten)], die von Individuen oder Gruppen als Bedienstete gehalten wurden, um Haushaltsarbeiten zu erledigen, um die Felder zu bestellen oder ähnliches, oder um handwerkliche Tätigkeiten auszuführen. Und es waren diese „Dinge“, die stark zu den störenden Faktoren zwischen den Kindern des Gesetzes des Einen und den Söhnen Belials beitrugen, mit denen man sich auseinandersetzen musste.“

Ähnlich wie die Streitfrage der Sklaverei, die im neunzehnten Jahrhundert einen blutigen Bürgerkrieg in Amerika auslöste, scheint diese Uneinigkeit über die Behandlung dieser Sklaven neben anderen Dingen auch einen Bürgerkrieg in Atlantis ausgelöst zu haben, der zur ersten Zerstörung von Atlantis führte.

Die atlantische Hochtechnologie und die erste Zerstörung von Atlantis

Während die Söhne des Gesetzes des Einen damit beschäftigt waren, Werkzeuge zur Unterrichtung der Massen über Gott und seine Pläne für die Menschheit zu entwickeln, arbeiteten die Söhne des Belial hart an der Entwicklung von Massenvernichtungswaffen, um die Menschheit zu versklaven.

„Im atlantischen Land zur Zeit des Rückzugs vom Gesetz des Einen – der Gründung der Söhne Belials – war [die Entität, von der Cayce seine Informationen erhielt] eine Priesterin in einem Tempel, der in Opposition zu den Söhnen des Gesetzes des Einen gebaut wurde – zu einer Zeit, als der hohe Wirkkraft der radialen Aktivität von Sonnenstrahlen geschaffen wurde, indem sie auf Kristalle in Gruben gerichtet wurden, die Verbindungen mit den inneren Kräften der Erde herstellten.“

So wie das klingt, scheint es, dass in Atlantis die friedliche Koexistenz – und mögliche Mischehen – zwischen den Söhnen des Gesetzes des Einen und den Kindern Belials aufhörte und sich zwei unterschiedliche Fraktionen entwickelten. Die Söhne Belials hatten offenbar genug von der mitfühlenden, humanistischen Einstellung der Söhne des Gesetzes des Einen und versuchten, ihre technologischen Fähigkeiten zur Eroberung der Welt zu nutzen, anstatt sie zum Wohle der Menschheit einzusetzen.

Die Atlanter, sowohl die Söhne des Gesetzes des Einen als auch die Kinder Belials, hatten eine Hochtechnologie entwickelt, die Kristalle und Sonnenenergie nutzte, um elektrische Energie für Beleuchtung, Heizung, Reisen und ähnliche Bedürfnisse zu erzeugen. Die Söhne von Belial jedoch brachen mit den Söhnen des Gesetzes des Einen und versuchten, diese Technologie als Waffe zu benutzen. Laut Cayce hatten die Kinder von Belial diese Technologie so weit entwickelt, dass sie nicht nur die Kraft der Sonne, sondern auch die vulkanischen Kräfte der Erde selbst nutzbar machen konnten. Sie unterschätzten jedoch törichterweise die Macht, die sie entfesselten, und statt sich vom Joch des Gesetzes des Einen zu befreien und die Welt zu erobern, brachten sie stattdessen Zerstörung über sich und richteten dabei großen Schaden auf der Insel Atlantis an:

„Im atlantischen Land während der Zeiten der Zerstörungen oder Abtrennungen des Landes, während der Phase der ersten Zerstörung, [war die Entität] unter denen, die bei der Vorbereitung der Sprengstoffe oder der Dinge halfen, die die Feuer der inneren Teile der Erde in Bewegung setzten, die in zerstörerische Kräfte verwandelt wurden.“

Die Kinder Belials versuchten, sich die vulkanischen Kräfte der Erde zunutze zu machen, um die Macht der Söhne des Gesetzes des Einen zu besiegen und die Menschheit zu versklaven, doch stattdessen brachten sie große Zerstörung über die Insel Atlantis. Infolge ihrer Arroganz setzten sie Kräfte frei, die sie nicht vollständig kontrollieren konnten, und die daraus resultierende Freisetzung vulkanischer Energie führte dazu, dass die Insel Atlantis in mehrere kleinere Inseln geteilt wurde und ein wesentlicher Teil der Insel ins Meer stürzte.

„Der Gebrauch dieser Vorrichtungen durch die Söhne Belials brachte also die erste der Umwälzungen; bzw. das Umlenken der Sonnenstrahlen – wie sie von den Söhnen des Gesetzes des Einen verwendet wurden – in den Kristall für eben jene Wirkungen – erzeugte das, was wir eine vulkanische Umwälzung nennen würden; und die Aufteilung des Landes in mehrere Inseln – fünf an der Zahl. Poseidia wurde dann eine dieser Inseln.“ Dies war also das Ende des ersten Zeitalters von Atlantis.

