Corona-Impfungen aus spiritueller Sicht

Covid-Impfstoffe – Folgen für Seele, Geist und Leben nach dem Tod

Corona Impfung spirituell

Kapitel:

Einleitung
Erfahrungen unterschiedlichster Heiler
Weitere Berichte aus aller Welt
Detaillierte Auswirkungen von Corona-Impfungen auf die Konstitution des Menschen
Drei Arten von Wesen/Entitäten, die durch den COVID-Impfstoff Zugang erhalten
Übersinnliche Untersuchung der Impfstoffe
„Ich fühle mich abgeschnitten von der geistigen Welt“
Seele und soziales Leben
Autoritätsgläubige Mitläufer und die Zombifizierung der Menschheit
Seelenraub und die „Alien“-Invasion durch unsere Körper
Die soratischen Geister des Transhumanismus: Die Bewusstseinsfalle
Maschinen-Mensch als Ziel
In ihren eigenen Worten
Ist es möglich, diese dunklen Wesenheiten auch ohne Impfung zu bekommen?
Wie schützt man sich vor dem Eindringen der feindlichen Geister
Weiterführende Forschungen
Corona-Impfschäden im nachtodlichen Leben
Die Vergiftung des Körpers mit Drogen verursacht Blockaden im Jenseits
Verklebter Ätherkörper nach Chemotherapie
Corona-Impfung schadet im Leben nach dem Tod
Erdgebundene geimpfte Menschen: Ein tieferer Einblick
Erdgebundene Geister der geimpften Toten als Nährboden für dunkle Geister
Wie viele sind erdgebunden?

Einleitung

Die Welt befindet sich in einem massiven Umbruch, der sich auf die gesamte Menschheit auswirkt. Es gibt drohende Nahrungsmittelknappheit, die Bedrohung durch wirtschaftlichen Zusammenbruch, Inflation, Rezession sowie neue „Krankheiten“ und „Pandemien“, die von der „Elite“ angekündigt werden und die Menschen in die Angst treiben.

In den letzten 2,5 Jahren sind Milliarden von Menschen aufgrund des Corona / Covid-Psy-Op-Plans traumatisiert worden, was sie dazu drängt, einen experimentellen mRNA-Impfstoff für ihre „Gesundheit“ und ihren „Schutz“ unter dem Vorwand zu injizieren, ihr „normales“ Leben zurückzubekommen und „das Richtige zu tun“.

Dennoch gibt es keine Normalität, zu der man zurückkehren kann. Wir sind Zeugen einer globalen Krise der psychischen Gesundheit aufgrund der Lockdowns, der Maskierung, der Überwachung und des Verlusts der Freiheit. Die Auswirkungen werden viele zukünftige Generationen betreffen, wenn sich die Menschen nicht neben ihrer körperlichen Gesundheit auch um ihr emotionales, psychologisches und spirituelles Wohlbefinden kümmern.

Das Buch “Corona-Impfungen aus spiritueller Sicht” von Thomas Mayer befasst sich mit der Frage, wie sich die Corona-Impfungen auf die übersinnlichen Wesensglieder des Menschen und das nachtodliche Leben auswirken können. Diese Fragen werden im Buch auf Basis empirischer übersinnlicher Wahrnehmungen untersucht.

In seinem Buch sammelt Thomas Mayer Beiträge, die versuchen, die neuen Impfstoffe mit ihren beeinträchtigenden geistig-seelischen Nebenwirkungen aus verschiedenen Perspektiven zu erfassen. Kann sich der Leser auf die anthroposophische Sichtweisen, therapeutische Beobachtungen und die bildliche Sprache der Seelenkunde und Psychologie einlassen, wird er durch das Buch ein tieferes Verständnis für das gesamte Coronageschehen und insbesondere die Impfthematik entwickeln.

Das Buch ist sachlich informativ, aber auch transformierend und erhellend für alle, die das Impfgeschehen aus therapeutischer Absicht oder aber auch als betroffene Geimpfte und Ungeimpfte tiefer ergründen wollen.

Mayers eingehender Recherche, sorgfältiger Analyse und Präsentation des Themas ist sehr beeindruckend; ein Thema, das die meisten Menschen sofort ablehnen oder als zu weit hergeholt“ empfinden, da es ihre materialistische Weltanschauung und ihren Glauben an die Realität verletzen kann.

Es ist sicherlich kein Buch für jeden, noch ist nicht jeder bereit dafür. Doch in Lichte der Zeit, in der wir uns befinden, ist es eines der wichtigsten Bücher, die in der heutigen Zeit geschrieben wurden, insbesondere für jeden, der sich mit spiritueller Arbeit beschäftigt. Der Inhalt des Buches ist zutiefst aufschlussreich, bestätigend und verstörend zugleich.

Für den Gesamtzusammenhang muss man sich das Endziel der Matrix-Agenda vor Augen halten, die sich seit Tausenden von Jahren aufbaut. Es geht um eine vollständige Übernahme des physischen Körpers durch die okkulten anti-göttlichen Kräfte, die die menschlichen Körper für „Inkarnationsgelegenheiten“ vorbereiten und genetisch modifizieren. Kurz gesagt: Körperraub und Besessenheit durch die Verdrängung des Geistes/der Essenz aus dem Körper. Dieses „Hybridisierungsprogramm“ bereitet die Verwandlung der Menschheit in Hüllen für hyperdimensionale Besessenheit vor.

Das ist der Grund, warum der Krieg DURCH uns stattfindet und immer stattgefunden hat. Und das ist auch der Grund, warum die Lösung und das Gegengift in uns liegen: Die Verkörperung der Seele und das Finden des Reiches im Inneren – unsere wahre göttliche Essenz, die nicht verletzt werden kann. Je mehr die Seele im Körper verankert ist, desto mehr bringen wir die Essenz hervor, bauen das falsche Selbst ab und verbinden uns mit dem Göttlichen, und desto weniger können negative Kräfte zu uns vordringen oder sich negativ auf uns auswirken.

„Es geht nicht darum, negative Emotionen zu wecken, sondern Forschungsergebnisse nüchtern und nachvollziehbar darzustellen und Wege aus der Sackgasse aufzuzeigen. Auswege können aber nur durch Verstehen gefunden werden. Deshalb führt kein Weg daran vorbei, sich eingehend mit den Impfstoffen und ihren Wirkungen zu befassen, auch wenn die Ergebnisse unangenehm sind.“

„Es geht eben nicht um einen „harmlosen Pieks“, sondern um einen starken Impuls zur Veränderung im menschlichen Körper, so dass dieser in der Aufnahme des seelisch-geistigen Menschenwesens behindert wird. Dieser Impuls kann auch die Existenz des Menschen nach dem Tod blockieren. Insofern geht es wirklich um die grundsätzliche Frage nach der Zukunft der Menschheit: Wollen wir zu einer Art „Mensch-Maschine“ werden oder wollen wir seelisch-geistige Wesen bleiben?“

Es zeigt sich, dass die vier wichtigsten Corona-Impfstoffe [Pfizer BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson] in den westlichen Ländern in ihrer Gesamtheit einen starken Angriff auf den physischen Körper und den Energiekörper darstellen. Dadurch können diese für das Hereinwirken von Seele und Geist des Menschen blockiert werden.

Ebenso können der Engel und das Körper-Elementar-Wesen zur Seite geschoben werden. Dies kann im Jenseits dazu führen, dass der Verstorbene an die Erde gebunden bleibt und sehr lange leiden muss.“

Wie Thomas Mayer in seinem Buch schreibt, ist jeder von dem Impfstoff individuell anders betroffen, so dass wir keine Verallgemeinerungen machen können. Viele bekannte und unbekannte Faktoren kommen hinzu: wie viele Dosen / Booster eine Person erhalten hat, das Seinsniveau der Person, die Seelenentwicklung, die spirituelle Stärke, karmische und spirituelle Lektionen und vieles mehr, was für den Geist unmöglich zu erfassen ist.

Erfahrungen unterschiedlichster Heiler

Der politische und mediale Druck für Corona-Impfungen ist enorm. Viele Menschen sehen sich zur Impfung gezwungen, da sie ihren Beruf weiter ausüben, öffentliche Verkehrsmittel benützen oder am gesellschaftlichen Leben teilnehmen wollen. Doch die Folgen der Corona-Impfungen sind besorgniserregend. Es scheint genau um das zu gehen, was Rudolf Steiner vor etwa einhundert Jahren vorausgesagt hat, dass man versuchen wird, die Menschen gegen Spiritualität zu impfen.

Viele von uns wissen bereits über die schädlichen physischen Auswirkungen der COVID-Stiche auf den Körper Bescheid, da immer mehr Daten und Fakten herauskommen (obwohl sie vom Mainstream-Konsens geleugnet, lächerlich gemacht oder zensiert werden). Allerdings, so Mayer, „sind die negativen Auswirkungen von Corona-Impfungen auf den Körper nur die Spitze des Eisbergs“.

Im Buch kommen die unterschiedlichsten Therapeuten und Heiler zu Wort. Um hier eine möglichst breite Basis zu bekommen, wandte der Herausgeber sich an über 50 übersinnlich wahrnehmende Menschen und sammelte Berichte. Es handelt sich um sehr feine Wahrnehmungen, die leicht übersehen werden können. In der Alltagswahrnehmung machen sie sich oft wenig bemerkbar. Aber die beschriebenen Phänomene wurden in der konzentrierten, übersinnlichen Forschung immer wieder festgestellt.

Sie stoßen bei geimpften Klienten auf plötzliche Traurigkeit, Rückgang der Lebensfreude, unbewusste Widerstände und Blockaden. Sie stellen fest, dass das Gewebe verfestigt ist und nicht mehr schwingungsfähig. Der craniosacrale Rhythmus ist nicht mehr zu fühlen. Zudem registrieren sie eine generelle Abkühlung des Körpers.

In der Dunkelfeldmikroskopie weist das Blut von Geimpften eine ähnliche Signatur auf wie die bei Krebspatienten. In der Heileurythmie werden die geimpften Patienten als «stumpf und abgeschlossen» erlebt, mit «Stagnation und Starre». Die Patienten können nach den «Impfungen» die Wirkungen der Heilmethoden nicht mehr spüren und nehmen oft die Verhärtungen, die auch die Wesensebene betreffen, bei sich selbst nicht wahr. Die Aura kann zusammengefallen und grau sein. Das Wesensgliedergefüge verschiebt sich.

Einige Körpertherapeuten berichten, dass sie selbst nach der Arbeit am Patienten teilweise so erschöpft sind, wie sie es früher nie waren. Ihre Arme sind schwer und schmerzen. Sie sind erschrocken über die neuen Phänomene, die sie an den Geimpften wahrnehmen.

„Ich bin zutiefst erschüttert, was diese ‹Impfungen› in den Menschen bewirken, ohne dass die Betroffenen etwas davon wahrnehmen“

berichtet eine Craniosacral-Therapeutin aus Baden-Württemberg.

“Seit dem Beginn der Corona-Impfkampagne in Deutschland habe ich zwei geimpfte Patienten behandelt. Die Erfahrung dieser beiden mit mRNA-Impfstoffen Geimpften war für mich neu und zunächst erschreckend.