Das zweite große Zeitalter von Atlantis

Groß-Atlantis war durch die arrogante Machtausübung der Söhne Belials zwar stark beschädigt, aber nicht zerstört worden. Der größte Teil des ursprünglichen Kontinents blieb erhalten, obwohl er nun in fünf kleinere Inseln aufgeteilt war, von denen die größte die Insel Poseidia war. Hier blieben die Söhne des Gesetzes des Einen unerschütterlich in ihrem Glauben an Gott und ihrer Mission, der Menschheit zu dienen. Nachdem ihnen das katastrophale Versagen der Kinder Belials eindeutig Recht gegeben hatte, fuhren die Söhne des Gesetzes des Einen fort, Technologien zum Wohle der Menschheit zu entwickeln.

„Im Lande Atlantis wurden in jenen Perioden größerer Expansion Mittel und Wege gefunden, um den Menschen des Landes größere Annehmlichkeiten zu verschaffen – Dinge des Transports, das Flugzeug, wie man es heute nennt, aber damals Luftschiffe, denn sie segelten nicht nur in der Luft, sondern auch in anderen Elementen.“

Diese technologischen Fortschritte erlaubten es den Söhnen des Gesetzes des Einen, Schiffe zu entwickeln, die es ihnen ermöglichten, durch die Luft, auf dem Land und unter dem Wasser zu reisen, so wie wir es heute tun. Darüber hinaus hatten sie auch Formen der drahtlosen Kommunikation entwickelt, so wie wir es heute tun:

„In der Stadt Peos in Atlantis – unter den Menschen, die das Verständnis für die Anwendung der Nachtseite des Lebens oder der negativen Kräfte in den Erdsphären erlangten, unter denen, die den Völkern jener Zeit viel Verständnis für die Art und Weise des Klangs, der Stimme und des Bildes und dergleichen gaben …  in Poseidia wohnte die Entität unter denen, die für die Speicherung der Bewegungskräfte aus den großen Kristallen verantwortlich waren, die die Lichter, die Formen der Aktivitäten, so verdichteten, dass sie die Schiffe im Meer und in der Luft und in den Annehmlichkeiten des Körpers wie Fernsehen und Sprachaufzeichnung lenkten.“

Der Stand der Technik in Atlantis war selbst nach der ersten Zerstörung ungefähr derselbe wie heute, einschließlich Fernsehen, Radio und wahrscheinlich der gleichen Art von Unterhaltungssystemen, wie sie heute verfügbar sind. Auch ihre Reisemöglichkeiten waren dieselben wie heute, einschließlich schneller Formen des Luft-, Land- und Seeverkehrs. In der Tat war Atlantis in seiner Blütezeit wahrscheinlich kaum vom heutigen Amerika zu unterscheiden, einschließlich der sozialen und kulturellen Spaltungen, die wir derzeit mit dem Aufkommen der Sittenlosigkeit erleben. „Die Atlanter waren dabei, zu dekadent zu werden oder an den Streitigkeiten zwischen den Kindern des Gesetzes des Einen und den Kindern des Belial zu zerbrechen.“

Das Niveau der Technologie, das dem Durchschnittsmenschen zu dieser Zeit zur Verfügung stand, war beeindruckend, und offenbar war die Technologie für eine lange Zeit verfügbar, denn die Zeitspanne vor der ersten und zweiten Zerstörung von Atlantis betrug laut Cayces Chronologie etwa 40.000 Jahre. Doch wie in der heutigen Zeit findet die Technologie unweigerlich ihren Weg in die militärische Nutzung, und die Kinder Belials, die die Lektionen der Vergangenheit vergessen hatten, begannen erneut mit verbotenen Technologien aus der „Nachtseite des Lebens“ zu experimentieren, was wir heute als „die dunkle Seite“ bezeichnen würden.

Der Schreckliche mächtige Kristall

Cayce erwähnte in seinen Visionen oft mächtige „Kristalle“, durch die gewaltige Energien nutzbar gemacht wurden. Er erwähnte auch häufig die militärische Nutzung dieser Technologien, die weit über die Selbstverteidigung hinausging und eindeutig offensiven und aufdringlichen Zwecken diente:

„Im atlantischen Land zur Zeit der Entwicklung elektrischer Kräfte, die sich mit dem Transport von Raumschiffen von Ort zu Ort befassten, mit dem Fotografieren aus der Ferne, dem Lesen von Schriften durch Wände hindurch, sogar aus der Ferne, der Überwindung selbst der Schwerkraft und der Anfertigung des Kristalls, des schrecklichen, mächtigen Kristalls, vieles davon brachte Zerstörung … Vor der zweiten Zerstörung, als die Teilung der Inseln stattfand, als die Versuchungen in den Aktivitäten der Söhne Belials und der Kinder des Gesetzes des Einen begannen. die Entität gehörte zu denen, die die Botschaften interpretierten, die sie empfingen durch die Kristalle und die Feuer, welche sich als die ewigen Feuer der Natur erwiesen .“

Die Entität, von der Cayce seine Informationen erhielt, war einst einer der Söhne von Belial, die wiederum begannen, die Kristalltechnologie für offensive Zwecke zu nutzen. Wie unsere modernen Satelliten konnten diese Techniken über weite Entfernungen hinweg sehen, sogar durch feste Barrieren hindurch, und sie konnten sogar Energie über weite Entfernungen hinweg abgeben, zu konstruktiven oder zerstörerischen Zwecken. Die gesamte atlantische Machtstruktur basierte offenbar auf einem oder mehreren dieser riesigen „Kristalle“, die die Atlanter als „Feuerstein“ bezeichneten:

„Über den Feuerstein – die Aktivitäten der Entität umfassten damals Anwendungen, die sich sowohl mit den konstruktiven als auch mit den destruktiven Kräften in dieser Periode befassten … [Der Feuerstein befand sich] in der Mitte eines Gebäudes, von dem man heute sagen würde, dass es mit nichtleitendem Stein ausgekleidet ist … Das Bauwerk über dem Stein war oval; oder eine Kuppel, in der sich … ein Teil zum Zurückrollen befand, zur Einwirkung der Aktivität der Sterne – der Konzentration von Energien, die von Körpern ausgehen, die selbst in Flammen stehen, zusammen mit Elementen der Erdatmosphäre … Die Konzentration durch die Prismen oder das Glas (wie sie auf die Instrumente wirkte, die mit den verschiedenen Verkehrsmitteln durch Induktionsmethoden verbunden waren, die sehr dem Kontroll-Charakter entsprachen, wie man sie heute als Fernsteuerung durch Radioschwingungen oder -ausrichtungen bezeichnen würde; wobei jedoch die Art von Kraft, die vom Stein ausging, auf die Bewegungskräfte in den Fahrzeugen selbst wirkte. Das Gebäude war so konstruiert, dass, wenn die Kuppel aufgerollt war, es wenig oder gar kein Hindernis für die direkte Anwendung von Energie auf verschiedene Fahrzeuge gab, die durch den Raum getrieben werden sollten – ob innerhalb des Sichtradius oder ob sie unter Wasser oder durch andere Elemente geleitet wurden … Diese wurden dann durch die Konzentration von Strahlen aus dem Stein angetrieben, der in der Mitte des Krafthauses oder Kraftwerkes (wie der Begriff in der Gegenwart wäre) zentriert war.“

Die Atlanter verfügten nicht nur über Luft-, Land- und Seeschiffe sowie über die Fähigkeit, mit diesen Schiffen über Fernsehen und Radio zu kommunizieren, sondern sie waren sogar in der Lage, über diese kristallenen „Feuersteine“ Energie an die Motoren dieser Schiffe „durch den Äther“ zu übertragen. Wie die Methoden, die Nicola Tesla Tausende von Jahren später (wieder-)erfinden sollte, waren die Atlanter in der Lage, Energie durch die Luft zu übertragen, ohne das Nutzen von Drähten. Doch wieder einmal begannen die Söhne Belials, getreu ihrer Natur, diese Hochtechnologie für zerstörerische Zwecke zu nutzen:

„Im Lande Atlantis wurde in jenen Perioden entschieden, ob die Gesetze der Kinder des Einen oder der Söhne Belials angewandt werden sollten, um die Einflüsse unendlicher Macht, die aus den Elementen sowie aus dem, was in der Gegenwart als geistige oder übernatürliche Kräfte bezeichnet wird, in zerstörerische Kanäle zu verwandeln. Die Entität schwankte zwischen den Entscheidungen, und als die Zerstörung durch den Gebrauch jener Strahlen, die für nützliche Kräfte eingesetzt wurden, eintrat, wandte die Entität die Fähigkeit missbräuchlich an.“

Der erste Exodus von Atlantis

Wieder einmal standen die Kinder Belials kurz davor, Atlantis zu zerstören, und die Söhne des Gesetzes des Einen beschlossen, dass es endlich an der Zeit war, Atlantis zu verlassen, bevor die unvermeidliche Zerstörung eintrat. „Im atlantischen Land während der Zeiten des Exodus aufgrund der Vorhersage oder Vorankündigung von Aktivitäten, die zerstörerische Kräfte herbeiführten. Unter denen, die nicht nur in Yucatan waren, sondern auch in den Pyrenäen und im ägyptischen Land.“ Cayce sprach in seinen Visionen von Exodus an einer Reihe von Orten, vor allem in Süd- und Mittelamerika, Spanien und Ägypten, aber auch in Nordamerika, in der Gegend von Nevada und Colorado, die damals „Mayra“ genannt wurde.