‎In fünf bisher durchgeführten Craniosacral-Behandlungen wiederholte das Halten des Kopfes mit beiden Händen die Wahrnehmung, einen völlig hohlen, leeren Kopf zu halten. ‎Das Äthergehirn und die Zirbeldrüse fühlten sich an wie ‘vertrocknet und verschrumpelt’.

Auch der sonst spürbare oberflächliche craniosacrale Rhythmus war nicht wahrnehmbar. Bei keinem meiner anderen Klienten, nach über 20-jähriger Erfahrung, hatte ich jemals solche Erlebnisse.

Nach den Behandlungen der mRNA-Geimpften taten mir beide Arme extrem weh, waren schwer, und ich konnte sie kaum heben. Auch das habe ich bei keiner Behandlung der letzten 20 Jahre erlebt. Nach der ersten, oben beschriebenen Beobachtung der Veränderung des Ätherleibs und der Zirbeldrüse fanden bis heute vier weitere Craniosacral-Behandlungen bei einer der beiden geimpften Klientinnen statt. Vor der Behandlung machte ich jeweils eine kurze Meditation mit dem Gedanken: ‘Christus in mir’. Jeweils zu Beginn der Behandlung, mit Kontaktaufnahme an den Füßen, sprach ich im Stillen für die Klientin: ‘Des Christus heilende Kraft durchströme dich.’

Mit der dritten Behandlung war eine deutliche Besserung erlebbar. Der Ätherleib und die craniosacralen Rhythmen waren deutlicher zu spüren. Nach der dritten Behandlung führte die Klientin eine Leberreinigung nach Andreas Moritz mit anschließender Colon-Hydro-Reinigung durch. Bei der vierten craniosacralen Behandlung war auch die Zirbeldrüse wieder besser wahrnehmbar und die Klientin sprach davon, dass sie nicht mehr nur funktioniere, sondern besser bei sich sei, sich besser konzentrieren und wahrnehmen könne. Durch ihre ganze Erscheinung strahlte wieder Lebensfreude.”

Ein weiterer Bericht einer Craniosacral-Therapeutin:

Da ich eine körperorientierte Arbeit ausübe, werde ich nun mit Energien und Wesenheiten durch die Impfungen konfrontiert, die zum Teil erschütternd sind.

Als Beispiel möchte ich berichten von den Craniosacral-Therapiestunden mit einer 70-jährigen Patientin, die mir bestens bekannt und langjährig bei mir in Therapie ist.

Die erste Sitzung erfolgte fünf Tage nach der ersten mRNA-Impfung mit dem BioNTech Pfizer-Impfstoff. Ich wunderte mich über ihren CS-Rhythmus, den ich nicht wahrnehmen konnte. Als sie mir nebenbei erzählte, dass sie jetzt geimpft sei, wurde es mir klar. Ich hatte das Gefühl, als würde ein dunkles Wesen auf ihre liegen und würde alle Funktionen hemmen. Stagnation und Starre. Das Gewebe wurde wie festgehalten, konnte nicht atmen und sich nicht bewegen, war nicht mehr schwingungfähig.

In der zweiten Sitzung war es noch schlimmer als in der ersten. Es war praktisch überhaupt kein Rhythmus mehr spürbar, völlige Erstarrung. Wie eine dicke, klebrige Masse in der Patienten. An den Füßen war gar nichts spürbar, komplett abgebrochener Rhythmus. Auch in der zweiten Sitzung erlebte ich wieder ein formloses Wesen, dunkel, schwarz, das sich um den oberen Teil wie herumgelegt hat, festhaltend, wie eine Art Strangulationsbewegung am ätherischen Kehlkopf und umherschwirrend.

Als Therapeutin musste ich mich sehr schützen. Sowie ich mit Licht, das heißt Christuslicht arbeitete, musste das Wesen weichen. Die Patientin hat nichts davon bemerkt, keine Veränderung im Cranio-Rhythmus, für sie war es ganz normal wie immer.

Nächste Sitzungen:

Es war weiterhin kein normaler craniosacraler Rhythmus wahrnehmbar. Weihterhing war alles wie „festgeklebt“ und keine Bewegung, keine Inspiration und Expiration im Lebendigen wahrnehmbar. Auch auf der Knochenebene keine Bewegung.

Am Ende der Behandlung sah ich wieder ein seltsames, erst gräulichschwarzes, dann etwas weniger schwarzes, eher graues Wesen. Vielleicht das Impfwesen? Durch die Behandlung, besonders am Ende der Behandlung, kam es jeweils zu einer Beruhigung des Wesens, das vorher unruhig und irritiert herumschwirrte. Es schmiegte sich wie um die Schultern, wie übergestülpt und wie hineinkriechend. Ich hatte das Gefühl, dass es noch nicht ganz hineingekrochen war, aber dabei war, sich mit dem Körper zu verbinden und zu vermischen.

Leider tut sich in vielen Wochen Therapien fast gar nichts, kaum Bewegung, kein Fortschritt. Die Patientin kann diese Wahrnehmung in keiner Weise erleben und nachvollziehen. Sie hat keine Wahrnehmung von dem Wesen und der Veränderung in ihren Lebensfunktionen und dem craniosacralen Rhythmus.

Eine Rhythmische Masseurin berichtet:

Oft merken die Patienten selber nichts von diesen Veränderungen. Im Gegenteil, sie fühlen sich jetzt richtig gut, sind erleichtert und froh und ‘frei’ [nachdem sie den Impfstoff erhalten haben]. Manche haben natürlich anfängliche Grippesymptome in den ersten Tagen. Nur sehr wenige leiden und nehmen mehr und tiefer wahr. Bei den meisten geimpften Menschen erlebe ich vor allem nach der zweiten (oft auch schon nach der ersten Impfung) eine Verdichtung im Gewebe. Das Gewebe ist wie verfestigt, nicht mehr beweglich, nicht mehr schwingungsfähig. Auch eine deutliche Abkühlung (Kältung) zeigt sich bei vielen.

Bei einer Patientin hatte ich das Erleben, eine ‘Leiche’ zu massieren. Noch weniger als zuvor haben die Menschen eine eigene Empfindung für ihre Kühle.

Das Aussehen verändert sich im Gesicht. Der Blick wird vielfach starr, die Konturen fester oder die Menschen bekommen ein eher aufgedunsenes Gesicht. Das Antlitz wird wie maskenhaft, umgeprägt. Es fehlt das, was durchleuchten will.

Oft treten auf allen Ebenen durch die Impfung die alten Schwächen und Symptome wieder auf, die eigentlich schon gebessert waren: Zum Beispiel Schmerzen, Blockaden der Gelenke, Muskelzittern und Erstarrung (z.B. bei Parkinson), Verfestigung der Wirbelsäule, Tinnitus etc.

Im Seelischen nehme ich häufig ein auffallend «klarabgegrenztes» Auftreten bis hin zu (latenter) Aggressivität wahr. Im Seelisch-Geistigen beobachte ich ein Phänomen, das ich so beschreiben würde: Die über viele Monate und Jahre durch die Arbeit des Ich errungenen Fähigkeiten werden wieder in den Hintergrund gedrängt. So erscheinen erneut zum Beispiel alte und grundlegende Ängste, Illusionen, starre Vorstellungen und Muster, etc. Bei einigen kam es sogar (vorübergehend?) zu einer deutlich wahrnehmbaren Wesensveränderung.

Die Wirkung auf mich als Therapeutin ist in abgewandelter Form wie bei den geimpften Menschen selber – wenn ich nicht wachsam bin und mich nicht genügend schütze. Ich erlebe vor allem, dass mir mitunter «aus heiterem Himmel» die Kräfte plötzlich wie weggezogen werden. Das geschieht völlig unerwartet, auch wenn ich selber eigentlich einen guten Tag habe. Wenn ich selber nicht ganz in mir und vor allem in meinen Händen bin, werden diese unbeweglicher bis hin zur anfänglichen Starre und Schmerzen.

Auch die Gedankentätigkeit gilt es gut zu führen, da auch diese in Gefahr ist, durch Störendes vereinnahmt zu werden..“

Eine Psychotherapeutin berichtet:

“Etwa ein Drittel meiner Klienten sind geimpft, insgesamt zehn. Ich erreiche und erlebe sie nicht mehr direkt wie früher, sondern muss jetzt viel mehr machen und brauche länger, um in Kontakt mit ihrem Ich zu kommen. Es fühlt sich an, als ob sie hinter einer Betonmauer wären. Das Betonmauergefühl ist bei AstraZeneca; bei BioNTech oder Moderna ist es mehr, als ob das Ich mit Brocken zugeschüttet wäre.

Ich erlebe ein verstärktes Einwirken der Dunkelschichten seit der Impfung, es hat sich etwas geöffnet. Als Therapeutin muss ich mehr aufpassen, nicht selbst in etwas Dunkles hineingezogen zu werden und muss mich bewusster mit dem Licht verbinden.”

Ich fühle mich bei der Arbeit nun oftmals alleine. Ich kenne diese Klienten gut, aber sie sind irgendwie nicht mehr da. Im Nachklang einer Sitzung fühle ich den Menschen nicht mehr, obwohl er physisch gerade da war.

Es gibt eine Ausnahme. Bei einer Frau, die meditiert und sich auch lange überlegt hat, ob sie sich impfen lassen soll, ist es nicht so. Mit ihr erlebe ich keine Trennung. Offensichtlich hat sie die seelisch-geistigen Impfwirkungen transformieren können.“

Ähnliche Wahrnehmungen hatte die Arbeitsgruppe Baden im Mai 2021:

„Bei der Beobachtung von Geimpften (mit AstraZeneca und BioNTech) nehmen wir den Prozess der zunehmenden Verhärtung im Seelischen wahr“.

Aus diesen bisherigen Berichten können wir ersehen, dass eine Person sich langsam von der Impfung erholen konnte, aber erst nach wiederholten Behandlungen; bei anderen jedoch blieben die Auswirkungen bestehen, verhärteten die Seelen und zogen auch einige dunkle, feindliche okkulte Kräfte an, die sich an den [Astral-]Körper hefteten.

Eine weitere kritische Beobachtung ist, dass die Therapeuten und Praktiker bei der Arbeit mit ihren geimpften Klienten ebenfalls negativ beeinflusst wurden. Sie mussten sehr aufpassen, dass sie keine dunkle Energie annahmen und nicht ausgelaugt wurden, vor allem, wenn sie auf einer übersinnlichen Ebene arbeiteten.

Weitere Berichte aus aller Welt

Thomas Mayer listet auch Berichte von Therapeuten und Heilpraktikern auf, die nicht aus seinem persönlichen Netzwerk stammen (wie in den obigen Fällen), sondern die er bei seinen Recherchen in Online-Foren von Therapeuten und Heilpraktikern gefunden hat und die bestätigen, was er und seine Kollegen bei der Behandlung von geimpften Klienten festgestellt haben. Hier ist eine kurze Auswahl von 10 verschiedenen Therapeuten und Heilpraktikern:

„Ich mache Healing-Massagen. Ich habe eine Klientin, die schon lange Zeit zu mir kommt. Nun hatte sie heute seit langer Zeit einen Termin bei mir. Meine Hunde begrüßten sie nicht so wie immer. Ich dachte es lag daran, dass sie lange nicht da war. Nun begann ich meine übliche Behandlung, aber es war anders als sonst. Ich kam einfach nicht in die Tiefe.. Nach einer halben Stunde fragte ich sie, ob sie geimpft sei, da ich eine Wand vor mir hatte. «Ja», sagte sie, «vor einer Woche».“.