Nicht lange nach dem Beginn dieses Exodus kam es zu einer weiteren großen Zerstörung, der zweiten großen Zerstörung von Atlantis, und die Inseln wurden noch kleiner und noch mehr geteilt als zuvor. Viele vom Gesetz des Einen und einige von Belial hatten jedoch bereits damit begonnen, in den stabileren Gebieten rund um Atlantis neue Häuser zu errichten, eine Kolonialzeit, die das letzte große Zeitalter von Atlantis vor seiner endgültigen Zerstörung kennzeichnen sollte.

Das dritte große Zeitalter und die endgültige Zerstörung von Atlantis

Mehr als die Hälfte von Cayces Lesungen, die Atlantis betreffen, beziehen sich auf diese Periode der Geschichte von Atlantis, eine Periode, die etwa 10.500 – 9.500 v. Chr. umfasst und an deren Ende die endgültige Zerstörung von Atlantis und die Sintflut Noahs stehen. Cayce glaubte, dass er in dieser Zeit eine Inkarnation in Form eines ägyptischen Priesters namens Ra-Ta hatte, der für seine Fähigkeit bekannt war, mit den Atlantern zu kommunizieren, die nach der endgültigen Zerstörung ihrer Heimat mit Gewalt in das Land Ägypten eingedrungen waren. Und wie wir sehen werden, setzten sich die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Söhnen des Gesetzes des Einen und den Kindern Belials auch während des Aufenthalts in Ägypten fort.

Tausend Jahre oder mehr vor der endgültigen Zerstörung von Atlantis, die erst zwischen 10.500 und 9.500 v. Chr. stattfand, waren viele Mitglieder des Gesetzes des Einen von Poseidia und den anderen Inseln von Atlantis, auf denen sie so viele Jahrtausende gelebt hatten, weggewandert. Sie reisten an viele Orte, unter anderem nach Nordamerika, in den Teil, der heute die Wüste im Südwesten ist, nach Mittelamerika in die Gegend von Yucatan, nach Südamerika in die Gegend um Peru und nach Europa in die Gegend der Pyrenäen in Spanien und Frankreich. Das bei weitem größte einzelne Kontingent an atlantischen Flüchtlingen kam jedoch nach Nordafrika, insbesondere in das Gebiet, das heute als Ägypten bekannt ist.

Der ägyptische Aufenthalt

Der Aufenthalt in Ägypten war für die Söhne des Gesetzes des Einen etwas anders als ihre Erfahrungen im Kampf gegen die Mächte der Finsternis auf ihrer Heimatinsel Poseidia. Als die letzten Überreste von Poseidia und die übrigen Inseln von Atlantis infolge der unaufhörlichen Kriegsführung der Kinder Belials unter die Fluten zu gleiten begannen, beschlossen immer mehr Mitglieder des Gesetzes des Einen, dass sie der Menschheit am besten von anderen, stabileren Orten auf der Erde aus dienen könnten. Doch Ägypten war zwar geophysikalisch stabil, erlebte aber ein soziopolitisches Erdbeben. Edgar Cayce erklärt die Situation in Ägypten um die Zeit der endgültigen Zerstörung:

„Zwischen 10.000 und 11.000 v. Chr. fiel ein Stamm aus der Karpatenregion in Ägypten ein und eroberte es. Einer der Anführer dieses Stammes war ein Priester namens Ra-Ta. Ra-Ta war Edgar Cayce (oder Edgar Cayce war Ra-Ta, je nachdem, wie man es sieht). In Ägypten zogen Ra-Tas religiöse Lehren eine große Anhängerschaft an. Allerdings gab es in Ägypten bereits politische Reibereien und Spannungen zwischen den herrschenden Klassen und den einheimischen Ägyptern. Ra-Ta wurde in diese politischen Intrigen hineingezogen, und nach einem Aufstand der Eingeborenen wurde er für neun Jahre in das heutige Abessinien verbannt. Auf dem Höhepunkt der Verwirrung trafen Flüchtlinge aus Atlantis in Ägypten ein. Die Atlanter, die wissenschaftlich weiter fortgeschritten waren als die Ägypter, fanden wenig Gemeinsamkeiten mit den Bewohnern Ägyptens und begannen, ihre alte Lebensweise wieder aufzunehmen. Die Führer der herrschenden Klasse und die Anführer der einheimischen Rebellion erkannten bald, dass diese ankommenden Atlanter mit ihrem überlegenen wissenschaftlichen Wissen und ihren radikal anderen sozialen und religiösen Ansichten eine neue Bedrohung darstellten. Es musste ein Führer gefunden werden, um den sich das Volk scharen konnte, um die Macht der Atlanter in konstruktive Bahnen zu lenken. In dem Bestreben, Ordnung in das Chaos zu bringen, beschlossen die Machthaber, den Priester aus der Verbannung zurückzurufen. Nur er konnte die Aktivitäten all dieser widerstreitenden Gruppen miteinander in Einklang bringen. Dieser Schritt war erfolgreich, und mit der Zusammenarbeit der ägyptischen Herrscher, des Priesters, der Atlanter und der Eingeborenen begann eine Zeit großen Fortschritts in den menschlichen Beziehungen. Die damals zivilisierten Teile der Welt erlebten eine Zeit der moralischen, geistigen, spirituellen und physischen Entwicklung.“