„Wir haben dieselben Erfahrungen in unserer Praxis für Körpertherapie gemacht. Man kommt nicht mehr ins Gewebe und ins System mancher Geimpften.

„Ich arbeite als Naturheilpraktiker und viele Patienten lassen sich leider impfen. Die Geimpften gefallen mir alle nicht: komische Gesichtsfarbe, Aura-Feld zerrissen, wie entseelt. Manche kann ich zuerst gar nicht bioenergetisch testen, da ein energetischer Schock auf der Niere ist im Sinne einer kybernetischen Blockade.“.

„Ich stelle bei einigen Geimpften auch fest, dass die Aura, welche vorher kräftig und farbig war, zusammenfällt und grau wird. Das ist aber längst nicht bei allen so. Wenn ich einen Chakraausgleich mache, fühlen sich manche an wie nach einer Chemotherapie, starr, metallisch und fast nicht durchlässig. Ich möchte aber betonen, dass das wirklich nicht bei allen so ist, bei manchen spüre ich keinen Unterschied.“

„Seit frühester Kindheit kann ich die Aurafarbe der Menschen sehen. Ich bin sehr feinfühlig. Ich «sehe» die Aura meist als Grundfarbe mit andersfarbigen Sprenkeln. Treffe ich auf Geimpfte, ‘sucht’ mein Auge oft die Aurafarbe, aber ich sehe bei ihnen immer nur eine glatte graue Fläche, wie Beton. Das verwirrt mich, es taucht keine weitere Farbe auf.“

„Die Aura von Geimpften verändert sich oft. Sie wird rissig, kaputt und ungeschützt für Fremdenergien. Die Energien der Geimpften fließen ungefiltert heraus und Fremdenergien herein„.

„Ich habe eine Naturheilpraxis, in der ich u. a. osteopathisch (also am Patienten, mit Kontakt) arbeite. Vor drei Wochen hatte ich einen Patienten, der fünf Tage zuvor mit J&J geimpft worden war, was er mir aber erst hinterher sagte. Während der Behandlung stellte mehrere Energie-Tentakel fest, die angedockt waren. Zudem war die allgemeine Lebensenergie sehr niedrig. Ich entfernte die Tentakel, stabilisierte seine Energien und versuchte, ihn wieder anzubinden (Erdung und nach oben). Es ging ihm am nächsten Tag besser“.

„Ich bin hochsensibel und kann die Aura von Menschen sehen. Bei einigen Geimpften ist die Aura nicht bunt, wie bei anderen, sondern grau, und ich kann geimpfte Menschen riechen. Der Geruch ist süßlich und penetrant unangenehm“.

„Mein Mann und ich arbeiten in der Körpertherapie. Es ist erschreckend zu sehen, wie die geimpften Klienten abbauen. Die Hautfarbe verändert sich, sie wirken um Jahre gealtert, die Lymphknoten sind über lange Zeit geschwollen, die Aura ist „zerfetzt“ und viele riechen sehr unangenehm.“

„Ich bin Heilpraktikerin, mache auch energetische Behandlungen und finde teilweise bei Geimpften ihr Energiefeld nicht mehr. Das ist «neben» dem Körper der Geimpften zu finden.“

Diese Berichte erinnern an den Bericht eines Energieheilers im Artikel „The Metaphysical Consequences of the COVID Jab In Light of the Occult Matrix and The Way Out“ von Bernhard Guenther, der eine ähnliche Diagnose und Erfahrung bei der Arbeit mit einem geimpften Klienten beschrieb. Hier ist eine gekürzte Fassung des Berichts:

„Ich hatte eine Sitzung mit einer Person, die die erste und zweite Dosis des Impfstoffs erhalten hatte. Ich hatte diese Person bereits vorher energetisch behandelt, und ich wusste nicht, dass sie den Impfstoff genommen hatte. Als ich mit der Behandlung begann, bemerkte ich sofort die Veränderung, eine sehr schwere Energie, die aus dem feinstofflichen Körper kam. Das Erschreckendste war, als ich am Herzchakra arbeitete, verband ich mich mit der Seele, sie hatte keinen Kontakt und es war, als würde sie in einem Zustand völliger Verwirrung schweben….

Ich setzte die Behandlung fort, indem ich Licht zum Herzchakra, der Seele der Person, schickte, aber es schien, dass die Seele kein weiteres Licht, keine weitere Frequenz oder Energie empfangen konnte. Das war eine sehr starke Erfahrung für mich.

Dann verstand ich, dass diese Substanz tatsächlich verwendet wird, um das Bewusstsein abzulösen, so dass dieses Bewusstsein nicht mehr durch diesen Körper, den es im Leben hat, interagieren kann, wo es keinen Kontakt mehr gibt, keine Frequenz, kein Licht, kein energetisches Gleichgewicht oder Geist mehr….

Mir ist klar geworden, dass es nicht nur um die Verschmutzung der feinstofflichen Körper oder des physischen Körpers geht, sondern dass es etwas mit unserer Seele zu tun hat, und dass es darum geht, den Kontakt mit dem Bewusstsein zu zerstören. Was Rudolf Steiner sagte, ist genau das. Es geht nicht nur um die Schädigung des Immunsystems…“

Detaillierte Auswirkungen von Corona-Impfungen auf die Konstitution des Menschen

Thomas Mayer teilte auch sehr detaillierte übersinnliche Beobachtungen der menschlichen Konstitution durch seine Forschungsgruppe mit.  Einige der in diesen Berichten verwendeten Begriffe und Definitionen der übersinnlichen Glieder des menschlichen Wesens entstammen der anthroposophischen Lehrer nach Rudolf Steiner und mögen für viele Leser unbekannt sein, der Sinn wird aber trotzdem verständlich.

„Die Mitglieder der Arbeitsgruppe Hessen sind erfahrene und versierte Geistesforscher, die regelmäßig zusammenarbeiten. Von ihnen stammen die folgenden drei Fallbeispiele.

  1. Mai 2021: Eine Frau hatte eine erste Impfung mit AstraZeneca erhalten. Daraufhin ging es ihr schlecht und sie wollte nicht mehr arbeiten. Sie ist Psychotherapeutin und wurde mürrisch mit ihren Patienten.

Die Untersuchung ergab:

  • In ihrer Aura befand sich das Impfstoff-Wesen von AstraZeneca, das alle Wesensglieder beeinflusste.
  • Ihre spirituellen Wesensglieder (Geistesmensch, Lebensgeist und Geistselbst) hatten einen Bezug zur 9. Erdinnenschicht und waren damit blockierend beeinflusst.
  • Durch diesen Bezug wurde die Tür zu den Transhumanismuswesen geöffnet, die eine geistige Metall-Linie im Rückenmark bildeten – ihr Engel erschien in der imaginativen Wahrnehmung grau und war etwas angegriffen.
  • Auf der Ebene der Verstandesseele erlebten wir eine Blockade zwischen Stirn- und Kronenchakra. Wir interpretierten das so, dass damit eine Trennung der Verstandesseele vom höheren Selbst bewirkt wurde.
  • Die Wirkungen des Impfwesens gingen auch in den Astral- und Ätherleib. Im Ätherleib nahmen wir viele kleine Dämonen wahr, die unharmonisch und dissonant sich ständig bewegten, blubbernd wie Champagner.
  • Das Körper-Elementarwesen war reduziert in seiner Aktivität.
  • In allen Chakren spürten wir Blockaden.
  • Diese belastenden Effekte müssen durch die Impfung gekommen sein, denn davor war Elke in einem guten Zustand. Sie erlebte diese Wirkungen in der gemeinsamen Untersuchung auch, war schockiert und wollte eine Ablösung des Impfstoffwesens und Harmonisierung ihrer Wesensglieder durch geistheilerische Arbeit. Das geschah, und nach dieser Arbeit empfand sie eine große Erleichterung. Allmählich kam die Lust an der Arbeit wieder.“.

Dieses Beispiel zeigt, wie tiefgreifend die Corona-Impfung in alle Wesensglieder des Menschen eingreift. Alles war besetzt und beeinträchtigt. Die Schilderung zeigt aber auch, dass solche geistigen Impfschäden neutralisiert werden können, wenn sie entsprechend angegangen werden. Es ist wichtig, dies hervorzuheben, damit die hier gesammelten Schilderungen in richtiger Art aufgefasst werden. Es geht darum, die Realität nüchtern zu betrachten, und daraus notwendige Schritte zu entwickeln.

Wenn diese Berichte erschrecken, sollte man das nicht verdrängen, sondern sich davon berühren lassen. Es muss verdaut werden.“

Mayer und seine Forschungsgruppe haben einen roten Faden und ein Grundmuster von geistigen Impfschäden bei Menschen identifiziert:

„Wir konnten in den letzten Monaten 20 geimpfte Personen regelmäßig in physischer Anwesenheit beobachten. Auch wenn die Auswirkungen der Corona-Impfungen individuell unterschiedlich sind und im Zeitverlauf veränderlich, gibt es einige oft anzutreffende Grundmuster:

Bei der Impfung exkarnieren sich häufig die Wesensglieder des unsichtbaren Menschen vorwärts und rückwärts vom materiellen Leib, manchmal auch etwas nach rechts. Der Ätherleib verschiebt sich nach hinten und deckt sich nur noch partiell mit dem physischen Leib. Der Empfindungsleib und die Seelenglieder (Empfindungs-, Verstandes- und Bewusstseinsseele) exkarnieren sich vorwärts und verlieren so an Verbindung mit dem sichtbaren Menschen. Die Ich-Organisation exkarniert sich rückwärts und wird kleiner, genauso der Geistkern oder das Höhere Ich. So wird der Alltagsmensch materieller.

Das Körperelementarwesen verlässt rückwärts den Menschen, eigentlich sollte es sich um den Menschen kümmern. Auch der Engel entfernt sich rückwärts, senkt sich und verliert an Kontakt zu dem Menschen. Engel, Körperelementarwesen und die Organelementarwesen leiden in der Situation.

Stattdessen inkarniert sich der persönliche Doppelgänger (der Schatten des Menschen bzw. das unerlöste alte Karma) in den Menschen und wird stärker. Aus der Unterwelt, den geistigen Erdinnenschichten fließen Strömungen, die die Ich-Organisation, das Höhere Ich und den Engel binden und herunterziehen.

Wir hatten den Eindruck, dass die stärkere Wirkung des Doppelgängers verbunden ist mit einer Stärkung und Verdunkelung des Egos, dem im Egoismus verhärteten niederen Ich. Das äußerte sich manchmal in einem stärkeren und entschiedeneren Auftreten des Menschen, mit vielleicht neuen Impulsen und Interessen und einem tatkräftigen Erscheinen, das aber einen egoistischen, materialistischen Grund hatte. In solchen Begegnungen traf man den eigentlichen Menschen nicht mehr so wie früher, dafür waren das Ego und der Alltagsmensch mehr da.[…]

Wir erlebten, dass sich mit der Impfung ahrimanische, verhärtende Elementarwesen in die Organe inkarnierten und der Astralleib und die Ich-Organisation der Organe deutlich abgeschwächt wurden. Auch der Ätherleib wird schwächer und verbindet sich stärker mit dem materiellen Körper, er wird insoweit physischer. […]

Dieses Verrücken der Wesensglieder wird durch dunkle Wesen bewirkt, die durch die Impfung in den Menschen einziehen.

Drei Arten von Wesen/Entitäten, die durch den COVID-Impfstoff Zugang erhalten

Laut der Forschungsgruppe gibt es drei Gruppen von Wesen, die bei geimpften Menschen auftraten:

  1. Das Impf-Wesen: Das sind Geistwesen der unteren Ebene der geistigen Welt. Sie wirken bestimmend und eingreifend auf fast alle Körper des Menschen ein und ähneln verschiedenen Krankheits-Wesen. In der Aura kann man diese Impfwesen als eine Pfahlwurzel erleben, die durch den physischen Menschen in alle Glieder der menschlichen Konstitution hinuntergeht. Sie sind Abkömmlinge und lokale Vertreter der Gruppenseelen oder Gruppengeister bestimmter Impfstoffe.
  2. Die soratischen Geister des Transhumanismus: Die Impfstoffwesen sind mit den soratischen Geistern des Transhumanismus verwandt, die durch sie Zugang zu den Schichten der menschlichen Aura erhalten. Dort erscheinen sie als schwarze, scharfe, saugende Gebilde oder Flecken, vor allem im Radius von etwa einem Meter und mehr, sowohl in der gesamten Aura als auch in den höchsten Gliedern des Menschen (Ich, Geist-Selbst, Lebensgeist).
  3. Kleine ahrimanisierte Elementarwesen: Diese besetzen vor allem den Ätherleib und die Organe.

Diese drei Gruppen von Wesenheiten scheinen die Hauptursachen für die beschriebenen Verschiebungen und Blockaden innerhalb der menschlichen Konstitution zu sein.

Diese krank machenden Wesensgruppen können jedoch zusammen mit speziellen Heilern wieder aus der Aura hinausgeschafft werden, wenn das Ich des betroffenen Menschen dieses Ziel anstrebt, einen Verarbeitungsprozess beginnt und entsprechende Stärke entwickelt.

Bei der Verarbeitung kann Folgendes eine Rolle spielen: die eigene Motivation zur Impfung, die Motivation des Arztes, das eigene Problembewusstsein, das weiß, dass eine Verarbeitung der «Impfung» notwendig ist, medikamentöse Unterstützung mit Naturheilmitteln und Homöopathie, körpertherapeutische Unterstützung, spirituelle Stärkung durch Beten, Gesang, Meditation und geistheilerische Intervention.

Mit Körperbehandlungen stellten sich Besserungen ein, nachdem auch zusätzliche Heilmethoden, wie Leberreinigung oder Colon-Hydro-Reinigung angewandt wurden. Die seelisch-geistigen Impfschäden lassen sich also transformieren.

Viele von uns haben Freunde und Familienmitglieder, die geimpft wurden. Natürlich wollen wir ihnen helfen, aber wir müssen die oberste Regel in der Heilungsarbeit verstehen: Man kann niemandem helfen, der nicht bereit ist, sich selbst zu helfen.

Mit anderen Worten: Wir müssen ihren freien Willen respektieren und dürfen sie nicht zu einer Behandlung oder Therapie drängen oder ihnen einen Termin bei einem Therapeuten geben, ohne sie um Erlaubnis zu fragen. Sie müssen sich selbst um Hilfe bemühen. Nur eine Person, die bereit ist, sich selbst zu heilen und die Eigenverantwortung übernimmt, hat das Potenzial, geheilt zu werden. Außerdem ist es ein langer Weg, der nicht in einer einzigen Sitzung zu bewältigen ist, wie Mayer betonte.

Darüber hinaus muss eine geimpfte Person, oder überhaupt jeder, der Hilfe bei einem Therapeuten/Praktiker sucht, sich auch mit seiner eigenen inneren und spirituellen Arbeit beschäftigen und darf nicht erwarten, dass ein „Heiler“ alles für ihn tut.

Übersinnliche Untersuchung der Impfstoffe

Mayer und sein Forschungsteam stellten sich auch die Frage: Was lässt sich herausfinden, wenn wir nicht die Wirkungen der Impfstoffe, sondern die Impfstoffe selbst betrachten?

Das haben sie herausgefunden:

„Öfters gab es solche Eindrücke: Bissig wirkende, dunkle Kugeln sind in der Impfstoffaura, diese sind aggressiv und angriffig, sie scheinen mit soratischen Wesen besetzt.

Der Arbeitskreis Ostdeutschland beschrieb im April 2021:

„Bei der Betrachtung der Corona-Impfstoffe, unabhängig von der Sorte, fanden wir eine ätherische Aura von etwa 20 cm um eine Ampulle. Darin befinden sich unzählige Wasser-Elementarwesen, Undinen, die für die Flüssigkeit des Impfstoffes zuständig sind. Diese sind stark ahrimanisiert, d.h. mit ahrimanischen Geistwesen verbunden.

Die zweite Art von Wesenheiten sind Erd-Elementarwesen, Gnomen, die ebenfalls stark ahrimanisiert wurden, vermutlich während der Herstellung des Impfstoffs. Diese sind anscheinend zuständig für den Aufbau der genetischen Information auf der materiellen Ebene.

Diese Elementarwesen, die die Aufgabe haben, die Materie zu konstituieren, sind hier mit Wesen aus den Widersachersphären verbunden (ahrimanische Geister). Dadurch verlieren diese Elementarwesen ihre positive Haltung zum Menschen und werden aggressiv.
Sie können im Ätherischen am Menschen Schaden anrichten, was sich negativ auch auf die weiteren menschlichen Wesensglieder auswirkt.

Thomas Mayer und sein Forschungsteam untersuchten die verschiedenen COVID-Impfstoffe durch „Einstimmen“ [auf das „Informationsfeld“ der Impfsubstanz] mit außersinnlicher/übersinnlicher Wahrnehmung. Es wurden verschiedene Techniken angewandt, aber eine gängige bestand darin, die Ampulle mit den Impfstoffresten während eines „Selbstversuchs“ durch einen qualifizierten Praktiker in die Hand zu nehmen und sich psychisch auf das „Informationsfeld“ der Impfstoffsubstanz einzustimmen [d. h. mit ihr „in Resonanz zu gehen“].

Die Ergebnisse waren bemerkenswert und ähnelten sehr den Informationen, die bei der Arbeit mit geimpften Menschen gewonnen wurden. Hier sind einige ausgewählte Fallstudien:

„Ich fühle mich abgeschnitten von der geistigen Welt“

Die württembergische Arbeitsgruppe traf sich am 5. Mai 2021 mit zwei Beobachtern:

Ich schicke dir meine Notizen zu den zwei Impfstoffen, BioNTech und AstraZeneca. Wir kamen mit ihnen in Resonanz und haben dies in unseren Äther- und Astralleibern erfahren. Für uns beide haben sie sehr negative Empfindungen hervorgerufen. Die geistige Beobachtung zeigte Wesen, die sich mit höchsten Widersachermächten verbunden haben und diese Kräfte bis ins Astrale und Ätherische konstituieren.

Meine Wahrnehmungen:

Pfizer BioNTech:

  • Schwere breitet sich auf dem Boden aus, wie Nebel, hängende Schultern, dunkel.
  • Qualitäten wie bei Depression.
  • Versinke in Schwere, ganzer Körper wird schwer und verliert Ich-haftigkeit und Aufrichtung.
  • Ich fühle mich abgeschnitten von der geistigen Welt.
  • Wie eine dunkle Decke, watteartig, undurchdringlich ist über mir und im ganzen Raum.
  • Kreativ-geistige Impulse (z.B. Musizieren, Meditieren, soziale Kontakte, etc.): Es braucht eine starke Überwindung, um sich dafür aufzuraffen. Hinterher geht es mir besser.

AstraZeneca:

  • Kopfschmerzen in der Stirn, Zusammenziehen.
  • Angriff mehr direkt auf die „Ich“-Ebene, wie Schüsse.
  • Fühlt sich heimtückisch, invasiver, spitzer (nicht diese Schwere), unberechenbarer an.
  • Nach ca. fünf Minuten war mir die Wirkung zu stark, so dass ich die Untersuchung beendete und den Raum verließ.

Ein wichtiges Ergebnis der Studien der verschiedenen Forschungsgruppen zeigt, dass die Wirkungen von Pfizer BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson auf die Wesensglieder ähnlich sind.  Im Folgenden einige Auszüge aus den Protokollen von verschiedenen Geistesforschergruppen:

„Der physische Leib fühlte sich verkrampft an, zum Ätherleib hatte ich keine Verbindung mehr, der Astralleib war verdreht, mein Ich rutschte nach oben aus der Aura heraus.“

„Körperlich wurde ich eckig und kantig, meine Bewegungen wurden auch so.“

„Ich bekam Kopfschmerzen und fühlte wie eine Metallplatte über dem Kopf. Das Körperelementarwesen verließ sofort den Leib. Herz und Lunge im Ätherleib fühlten sich eingeengt an, der Rest wie durchlöchert. Der Astralleib wich heraus. Ich kam in die höheren Wesensglieder nicht mehr hinein und kam auch in die Füße nicht mehr hinein. Die Enge in der Brust war bedrohlich und dunkel, ich musste aufhören.“

„An und in meiner Haut erlebte ich ein Stechen, zum Teil ein Brennen. Es fühlte sich an, als ob ich mit meiner Leiblichkeit tiefer in die Erde rutsche. Ich hatte das Empfinden, als wäre ich zwei Menschen, die ineinanderstecken. Der Hüllenmensch bleibt, der innere Mensch rutscht tiefer. Meine Arme waren wie innerlich hochgerissen, wie in einem Sturzfall. Mein Kopf wurde von außen geformt und gedrückt. Der Leib wurde gedrückt und gestaucht…  Mein Herz wurde schwer. Meine Atmung war gedrungen.“

„Der Impfstoff wirkte raumeinnehmend und verdrängend. Es bildete sich wie ein fester Panzer um mich herum, die Gliedmaßen waren wie gefesselt, wie stillgelegt, die Leiblichkeit fühlte sich wie eine klebrige Masse, wie Teer an. Das Ich erlebte ich gummiartig weich werdend. Der Kopf war wie ein Dach, das in mich einstürzt, alles fiel in sich zusammen, wie eine Hochhaussprengung, von oben nach unten.“

„Im Kopfbereich hatte ich eine starke Benommenheit. Im Physisch-Ätherischen setzte von oben nach unten ein Absterbeprozess ein, wie eine Agonie. Im Astralleib gab es kaum Verbindungen zum physisch-ätherischen Bereich und zum Ich. Das Ich erschien mir wie ein gefrorener Block mit Sprüngen … Der Christus fühlte sich weit weg an, genauso der Engel. Normalerweise erlebe ich diese sehr nah. “

„Zusammenfassend kann man sagen, dass zuerst das Körperelementarwesen inaktiviert wird und dann die Verbindung zum Engel, zur inneren Führung abreißt. Ein Einsamkeitserleben, Isolationserleben und Kälteerleben setzen dann ein.“

„Es fühlt sich an, also ob zwischen dem Engel und mir ein stählernes Falltor herabgefallen ist, ich empfinde mich nun allein und abgeschnitten.“ „Der Engel ist weg, ich habe keine Verbindung mehr zu ihm.“

Seele und soziales Leben: Wie wirkt sich der Impfstoff auf meine Bedürfnisse, mein Gefühlsleben, meine Arbeit und meine Lebensplanung aus?