Um diese gesellschaftspolitische Revolution zu vollziehen und die drei Rassen nahtlos miteinander zu verschmelzen, wurden Institutionen geschaffen, die die Konsolidierungsbewegung erleichtern sollten. „Es wurden kombinierte Krankenhaus- und Bildungseinrichtungen (genannt Tempel des Opfers und Tempel der Schönheit) eingerichtet, die wahrscheinlich wie die psychiatrische Abteilung eines modernen Krankenhauses funktionierten. Dorthin strömten die Massen, um sich sowohl geistig als auch körperlich behandeln zu lassen.“
Diese Einrichtungen wurden benötigt, um die Menschen sowohl physisch als auch psychisch zu heilen.

Der Opfertempel konzentrierte sich auf körperliche Heilung, einschließlich Routineheilungen, Operationen und sogar, wie es scheint, Strahlen- und Chemotherapie, während der Tempel der Schönheit sich auf psychologische Heilung konzentrierte, indem er als eine Kombination aus psychiatrischem Krankenhaus und Schule fungierte, die dabei half, Geisteskrankheiten zu heilen und richtiges Sozialverhalten zu lehren. Wie Edgar Cayce erklärt, erreichten sie jedoch noch mehr als dies:

„Offensichtlich hatten einige Menschen, die als Diener,“Dinge“ oder „Automaten“ eingestuft wurden, neben einer geringen geistigen Entwicklung und/oder einem Mangel an moralischem Urteilsvermögen und Selbstbeherrschung auch körperliche Missbildungen, die sie mit der Tierwelt in Verbindung brachten. Sie können Schwänze, Federn oder Schuppen gehabt haben. Dies war ein Überbleibsel der frühen Projektion von Seelen in die Materie zu egoistischen Zwecken, bei der sowohl Monstrositäten als auch schöne Kreaturen geschaffen wurden.“

Die neue Mischkultur wurde mit allen Merkmalen der Zivilisation ausgestattet, einschließlich sozialer Fähigkeiten, Bildung, einer Schriftsprache, einem Gesetzbuch, elektrischer Energie für Beleuchtung, Heizung und ähnliche Bedürfnisse, sogar mit Rezepten für die atlantische Küche. Doch noch während die letzten Überreste von Atlantis in den Fluten versanken, begannen die Söhne Belials unter den nach Ägypten ausgewanderten Atlantern erneut, ihren Einfluss auf die neu gegründeten Institutionen für Gesundheit und Heilung auszuüben und ihre Fähigkeiten für das Böse zu missbrauchen:

„Im Land von Atlantis, als Gruppen zu verschiedenen Zwecken in andere Länder geschickt wurden – unter anderem nach Ägypten. Mit der Gründung des Opfertempels machte sich die Entität daran, Erkenntnisse und Lehren zu verwenden, die Teil der atlantischen Erfahrung waren, diese kamen als Suggestionen mit Substanzen und Drogen zum Einsatz, die als Beruhigungsmittel für die Tätigkeiten im Opfertempel oder für Operationen verwendet wurden, um Individuen für bestimmte Dienste vorzubereiten, indem sie die Dinge entfernten, die einen dazu bringen würden, anders zu denken.“

Obwohl die Formulierung hier harmlos erscheint, bedeutet diese Aussage in Wahrheit, dass die Ägypter durch eine Gehirnwäsche dazu gebracht wurden, die Herrschaft der Atlanter zu akzeptieren, und zwar durch Zwangspsychotherapie in Verbindung mit Drogen. Schlimmer noch: Denjenigen, die sich weigerten, die neue Ordnung zu akzeptieren, wurden die Gehirne chirurgisch verändert. Mit anderen Worten: Sie wurden lobotomiert, ihr freier Wille wurde ihnen physisch genommen.

In ihrem Streben nach Ordnung kippte das atlantische Gleichgewicht zwischen den Söhnen des Gesetzes des Einen und den Kindern des Belial wieder in Richtung Totalitarismus, und obwohl ihre Absichten edel gewesen sein mögen, begannen sie, andere Rassen wieder wie Sklaven zu behandeln. Diese Tendenz wurde immer ausgeprägter, bis sie begannen, mechanische Mittel zu entwickeln, um große Menschenmassen auf einmal zu kontrollieren und sogar zu versklaven.