Hier noch ein paar Eindrücke verschiedener übersinnlich begabter Menschen, die diese Untersuchung durchgeführt haben:

Ich hatte nicht mehr das Bedürfnis, selbst zu denken und zu entscheiden, ich wurde zufrieden damit, Anweisungen zu befolgen, ohne Fragen zu stellen. Ich wurde völlig grau, alles ist egal, alles ist in Ordnung. Meine Schleimhäute wurden trocken, ich fühlte mich wie ein Reptil.“

„Ich erlebe Distanz, keine Verbindung, keine Empfindung, keine sozialen Kontakte,  fühle mich verloren, das Gefühlsleben ist kalt.“

Alles soll streng durchorganisiert sein, ich wünsche mir Ordnung, ich bin resigniert, auf Durchzug, nur noch registrierend. Im Gefühlsleben erlebe ich Schadenfrohes, Hämisches und Boshaftes“.

„Kontakte interessieren mich nicht, Distanz zu anderen Menschen finde ich gut. Ich bin dankbar für Anweisung und Führung. Ich habe keine eigene Lebensplanung. Im Gefühlsleben ist keine Empathie, kein Interesse. In Arbeitsleben will ich funktionieren. Bei einer versuchten Meditation stoße ich oben an und werde zurückgedrängt.

Autoritätsgläubige Mitläufer und die Zombifizierung der Menschheit

Diese Berichte sind sehr aufschlussreich im Hinblick auf die weitergehende Matrix-Agenda. Denken Sie daran, dass die okkulten anti-göttlichen Kräfte und ihre neomarxistisch-faschistischen hybriden WEF-„Great Reset“-Marionetten die Versklavung der Menschheit nur mit der Zustimmung und dem [manipulierten] „freien Willen“ der Menschen sicherstellen können.

Sie brauchen gehorsame Bürger und autoritätsgläubige Befehlsempfänger. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Menschen in roboterhafte, Autoritäts-Mitläufer zu verwandeln, die keinen einzigen eigenen Gedanken haben. Ein Weg lässt  sich bezeichnen als „Matrix-Trauma-Installationsprogramm“.

Menschen, die traumatisiert sind, sind leichter zu kontrollieren. Es ist die Grundlage des MK-Ultra-Gedankenkontrollprogramms, nur dass es sich in diesem Fall um ein globales MK-Ultra-Experiment handelt.

Milliarden von Menschen sind bereits in den letzten drei Jahren traumatisiert worden, seit die „Pandemie“ mit all der Angst, den Abriegelungen, der wirtschaftlichen, emotionalen und psychologischen Not sowie der Maskierung [vor allem bei Kindern], dem Gaslighting, der Beschämung und den Moral-Bekundungen durch die Systemmedien und die konsenswillingen „Agent Smith“-Bürger begann.

Die meisten Menschen wissen nicht einmal, dass sie traumatisiert sind, aber sie haben eine Trauma-Reaktion: Sie distanzieren sich, verleugnen, werden süchtig oder fallen in Depression [Selbstmorde sind sprunghaft angestiegen].

In den letzten drei Jahren haben wir eine kollektive Gedankenkontroll-Operation auf militärischem Niveau nach Art von MK-Ultra erlebt, die den menschlichen Geist zerstören soll. Denken Sie daran, dass dies bereits ohne den Impfstoff geschehen ist. Nur Menschen, die eine solide geistige und psychologische Grundlage haben, können dieser psychologischen Kriegsführung widerstehen.

Der einfachste Weg, Menschen zu kontrollieren, besteht darin, sie zu traumatisieren, ihnen Angst einzuflößen und dann als Retter aufzutreten oder ihnen etwas zu geben, das ihnen „Sicherheit“ und die Rückkehr zur „Normalität“ verspricht, d. h. den Impfstoff.

Dies entspricht der klassischen Hegelschen Dialektik von Problem – Reaktion – Lösung. Ein Trauma allein schafft bereits Einfallstore für feindliche Kräfte, die Körper und Geist übernehmen können.

Wie wir aus den obigen Berichten ersehen können, verstärken die Auswirkungen des Impfstoffs selbst die Menschen darin, zu gefühllosen Autoritäts-Mitläufern zu werden:

„Ich hatte nicht mehr das Bedürfnis, selbst zu denken und zu entscheiden, ich begnügte mich damit, Anweisungen zu befolgen, ohne Fragen zu stellen.“
„Alles soll streng organisiert sein, ich wünsche mir Ordnung.“
„Ich finde die Distanz zu anderen Menschen gut. Ich bin dankbar für Anweisung und Führung.“

Es ist wichtig zu verstehen, dass die obigen Beiträge von professionellen, übersinnlich begabten Menschen gemacht wurden, die sich auf den Impfstoff „einstellten“ und daher einen Bericht darüber abgaben, wie sie sich fühlten. Die überwiegende Mehrheit der Geimpften hat nicht die Selbsterkenntnis, dass sie plötzlich „nicht mehr das Bedürfnis haben, selbst zu entscheiden, sondern sich damit begnügen, Anweisungen zu befolgen“, oder dass sie „emotional gefühllos geworden sind, keine Distanz, keine Verbindung, kein Gefühl mehr verspüren.“

Tatsächlich werden die meisten geimpften Menschen dies leugnen und behaupten, dass sie „für sich selbst denken“ und keine Veränderungen bemerken. Es bedarf einer bestimmten Ebene des Seins und der geistigen Stärke einer geimpften Person, um sich dieser inneren Veränderungen bewusst zu werden und sie wahrzunehmen. Erinnern Sie sich an die eingangs erwähnten Berichte einiger Ärzte, die mit geimpften Menschen gearbeitet haben, in denen es heißt:

  • Die Patientin kann diese Beobachtungen in keiner Weise erleben oder nachvollziehen. Sie hat keine Wahrnehmung für das Wesen und die Veränderungen ihrer Vitalfunktionen…“.
  • Oft merken die Patienten selber nichts von diesen Veränderungen. Im Gegenteil, sie fühlen sich jetzt richtig gut, sind erleichtert und froh und ‘frei’ [nachdem sie den Impfstoff erhalten haben].

Geistig kontrollierte Menschen wissen nicht, dass sie geistig kontrolliert werden. Das ist das ultimative Stockholm-Syndrom und eine beunruhigende Situation – der Versuch, die Menschheit zu zombifizieren. Dies steht auch im Zusammenhang mit dem Thema „Organische Portale – Seelenlose Menschen“.

Seelenraub und die „Alien“-Invasion durch unsere Körper

66,8% der Weltbevölkerung haben mindestens eine Dosis des COVID-19-Impfstoffs erhalten. Das sind 5,29 Milliarden Menschen. 12,23 Milliarden Dosen sind verabreicht worden [viele Menschen sind doppelt, dreifach oder vierfach geimpft].(Stand Juli 2022). [Quelle]

In Anbetracht dessen, was wir bisher über die schädlichen spirituellen Auswirkungen der Corona-Impfstoffe auf den Menschen erforscht und entdeckt haben, sind dies alarmierende Zahlen. Es bestätigt die hyperdimensionale okkulte Matrix-Agenda: Die „außerirdische Invasion durch unsere Körper“ mittels genetischer Modifikation und der versuchten Trennung der Seele vom Körper, wodurch der Körper für okkulte anti-göttliche Kräfte/Wesen vorbereitet wird, um das Gefäß zu übernehmen.

Daher der Vorstoß zur Verdrängung der Seele in all ihren verschiedenen Erscheinungsformen: Vergrößerung der Körper-Geist-Spaltung durch erhöhte mentale Aktivität/Ablenkung durch Technologie/A.I., sowie Vergiftung des Individuums durch GMOs, EMF-Strahlung, Impfungen, Chemtrails, etc. – all dies sind Umweltfaktoren, die mit der ursprünglichen Serie von Experimenten zur genetischen Veränderung zusammenwirken, die vom „Raubtier von jenseits der Sterne“ durchgeführt werden, um uns mehr und mehr von unserem ursprünglichen DNA-Bauplan zu trennen. Dies ist ein Programm der Hybridisierung, das die Umwandlung der Menschheit in Hüllen für hyperdimensionale Besessenheit vorbereitet.

Rudolf Steiner hatte Recht. Im Lichte dieser Enthüllungen und der bisherigen Forschung können wir erkennen, dass diese Impfstoffe versuchen, die Seele aus der Menschheit zu vertreiben, und die Menschen werden gegen ihre Veranlagung zu spirituellen Ideen geimpft.

Auf der Grundlage von Mayers Forschungen, die in diesem Artikel beschrieben wurden, können wir 4 charakteristische Auswirkungen des COVID-Impfstoffs auf den Menschen erkennen:

  1. Die Seele [das wirkliche „Ich“] wird vom Körper getrennt
  2. Der Impfstoff schafft „Löcher“ (Einfallstore) im Astral-/Energiekörper
  3. Der Mensch wird stärker an die Materie gebunden, verhärtet in Materialismus und Egoismus, was dazu führt, dass der Mensch Spiritualität und das Göttliche/Gott ablehnt
  4. Es schafft Autoritäts-Anhänger, die sich sagen lassen wollen, was sie zu tun haben [sie verlieren die innere Führung].

Die ersten beiden Bedingungen schaffen Eintrittspunkte für asurische, soratische feindliche Kräfte, die sich im Körper festsetzen und ihn übernehmen.Der Impfstoff scheint auch ein „Impfstoffwesen“ zu haben, eine Entität, die sich an die geimpfte Person heftet, sobald die Impfung erfolgt ist.

Diese Wesenheiten verstärken dann auch die Wirkungen der Punkte 3 und 4, und alle Punkte/Wirkungen sind miteinander verknüpft. Je mehr ein Mensch von seinem wirklichen „Ich“/seiner Essenz getrennt ist, desto weniger kann er auf seine innere Führung und Intuition zugreifen und sucht nach Führung und Autorität außerhalb seiner selbst.

Die soratischen Geister des Transhumanismus: Die Bewusstseinsfalle

Die COVID-Impfstoff-Agenda und ihre schädlichen geistigen Auswirkungen auf den Menschen sind auch mit der Transhumanismus-Agenda verbunden.