Edgar Cayce erklärt: „Mit dem Einsatz chemischer Hirnkontrollmittel kann es möglich sein, das Individuum und die Massen zu kontrollieren, und zwar unauffällig und ohne die aktive Mitarbeit der Opfer.“ Der folgende Auszug klingt so, als ob in Atlantis eine ähnliche Technik angewandt wurde: „[Die Entität gehörte] zu denen, die ihre Fähigkeiten in Bezug auf die verschiedenen Bedingungen anwenden sollten, die herbeigeführt werden sollten, um ein Volk dazu zu bringen, sich den Einflüssen zu unterwerfen, die auf es ausgeübt werden könnten (zusätzliche Angaben in der Lesung deuten darauf hin, dass zu diesem Zweck elektrische und mechanische Geräte verwendet wurden.)“

Selbst als ihre Heimatinsel Atlantis in den Fluten versank, versuchten die Söhne Belials also immer noch, mit allen Mitteln die Welt zu erobern und zu versklaven. Die harmlos klingenden „elektrischen und mechanischen Geräte“ deuten in Wirklichkeit auf eine äußerst finstere Absicht der Söhne Belials hin: alle Menschen auf der Erde in ferngesteuerte Sklaven zu verwandeln, sogar von Geburt an.

Der Kommentar zu diesen Visionen im Jahr 1968, war in seiner Einschätzung der finsteren Implikationen, die in diesen Aussagen enthalten sind, erstaunlich schlüssig:

„Eines Tages könnten winzige Radios [Chips] im Gehirn die Versklavung ganzer Nationen ermöglichen. Mit einem solchen Gerät könnte man ein Kind mit einer unter der Kopfhaut angebrachten Steckvorrichtung ausstatten, von der aus Elektroden zu ausgewählten Bereichen des Gehirns geführt werden. Später könnten ein Miniatur-Funkempfänger und eine Antenne in die Steckvorrichtung gesteckt werden.“

„Von diesem Zeitpunkt an könnten die Sinneswahrnehmungen und die Muskeltätigkeit des Kindes durch bioelektrische Signale, die von staatlich kontrollierten Sendern ausgestrahlt werden, entweder modifiziert oder vollständig kontrolliert werden. Das „einstige menschliche Wesen“ wäre die billigste aller Maschinen, die man herstellen und betreiben könnte.“

Diese Aussage klingt erschreckend ähnlich wie das, was Morpheus in „Matrix“ sagte, als er Neo erklärte, wie die Menschheit versklavt wurde:

„Was ist die Matrix? Kontrolle. Die Matrix ist eine computergenerierte Traumwelt, die gebaut wurde, um uns unter Kontrolle zu halten, um den Menschen zu dem zu machen, was er ist“, und Morpheus hält eine Batterie hoch. In dem Film wurden die Menschen mit Steckdosen in der Basis ihres Gehirns und am ganzen Körper ausgestattet und an ein äußerst komplexes Virtual-Reality-Programm angeschlossen, um sie in einer ständigen Traumwelt zu halten, während ihr Körper als Wärme- und Energiequelle diente. In der Welt von Matrix wurde die Menschheit zu bloßen Maschinen degradiert.

Atlantis: Endgame

Rückblickend hat es den Anschein, als hätten die Kinder Belials in einem verzweifelten Versuch, die Macht der Söhne des Gesetzes des Einen endgültig auszulöschen, eine Politik der verbrannten Erde – oder in diesem Fall der „ertränkten Erde“ – gewählt, bei der sie erneut vulkanische Kräfte anzapften, um alle ihre Feinde mit einem Schlag auszulöschen.

An diesem Punkt beginnen sich Platons Bericht über die endgültige Zerstörung von Atlantis und der von Cayce zu decken: Die Kinder Belials entschieden offenbar, dass sie entweder die gesamte Welt beherrschen oder in einer glorreichen Niederlage untergehen und so viele wie möglich mit in den Abgrund reißen wollten.

Es gab keine Kompromisse, keine Versuche, die Menschheit zu verbessern – in ihren Augen waren alle anderen Rassen wie Vieh, und nicht einmal die mächtigen Söhne des Gesetzes des Einen konnten sie von ihrem verrückten Streben nach Herrschaft abhalten. Infolgedessen starteten sie einen letzten Feldzug gegen Europa, um den letzten Widerstand gegen ihre Herrschaft zu brechen, der laut Platon den Athenern zugefallen war.

Wären die Athener gescheitert und hätte Gott nicht mit der Sintflut eingegriffen, wäre das Endergebnis dieser Eroberung die Versklavung der gesamten menschlichen Rasse gewesen, auf eine Weise, die der in „Matrix“ beschriebenen erschreckend ähnlich ist.

Nachdem ihr Versuch, die athenischen Armeen auf konventionelle Weise zu besiegen, gescheitert war, wandten sich die Kinder Belials erneut dem „schrecklichen, mächtigen Kristall“ zu, um den Boden, auf dem die Athener standen, zu vernichten. Indem sie die gewaltige Kraft des Kristalls in das Innere der Erde lenkten, gelang den Kindern des Belial genau das: Sie versenkten die gesamte Region, die heute als Mittelmeerraum bekannt ist, zusammen mit den Athenern, die sich ihnen widersetzt hatten, in die Tiefen des Meeres.

Der gleiche Prozess, der die Heimat der Athener zerstörte, vernichtete jedoch auch die verbliebenen Inseln von Atlantis in einem spektakulären selbstmörderischen Umsturz.