Was ist die Agenda des Transhumanismus auf einer okkulten, multidimensionalen Ebene? Die  Autorin Lisa Renee fasst es gut zusammen [viele Jahre bevor die COVID-„Pandemie“-Inszenierung begann]:

„Der Transhumanismus ist eine internationale, kulturelle und intellektuelle Bewegung, die sich zum Ziel gesetzt hat, die menschliche Existenz grundlegend zu verändern, indem sie Technologien zur Verfügung stellt, die die intellektuellen, physischen und psychologischen Fähigkeiten des Menschen erheblich verbessern sollen. …

Der Transhumanismus ist eine Denkschule, die darauf abzielt, uns zu einem posthumanen Zustand zu führen. „Im Wesentlichen geht es darum, künstlich intelligente Hybride oder Cyborgs zu schaffen, die das organische geistige Bewusstsein des Menschen ersetzen….

Einige der vorgeschlagenen biologischen Verbesserungen verwenden eine Kombination von Technologien wie Gentechnik, Psychopharmakologie, lebensverlängernde Therapien, neuronale Schnittstellen, Gehirn-Kartierung, tragbare oder implantierte Computer und die Beeinflussung kognitiver Techniken… Das hat potenziell äußerst zerstörerische Folgen für das menschliche Bewusstsein und die elektromagnetischen Funktionen des Lichtkörpers.

Die meisten dieser Optionen zielen darauf ab, die menschliche Seele vom menschlichen Körper zu trennen und den Körper darauf vorzubereiten, als Hülle für einen neuen Wirt verwendet zu werden. Dabei werden technologische und pharmazeutische Hybridisierungsverfahren eingesetzt, um die menschliche DNS zu schädigen und so den Körperraub vorzubereiten. Ein Hauptziel vieler Transhumanisten ist es, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die Annahme radikaler Technologie und Wissenschaft im besten Interesse der menschlichen Spezies ist.

Die große Täuschung des Transhumanismus wird weithin damit beworben, dass die Menschen die Kontrolle über ihre eigene Entwicklung haben, während sie in Wirklichkeit ihre Seele verkaufen und den Zugang zum organischen menschlichen Bewusstsein verlieren.

Der Transhumanismus betont die evolutionäre Perspektive, ignoriert aber völlig die elektromagnetische Funktion der menschlichen DNS und die Bewusstseinsrealität des multidimensionalen menschlichen Seelen-Geistes….. Die Transhumanismus-Bewegung ist eine weitere Ebene der negativen, außerirdischen, satanischen Agenda, die darauf abzielt, die volle Kontrolle über die biologisch-neurologischen und Gehirn-Netzwerke der Menschen zu erlangen und so das menschliche kollektive Bewusstsein zu kontrollieren.

– Lisa Renee

Maschinen-Mensch als Ziel

Wir müssen verstehen, dass wir uns im „Endspiel“ befinden. Die transhumanistische Agenda, die Verschmelzung von Mensch und Maschine, die Vertreibung der Seele und die Invasion feindlicher „fremder“ Wesen durch unsere Körper sind die Endstufen einer negativen Agenda der Matrix-Oberherren zur Versklavung der Menschheit, die sich seit Tausenden von Jahren aufgebaut hat.

Diese hyperdimensionalen okkulten Kräfte haben die Menschheit seit Äonen aus unsichtbaren Bereichen manipuliert und die „harmonische“ Entwicklung der Menschheit behindert. Der Wetiko „Alien“ hat die Menschheit aus dem Inneren der menschlichen Psyche heraus infiziert.

Die soratischen Wesen in Steiners Werk sind die „feindlichen okkulten Kräfte“ und „Mächte der Finsternis“, auf die sich Sri Aurobindo bezieht. Sie haben im Laufe der Zeit viele Namen erhalten, die auf verschiedenen okkulten Traditionen beruhen.

Wenn wir das Gesamtbild der Matrix-Agenda betrachten und uns fragen, was der wahre Zweck des globalen Vorstoßes ist, die gesamte Weltbevölkerung zu impfen [wie Bill Gates und Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum (WEF) wiederholt erklärt haben, dass sie das wollen], können wir zwei Hauptziele erkennen, die im Spiel sind:

Entvölkerung und Eugenik: Eine massive Reduzierung der Weltbevölkerung im Laufe der Zeit aufgrund von Impfschäden (Zerstörung des Immunsystems, Unfruchtbarkeit, erhöhtes Krebsrisiko, Herzerkrankungen usw.). Immer mehr Menschen sterben bereits an den Folgen der Impfung.
Seelenraub, Besitzergreifung und Übernahme des menschlichen Körpers: Etabliert durch den Impfstoff und das injizierte „Impfwesen“ und/oder „Soratische Wesen des Transhumanismus“. Es schafft zombifizierte Autoritäts-Anhänger, die zu Matrix-„Agenten“ werden, die von asurischen, dämonischen und okkulten Kräften besessen sind.

Das zweite Ziel ist auch ein Vorläufer für die transhumanistische Agenda, die Seele vollständig zu vertreiben und den Menschen mit der Maschine zu verschmelzen. Aus dieser Perspektive und im Lichte des Hegelschen Dialekts betrachtet, wurde die gesamte COVID-Psy-Op künstlich als „Problem“ geschaffen, das eine „Reaktion“ in der Bevölkerung hervorrief, die eine Heilung/einen Impfstoff forderte. Die „Mächtigen“ präsentieren dann die „Lösung“: den Impfstoff, den sie bereits geplant hatten.

Thoms Mayer und sein Forschungsteam machten weitere beunruhigende Entdeckungen, als sie die Auswirkungen der vier wichtigsten COVID-Impfstoffe genauer untersuchten und bestätigen, was Lisa Renee, Sri Aurobindo, Rudolf Steiner und andere esoterische okkulte Lehren vermittelt haben. Es wurde als „das Thema aller Themen“ bezeichnet: Die Invasion der Außerirdischen durch unsere Körper. Der Transhumanismus wird von diesen Kräften der Finsternis inspiriert, die über den Impfstoff injiziert werden:

Die vier Impfstoffe BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson sind im Kern von soratischen Wesen erfüllt, die als «außerplanetarische Geistwesen» begriffen werden können. Sie sind seit Jahrtausenden bekannt und stehen für Unterdrückung, Missbrauch, Hass und Krieg. In den Impfstoffen gab es jedoch ganz neue Erscheinungsformen dieser Widersachergeister.

Für die Arbeitsgruppen, die die Impfstoffe untersuchten, war es daher anfangs schwer, diese neue Art soratischer Wesen einzuordnen, auch begrifflich. Die Forscher wählten dafür schließlich die Bezeichnung «Transhumanismusgeister», da diese Wesen den geistigen Kern des Transhumanismus auszumachen scheinen. Der Transhumanismus möchte Menschen mit Maschinen verschmelzen und so sein seelisch-geistiges Sein abschaffen.

Interessanterweise haben Untersuchungen der Impfstoffe Sinopharm aus China und Sputnik V aus Russland keinen solchen zwingenden soratischen Transhumanismus-Bezug ergeben, die Impfstoffe waren aber auch nicht ganz nebenwirkungsfrei aus geistiger Sicht.

Es hat viele Anläufe gebraucht, bis wir die starken Wirkungen von BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson&Johnson verstanden. Das Wesentlich ist, dass diese [Impfstoffe] – geistig betrachtet – im Kern von soratischen Wesen erfüllt sind. Es wirken natürlich alle anderen Gruppen von Widersachergeistern auch mit. Im ersten Eindruck kann man ahrimanische Wesen erleben, vielleicht auch asurische Wesen, doch in deren Innern wirken die soratischen Wesen und geben den Ton an.

Das sind Wesen, die nicht aus der Entwicklung unseres Sonnensystems stammen und insoweit „außerplanetarische Geistwesen“ sind. Im Gegensatz zu den luziferischen und ahrimanischen gefallenen Engelwesenheiten sind sie nicht Teil der Entwickelung unseres geistigen Planetensystems, das ausführlich in der „Geheimwissenschaft“ von Rudolf Steiner beschrieben ist.

Durch unbewusste Anziehung oder bewusste Einladung des Menschen erhalten sie Zugang und können so unser Erdenleben mitprägen. Die soratischen Wesen sind seit Jahrtausenden bekannt; sie impulsieren Unterdrückung, Missbrauch, Hass, Krieg, schwarzer Magie, etc. Doch heute tritt auch eine neue Art auf.

In meinem Forschungsnetzwerk sind einige Menschen geübt im Wahrnehmen soratischer Wesen. Diese neue Art war uns aber zunächst unverständlich und nicht einzuordnen. Es gibt für diese Art auch keine eingeführte Begrifflichkeit. Wir haben den Begriff „Transhumanismusgeister“ gewählt, da diese Wesen den geistigen Kern des Transhumanismus auszumachen scheinen. Der Transhumanismus will den Menschen mit Maschinen verschmelzen und so sein seelisch-geistiges Sein abschaffen..

Die Transhumanismusgeister machen übersinnlich genau das. Das heißt, die geistige Wirkung ist schon da, auch wenn das Gehirn noch nicht an einen Computer angeschlossen wurde, wie es die Transhumanisten erträumen. Sie greifen nach dem Menschen, und wenn sie Zugang erhalten, verliert dieser – teilweise oder ganz – seine geistige Anbindung.

Dazu besetzen diese Wesen insbesondere den Phantomleib (physischer Geistleib) und den Ätherleib, „verkleben“ sie miteinander, und verschließen diese von Seele und Geist und vom seelisch-geistigen Umraum. Insoweit wollen sie den Menschen zu einem vom Geist abgeschnittenen „Maschinen-Menschen“ machen.

Wir haben festgestellt, dass alle Gruppengeister der vier untersuchten Impfstoffe von den Geistern des Transhumanismus besetzt sind. Darüber hinaus fanden wir sie in einzelnen Ampullen, durch die sie über die Impfung in den Menschen gelangen. Dem spirituellen Erleben erscheinen sie als „Ich-los-metallisch“ und „brachial drohend“ empfunden.

Eine Forscherin beschreibt einen führenden Gruppengeist aus einem der vier westlichen Impfstoffe folgendermaßen:

«Ich sah ein hohes Geistwesen des Impfstoffes, eine schmale, schroffe, finstere Gestalt, extrem böse, mit einem Vernichtungswillen gegen alles Menschliche: Der Engel wird wie wegrasiert, das Ätherische wie verstäubt, die Seele unterjocht, das Eigenwesen wird gelöscht. Es bleiben Menschen übrig, die Ich-lose, leere Hüllen sind, Automatenmenschen, dürr, klapprig, metallisch, sie sollen wie Marionetten an der langen Leine gehalten werden.»

In ihren eigenen Worten

Im Lichte all dessen, was wir bereits über die Matrix-Agenda der feindlichen Kräfte aufgedeckt haben, ist es interessant, sich anzuhören, was Yuval Noah Harari zu sagen hat.

Yuval Noah Harari ist ein selbsternannter Historiker und eines der lautesten Sprachrohre des WEF-Gurus Klaus Schwab und spricht in seinen öffentlichen Auftritten von Menschen als “hackbare Tiere“ und Gott, Seele und freier Wille existieren für ihn nicht.

Einige Highlights aus den Video-Clips mit Yuval Noah Harari:

Covid ist von entscheidender Bedeutung, weil es die Menschen davon überzeugt, die totale biometrische Überwachung zu akzeptieren. Wenn wir diese Epidemie stoppen wollen, müssen wir nicht nur die Menschen überwachen, sondern auch das, was unter ihrer Haut passiert.

Der Mensch ist jetzt ein hackbares Tier. Die ganze Idee, dass der Mensch eine Seele, einen Geist und einen freien Willen hat und dass niemand weiß, was in mir vorgeht, ist vorbei! So etwas wie einen freien Willen gibt es nicht. Es gibt nur deterministische Prozesse und Zufallsprozesse in der Wissenschaft und eine Kombination aus beidem, aber nichts davon ist Freiheit. Freiheit ist nur ein weiterer Mythos, den die Menschen erfunden haben, so wie die Menschen Gott erfunden haben.

Gefühle sind nur biochemische Algorithmen, und was am wichtigsten ist: Wissenschaftler und Ingenieure sagen uns immer häufiger, dass wenn wir nur genügend Daten und genügend Rechenleistung haben, wir externe Algorithmen schaffen können, die die Menschen und ihre Gefühle viel besser verstehen, als die Menschen sich selbst verstehen können.

Und wenn man erst einmal einen Algorithmus hat, der sie und seine Gefühle besser versteht als sie sich selbst, dann verlagert sich die Autorität von den Menschen auf die Algorithmen.

– Yuval Noah Harari

Maajid Nawaz hat ein exzellentes Exposé über Yuval Noah Harari geschrieben: False Gods, False Prophets, Nazis & Neo-Eugenics (Falsche Götter, falsche Propheten, Nazis und Neo-Eugenik – Yuval Noah Harari und die menschliche imperiale Hybris).

„Wenn das Böse als Fortschritt verkleidet daherkommt, in Unwissenheit als gerecht gefeiert wird, wenn die Wahrheit Hass und Abscheu auslöst, wenn die Guten verleumdet und zum Schweigen gebracht werden, wenn die Kranken als Helden gefeiert werden, während unser natürlicher Zustand lächerlich gemacht wird, dann befinden wir uns wahrlich in gefährlichen Zeiten.“

– Maajid Nawaz

Harari könnte bereits ein Gefäß für ahrimanische [dämonische] Geister und ein „organisches Portal“ sein. Da gibt es keine Seele, nur eine mechanische, materialistische Weltsicht. Seine Worte geben Einblicke in die Denkweise vieler Menschen in hohen Machtpositionen und insbesondere der Elite des Weltwirtschaftsforums WEF um Klaus Schwab. Sie leugnen die Seele, die Spiritualität und das Göttliche, und sie wollen selbst Gott spielen.

In der Tat sehen sie sich bereits als „Götter“, die bestimmen, wie viele Menschen auf diesem Planeten leben sollen und die Menschen in Röhren erschaffen. Klaus Schwab vom WEF und Befürworter des „Great Reset“ erwähnt in seinem Buch „Die Vierte Industrielle Revolution “ die Geburt des „Silizium-basierten Menschen“ und das Ende des „Kohlenstoff-basierten Menschen“.

Ist es möglich, diese dunklen Wesenheiten auch ohne Impfung zu bekommen?

Eine große Frage ist, ob nicht geimpfte Menschen von den Geimpften beeinflusst werden. Viele nicht geimpfte Frauen hatten unregelmäßige Menstruationszyklen, wenn sie sich in der Nähe von geimpften Personen aufhielten. Es scheint auch andere körperliche Auswirkungen zu geben, die mit dem Spike-Protein in Verbindung stehen und sich negativ auf einige nicht geimpfte Menschen auswirken. Dieses Phänomen ist als Shedding bekannt. Doch was ist mit den feindlichen Geistern des Impfstoffs?

„Die Corona-Impfstoffe sind gefüllt mit aggressiven Widersachergeistern, die sich durch die Impfung im Körper des Menschen verankern. Aber ist es möglich, diese aufdringlichen Geister ohne tatsächliche physische Impfungen in sich aufzunehmen?“

Diesen bemerkenswerten Bericht über einige Fälle vom 20. Mai 2021 erhielt Mayer von der Arbeitsgemeinschaft Hessen in Deutschland:

Heidrun ist Krankenschwester und war an den Tagen, an denen sie impfen musste, immer völlig erschöpft. Sie impft mit AstraZeneca und Pfizer BioNTech. Die Erschöpfung stand eindeutig im Zusammenhang mit der Impfung, denn an den Tagen, an denen sie nicht damit zu tun hatte, war sie nicht erschöpft. Heidrun beschrieb, dass sie sich nach dem Impftag in ihrer eigenen Haut eingeengt fühlte, als wäre ihr Körper nicht mehr der eigene. […] Auffällig war, dass sie darüber hinaus auch eine Beziehung zur Pfizer BioNTech-Gruppenseele sowie zu den soratischen Geistern des Transhumanismus entwickelte – obwohl sie nicht geimpft war. [….] Das heißt, diese Wesen müssen auf sie „übergesprungen“ sein. Die AstraZeneca-Wesen sind nicht übergesprungen. Nach der geistigen Reinigung von der Beziehung zu BioNTech und den Wesen des Transhumanismus ging es ihr wieder besser.

[Eine Freundin] berichtete, dass sie seit einer Woche neben sich steht, kaum noch Energie habe, ihre Lebensziele verloren habe und viele schlechte Gefühle in ihr hochkämen. Sie wisse nicht, was mit ihr geschehen sei. Bei der übersinnlichen Untersuchung sah sie aus, als hätte sie eine Corona-Impfung erhalten. Ein Teil ihrer Seelenkonstitution und ihrer Ich-Organisation war etwa 40 Zentimeter nach rechts von ihr ausgerückt; es gab eine Blockade zwischen dem Engel und ihr; in ihrer Aura befanden sich dunkle Wesen, Sprenkel von soratischen Wesen und Transhumanismusgeistern.

Sie ist spirituell erfahren, auch mit Heilarbeit, die sie mit Klienten macht. Es hat sie trotzdem erwischt. Niemand ist perfekt – in jeder Aura gibt es „Löcher“ ungeklärten alten Karmas. Durch diese Löcher können Wesen, die mit den Corona-Impfstoffen verbunden sind, eindringen – auch ohne Spritze. Wir besprachen die Eindrücke, wandten uns mit konzentrierter Heilkraft diesen Wesen zu und nach einer Stunde fühlte sie sich wieder zentriert und erholt.

Eine Woche später hatte ich ein ähnliches Erlebnis, eine Freundin von mir war niedergeschlagen und wusste nicht, was mit ihr los war. In einer meditativen Diagnose stellte sich heraus, dass sie in ihrem „Ich“ von soratischen Geistern des Transhumanismus besessen war. Auch hier konnte das Problem gelöst werden…. So ist es möglich, Geister, die im Corona-Impfstoff wirken, in die Seele aufzunehmen, ohne physisch geimpft zu werden. Dies ist keineswegs überraschend. Das ist auch bei den übersinnlichen Wahrnehmungen dieser Wesen der Fall, aber auf eine kontrollierte und geschützte Weise.“
Die Implikationen dieser Berichte können für viele Menschen schockierend und angstauslösend sein. Müssen diejenigen, die nicht geimpft sind, sich von dem geimpften Teil der Bevölkerung fernhalten, um keine dieser feindlichen Geister aufzunehmen?

Es ist Vorsicht und gesunder Menschenverstand geboten, und jede Situation ist anders und spezifisch. Wenn man zum Beispiel Sex oder einen intimen körperlichen Kontakt mit einer geimpften Person hat und nicht geimpft ist, könnte das dazu führen, dass man sich mit soratischen gegnerischen Geistern einlässt. Auch ohne Impfung passiert bei sexuellen Handlungen auf unsichtbarer Ebene eine Menge. In Beziehungen, in denen ein Partner geimpft ist und der andere nicht, kann das zu Problemen führen.

Vorsicht ist auch geboten bei einer Behandlung von einem geimpften Körperarbeiter, Therapeuten oder Heilpraktiker. Bedeutet das, dass Sie möglicherweise ein „Impfwesen“ übernommen haben, wenn Sie von einem geimpften Therapeuten behandelt wurden? Nein, nicht unbedingt. Ich warne vor Angst und Paranoia. Am wichtigsten ist, dass Sie sich auf allen Ebenen um Ihre Gesundheit kümmern und Ihr spirituelles Immunsystem mit spirituellen Praktiken und psychologischer Arbeit an sich selbst stärken – um jegliche Eintrittspunkte zu schließen.

Wie wir anhand von Mayers Forschungen und Fallstudien sehen können, müssen sich auch Körperarbeiter, Therapeuten und Heilpraktiker der Möglichkeit bewusst sein, etwas von einer geimpften Person, die sie behandeln, „anzunehmen“. Schutz- und Klärungsmaßnahmen sind für jeden, der im Bereich der Heilung/Therapie tätig ist, unerlässlich, auch ohne das Impfthema.

Wenn man im Körper bleibt, im Selbst geerdet ist und mit aufrichtigem Gebet arbeitet, um göttlichen Schutz zu erhalten, kann man negative Auswirkungen oder Eindringlinge abmildern und nichts in sich aufnehmen, wenn man mit jemandem arbeitet, der geimpft wurde, oder wenn man eine Behandlung von einer geimpften Person erhält.

Wie schützt man sich vor dem Eindringen der feindlichen Geister

Das Wichtigste ist zu verstehen, was Thomas Mayer oben geschrieben hat:

„In jeder Aura gibt es Löcher von ungeklärtem alten Karma. Durch diese Löcher können Wesen, die mit den Corona-Impfstoffen verbunden sind, eindringen – auch ohne die Spritze.“

Mit anderen Worten: Es muss einen „Eintrittspunkt“ geben, durch den soratische Wesen eintreten können. Diese Eintrittspunkte und Löcher in der Aura von ungeklärtem Karma, von denen Mayer spricht, stehen im Zusammenhang mit ungelöstem [unbewusstem] Trauma, Kindheitswunden und Schattenaspekten [im Zusammenhang mit Schattenarbeit], die alle im Körper gespeichert sind, genau wie „Karma“ [vergangene Erfahrungen, die wir nicht verarbeitet und ins Unbewusste verdrängt haben] im Körper gespeichert ist.

Löcher in der Aura können durch Traumata entstehen, und jeder trägt Traumata in unterschiedlichem Ausmaß, bis zurück zur „ursprünglichen Wunde“ der [illusorischen] Trennung von Gott. Die Ich-Identifikation kann selbst als eine Traumareaktion gesehen werden.