Solon hatte es so ausgedrückt: „Doch danach ereigneten sich heftige Erdbeben und Überschwemmungen, und in einem einzigen Tag und einer einzigen Nacht des Unglücks versanken alle eure kriegerischen Männer in einem Stück in der Erde, und die Insel Atlantis verschwand in gleicher Weise in den Tiefen des Meeres.“

In diesem Kontext eines globalen „Krieges, der alle Kriege beenden sollte“, wurde Noah befohlen, eine Arche zu bauen, um sich selbst und die wenigen anderen Mitglieder des Gesetzes des Einen zu retten, deren genetische Struktur nicht durch die Vermischung mit den Kindern des Belial verdorben worden war. Diese acht tapferen Seelen überlebten zusammen mit den zahlreichen Tieren, die ebenfalls in der Arche gerettet wurden, die gewaltige Sintflut, die entweder mit den Katastrophen einherging, die die Kinder Belials in ihrem Bestreben, die Welt zu versklaven, herbeiführten, oder aber direkt von ihnen verursacht wurde.

Obwohl die Bibel sagt, dass die antike Welt durch die Riesen und ihre ständigen Kriege verdorben wurde, ist es klar, dass Gott selbst seine Hand bei der Zerstörung der vorsintflutlichen Welt im Spiel hatte, was durch die vierzig Tage und vierzig Nächte Regen und das Öffnen der „Quellen“ der Erde bewiesen wird. Einige glauben, dass die Katastrophe durch eine Polarverschiebung verursacht wurde, die auf die übermäßige Menge an Eis an den Polen zurückzuführen ist, die die Erde oben (und unten) schwer gemacht hat und die Kruste dazu veranlasst hat, sich zu verschieben, um dies auszugleichen. Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die vorsintflutliche Welt durch eine Reihe von Kometen- und/oder Meteoriteneinschlägen zerstört wurde, die verschiedene Landstriche vernichteten und viele andere mit riesigen Flutwellen und Niederschlägen aus dem schmelzenden Eis der Kometen überschwemmten.

Höchstwahrscheinlich handelte es sich um eine Kombination aus zwei oder mehreren dieser Faktoren, aber die uns derzeit zur Verfügung stehenden Informationen sind einfach nicht klar genug, um eine endgültige Schlussfolgerung zu ziehen.

Die Halle der Aufzeichnungen

Glücklicherweise waren die Söhne des Gesetzes des Einen vorausschauend genug, um alle ihre Aufzeichnungen an mehreren Orten zu sammeln, die sehr schwer zu zerstören waren. Der bekannteste dieser Orte ist laut Cayce Ägypten:

„Im atlantischen Land vor der endgültigen Zerstörung – als der Priester von Ägypten nach Poseidia kam, um das Gesetz des Einen (oder Gottes) zu verstehen, damit Aufzeichnungen nach Ägypten zurückgebracht werden konnten … Die Entität hatte die Verantwortung für die Aufzeichnungen, die nach Ägypten gebracht wurden [und] war jemand, der sich PERSÖNLICH um die Aufzeichnungen kümmerte, die von den Führern dieses Volkes zur Bewahrung in diesem Abschnitt der menschlichen Erfahrung auf der Erde gebracht wurden…. Die Entität half dem Priester bei der Vorbereitung der Errichtung des Tempels der Aufzeichnungen, der jenseits jenes Rätsels liegt, das immer noch das Mysterium der Mysterien für diejenigen ist, die wissen wollen, was die Denkweise der alten Söhne war, die den Menschen, das Tier – als Teil des Bewusstseins – schufen.“

Dieses „Mysterium der Mysterien“ ist natürlich die Sphinx, von der viele glauben, dass sie der Wächter einer alten Halle der Aufzeichnungen ist, wie sie von Cayce beschrieben wurde. Diese Aufzeichnungen befinden sich entweder unter oder in der Nähe der Sphinx, zwischen der Sphinx und der „Pyramide der Aufzeichnungen“, wie von Cayce beschrieben:

„Die Entität war unter den ersten, die die noch zu entdeckenden oder zu findenden Aufzeichnungen erstellte, über die Aktivitäten im atlantischen Land und zur Bewahrung der noch zu findenden Daten aus den Kammern des Weges zwischen der Sphinx und der Pyramide der Aufzeichnungen.“

Im Gegensatz zu modernen Archäologen glaubt Cayce, dass die Pyramiden um 10.500 v. Chr. gebaut wurden, um uralte Informationen über die Geschichte der Menschheit, insbesondere über Atlantis, zu beherbergen.

Der Bau der Sphinx wurde – basierend auf der Wassererosion überall auf der Sphinx und dem Sphinx-Gelände – höchstwahrscheinlich um die Zeit der Atlanter herum errichtet, ca. 10.500 v. Chr. Allerdings werden wir nie sicher sein, bis die antike Halle der Aufzeichnungen geöffnet und die relevanten Informationen entschlüsselt werden. Cayce gibt sogar detaillierte Anweisungen, was die Aufzeichnungen sind und wo die Halle der Aufzeichnungen zu finden ist:

„Eine Aufzeichnung von Atlantis von den Anfängen der Zeiten an, in denen der Geist Gestalt annahm oder die Einhüllungen in diesem Land begannen; und die Entwicklungen der Völker während ihres gesamten Aufenthaltes; zusammen mit der Aufzeichnung der ersten Zerstörung und der Veränderungen, die im Land stattfanden; mit der Aufzeichnung der Aufenthalte der Völker und ihrer verschiedenen Aktivitäten in anderen Ländern, und einer Aufzeichnung der Treffen aller Nationen der Länder, anlässlich der Aktivitäten bei der Zerstörung von Atlantis; und der Bau der Pyramide der Einweihung, zusammen mit wem, was und wo die Öffnung der Aufzeichnungen kommen würde, die wie Kopien aus dem versunkenen Atlantis sind. Denn mit der Veränderung muss es [Atlantis] wieder auferstehen. In der Position liegt es – wenn die Sonne aus dem Wasser aufsteigt – da, wo die Linie der Schatten (oder des Lichts) zwischen den Pfoten der Sphinx fällt; die später als Wächterin oder Wächter aufgestellt wurde und die von den verbindenden Kammern aus der rechten Pfote der Sphinx nicht betreten werden darf, bis die Zeit erfüllt ist, wenn die Veränderungen in dieser Sphäre der menschlichen Erfahrung aktiv sind. Dann liegt sie zwischen der Sphinx und dem Fluss“.

Schlussfolgerungen

Cayces Atlantis ist ziemlich rätselhaft, stimmt aber in vielen Punkten sowohl mit der Bibel als auch mit Platons Darstellungen der antiken Welt überein. Obwohl es möglich ist, dass Cayce einfach nur eine ausgezeichnete Vorstellungskraft und ein gutes Erinnerungsvermögen hatte, waren einige der Dinge, die er voraussagte, wie Fernsehen, Laser und Atomenergie, zur Zeit seiner Visionen noch nicht verfügbar. Obwohl Puristen argumentieren würden, dass ein Studium von Cayce im Zusammenhang mit der Bibel nur von geringem Nutzen ist, haben sich einige der aus seinen Erkenntnissen gewonnenen Informationen, wie wir gesehen haben, als äußerst aufschlussreich erwiesen.

Und obwohl die große Sintflut in der Antike alles Leben auf der Erde auslöschte, außer dem, das auf der Arche gerettet wurde, gibt es in verschiedenen Teilen der Welt offenbar immer noch Aufzeichnungen über die antike Welt. Außerdem, und das ist noch interessanter, sagte Cayce, dass erst zu einem bestimmten Zeitpunkt, „wenn die Zeit erfüllt ist“, die geheime Kammer wieder betreten werden kann und die Halle der Aufzeichnungen mit ihrer kostbaren Ladung der Wahrheit gefunden werden kann. Und wann ist dieser Zeitpunkt? Wenn Atlantis sich wieder erhebt:

„Es wäre gut, wenn diese Entität eine der drei Stationen der Mittel und Wege suchen würde, in denen jene Aufzeichnungen über die Aktivitäten von Individuen aufbewahrt wurden – die eine im Land Atlantis, das untergegangen ist, das sich erheben wird und wieder aufsteigt; eine andere am Ort der Aufzeichnungen, der von der Sphinx zur Halle der Aufzeichnungen führt, im Land Ägypten, wo der Tempel dort dieselben überschattet.“

Angesichts der extremen Kontrolle, die die ägyptischen Behörden über alle Aspekte der Nekropole von Gizeh ausüben, wäre ein Akt Gottes nötig, um die Halle der Aufzeichnungen zu öffnen.

Es wurde bereits ein Versuch unternommen, eine geheime Kammer in der Großen Pyramide zu öffnen, bei der es sich möglicherweise um die Pyramide handelt, die Cayce als „Pyramide der Aufzeichnungen“ bezeichnete. Doch auch wenn der erste Versuch mit gemischten Ergebnissen endete, werden zukünftige Versuche wahrscheinlich neue Horizonte in unserem Verständnis der altägyptischen Kultur eröffnen und hoffentlich die Atlantis-Frage ein für alle Mal klären. Doch wer an die Geschichte, das Schicksal und Gott glaubt, weiß, dass Atlantis eines Tages wieder auferstehen wird, im Guten wie im Schlechten.

(übersetzt und ein wenig überarbeitet von Axel Brepohl)

Siehe hierzu auch:

Die Schöpfungsgeschichte und die Entstehung des Bösen in der Welt

Die Geschichte von Belial

Chroniken von Atlantis

Aufstieg und Fall von Atlantis

Edgar Cayces Bericht über Atlantis