Jeder kann diesen okkulten Kräften mit oder ohne Impfung ausgesetzt sein. Nur weil jemand ein gewisses intellektuelles Bewusstsein für die Matrix hat, oder sich nicht geimpft hat, bedeutet das nicht, dass er immun ist gegen jegliche Einmischung und Anhaftungen von soratischen/asurischen Wesen oder jeder anderen Form von okkulten feindlichen Kräften. Mayers Werk basiert auf der Kosmologie Rudolf Steiners, und viele andere esoterische Traditionen und okkulte Lehren haben in ihren eigenen Worten über ähnliche Wesen gesprochen.

Die blinden Flecken im Ego, Wunden, Traumata, Schattenaspekte, Süchte, Wünsche der niederen Natur usw. dienen als „Eintrittspunkte“. Darüber hinaus schädigt der übermäßige Konsum von Cannabis, Alkohol, Medikamenten usw. den Astralkörper ebenfalls. Er schafft Eintrittspunkte, ebenso wie der alltägliche Stress, usw. … immer dann, wenn wir kein Selbstbewusstsein haben, d.h. uns nicht „an uns selbst erinnern“ [wie Gurdjieff sagen würde], können wir okkulten Interferenzen ausgesetzt sein. Eine kopfzentrierte, vom Körper abgeschnittene Existenz zu leben, wie es die meisten Menschen in unserer computerisierten Welt tun, schafft auch einen Spalt [Löcher in der Aura], durch den okkulte Kräfte eindringen können.

Viele „Wahrheitsverfechter“ werden von diesen Kräften angetrieben und beeinflusst, besonders wenn sie dazu verleitet werden, das Böse zu externalisieren, Schatten zu projizieren, in ein Untergangs-/Opfer-Bewusstsein zu verfallen, sich mit Gedanken zu identifizieren, die nicht ihre eigenen sind, usw., meistens Menschen, die nicht mit irgendeiner Form von aufrichtiger Arbeit an sich selbst engagiert sind.

Die Wahrheit zu suchen und das Böse nur „da draußen“ zu bekämpfen, ist nicht genug und kann die Dinge sogar noch schlimmer machen, wenn wir keine Schattenarbeit betreiben und unsere Projektionen zurücknehmen. Die durch okkulte Kräfte verstärkte Versuchung, alles Böse zu externalisieren und sich selbst als „besser“ zu sehen, hält die Menschen in der Matrix ihres eigenen Verstandes gefangen und macht sie zu Marionetten dieser Kräfte.

Weiterführende Forschungen

Das Buch beschäftigt sich nicht nur mit der Frage, wie die Impfung seelisch und mental wirkt, sie geht noch weiter, und beschäftigt sich auch damit, was nach dem Tod passiert, ob die Seele beispielsweise einen nachhaltigen Schaden davonträgt, und ob die Seelen an die Erde gebunden werden, und keine Erlösung finden. Außerdem gibt es interessante Einblicke zum Thema Transhumanismus, welchem wir durch diese Impfung einen ganzen Schritt näher kommen.

Dabei ist die Lage keineswegs aussichtslos. Bei jedem behandelten Einzelfall – Verstorbener oder inkarnierter Mensch – war es möglich, durch starke geistheilerische Interventionen diese übersinnlichen Impfschäden in einen produktiven Heilungsprozess zu bringen. Das heißt, sie sind grundsätzlich überwindbar. Eine Ich-hafte Beteiligung der Betroffenen ist dabei förderlich.

Es geht dem Buch nicht darum, negative Emotionen zu wecken, sondern nüchtern und nachvollziehbar Forschungsergebnisse zu präsentieren und Auswege aufzuzeigen. Auswege können aber nur aus Verständnis gefunden werden, deshalb führt kein Weg daran vorbei, die Impfstoffe und deren Wirkungen ausführlich anzusehen, auch wenn die Schilderungen unerfreulich sind.

Es geht eben nicht um einen „harmlosen Pieks“, sondern um einen starken Impuls für eine Veränderung des menschlichen Leibes, so dass dieser in der Aufnahme des seelisch-geistigen Menschenwesens behindert wird. Das kann auch das nachtodliche Leben blockieren. Insoweit geht es um die grundsätzliche Frage der Menschheitszukunft: Wollen wir eine Art „Maschinen-Mensch“ werden oder seelisch-geistige Wesen bleiben?

Dieses Buch wird für einige Leserinnen und Leser eine Herausforderung sein und die Gefahr besteht, dass sie in eine Weltuntergangsstimmung geraten. Die Lage ist aber wie gesagt nicht aussichtslos. Es ist eine Prüfung, aus der auf lange Sicht viel Gutes wird entstehen können, auch wenn es heute für die meisten Menschen eine Überforderung zu sein scheint. An den Corona-Impfungen kann man wachsen, wenn man die geistige Auseinandersetzung damit aktiv angeht. Das gilt für Ungeimpfte genauso wie für Geimpfte.

Corona-Impfschäden im nachtodlichen Leben

Nach dem Tod hat die Seele bestimmte Aufgaben der Aufarbeitung und Befreiung und erlebt das eigene Lebenspanorama noch einmal. Normalerweise ist für den Toten sofort ihr Engel erlebbar. Meist kommen auch andere Seelen, die schon früher verschieden waren, empfangen den Toten und helfen ihm bei der Orientierung in der geistigen Welt.Durch die «Impfung» aber kann die Seele blockiert sein und festhängen.

Die sensitiven Forscher berichten:

«Die Seelen befanden sich meistens in einem dunklen geistigen Raum, erfüllt von Angst, Verzweiflung und Schmerz. Sie hatten keinen Kontakt mit anderen Seelen und fühlten sich allein und verlassen»,

Mayer berichtet über Erfahrungen von geistige Heilern, die festsitzenden, erdgebundenen Geistern von verstorbenen, geimpften Menschen helfen, ins Licht überzugehen, sie aus dem Griff dunkler, feindlicher Kräfte zu befreien und ihr spirituelles Selbst zurückzuerobern.

Diese Arbeit ist keineswegs einfach und erfordert viel okkultes Wissen, Erfahrung und übersinnliche Wahrnehmung. Außerdem muss der Praktizierende darauf achten, dass er nicht selbst eine Entität annimmt oder auf andere Weise negativ beeinflusst wird. Es ist keine leichte Arbeit, sondern erfordert viele Sitzungen und eine Menge Zeit und Energie. Denken Sie daran, dass wir es mit einer neuen Art von „dämonischen“ Wesenheiten zu tun haben [dem „Impfstoffwesen“ und/oder „soratisch-transhumanen Geistern“], die einem Menschen durch den Impfstoff direkt injiziert werden.

Die beschriebenen negativen Zustände wirken nicht nur belastend auf die Ablösungsprozesse des Verstorbenen ein, sondern auch destruktiv auf die kollektive Atmosphäre auf der Erde. Es ist daher sinnvoll, diesen Verstorbenen durch Hinsehen und Kommunizieren zu einem harmonischeren Sterbevorgang zu verhelfen.

Zieht man die Massenimpfungen in Betracht, ist voraussichtlich zukünftig viel seelische Befreiungsarbeit vonnöten. Dabei können auch mehrere Helfer zusammen an einem schwierigen Fall arbeiten, um die Seele in das heilsame Christuslicht zu bringen.

Nach dem Tod verlässt die Seele den Körper und durchläuft verschiedene Stadien. Millionen von Berichte über Nahtod-Erfahrungen (NDEs) teilen die gleichen Erfahrungen des Verlassens des physischen Körpers, des „Gehens zum Licht“, des Erlebens eines „Lebensrückblicks“ usw.

Viele alte esoterische Traditionen, einschließlich der Anthroposophie, beschreiben die Gesetze, die das Leben nach dem Tod regeln. Das tibetische Totenbuch ist ein klassisches Handbuch, das der Seele hilft, den Übergang zum Licht und die verschiedenen Stufen nach dem Tod zu bewältigen, damit die Seele nicht im Bardo, dem Übergangszustand zwischen Tod und Wiedergeburt, stecken bleibt.

Die Ebene des Seins und der Zustand der Seelenintegration/Individualisierung bestimmt die Todeserfahrung und was nach dem Tod geschieht. Der ganze Sinn der inneren Arbeit und des bewussten Engagements auf dem Weg zum Erwachen in diesem physischen Körper ist die Seelenindividualisierung, das Aufarbeiten von Karma und Lebenslektionen.

Je mehr du verkörpert bist (Seelenintegration) – je mehr du dich aufrichtig mit der inneren Arbeit beschäftigst, um das Göttliche zu verankern, desto höher steigt deine Seinsstufe, desto mehr freien Willen gewinnst du tatsächlich und desto mehr Bewusstsein wirst du haben – all das wird bestimmen, was du nach dem Tod erlebst.

Der Bewusstseinszustand, in dem sich eine Person im Moment des Todes befindet, hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Erfahrung nach dem Tod. Es gibt Fallen, Sackgassen und Blockaden im Jenseits, die verhindern können, dass eine Seele das Licht erreicht, in der niederen Sphäre stecken bleibt und als erdgebundener Geist an die Erde gebunden ist. Thomas Mayer beschreibt einige dieser Blockaden im Jenseits:

„Blockaden nach dem Tod können ätherische, seelische und geistige Ursachen haben. Zum Beispiel kann der Schock eines sehr plötzlichen Unfalltodes zu einer Nachtod-Bindung führen. Ungelöste und verdrängte Seelentraumata, die sich im Laufe eines Lebens angesammelt haben, werden oft zu einer unüberwindbaren Blockade, die die Seele nach dem Tod nicht überwinden kann. Ein zu tiefes willentliches Eintauchen in eine materialistische Denkweise kann zu einer Verdunkelung des Bewusstseins im Jenseits führen. Die Folge ist, dass die Seele ihre spirituelle Umgebung nicht wahrnimmt“.

Das Werk von Dr. William J. Baldwin und die „Spirit Releasement Therapy“ gehen tiefer auf dieses Thema ein. Ein erdgebundener Geist ist das überlebende Bewusstsein eines verstorbenen Menschen. Er kann sich an einen anderen lebenden Menschen als diskarnierte Entität binden. Dies ist die häufigste Form der Besessenheit.

Die Vergiftung des Körpers mit Drogen verursacht Blockaden im Jenseits

Aber, so Mayer, „nicht nur der Zustand von Seele und Geist wirkt sich auf das Leben nach dem Tod aus; es gibt auch Blockaden, die durch eine Vergiftung des Körpers verursacht werden.

Übermäßiger Gebrauch von allopathischer Medizin und psychiatrischen Drogen/Arzneimitteln [einschließlich „illegaler“ Drogen] kann die Jenseitserfahrung negativ beeinflussen und die Seele erdgebunden halten.

Thomas Mayer beschreibt einen solchen Fall von jemandem, der an Krebs starb, nachdem er hohe Dosen von Chemotherapie erhalten hatte:

Verklebter Ätherkörper nach Chemotherapie

„Während einer Meditationsstunde wurde Martin von einer tiefen Traurigkeit ergriffen, die ihn überraschte und den ganzen Tag über beschäftigte. Wir schauten genauer hin und es stellte sich heraus, dass sein Zwillingsbruder Stefan vor sechs Jahren an Krebs gestorben war….Vor seinem Tod erhielt er eine starke Chemotherapie und hatte ein aufgedunsenes Gesicht. Die Traurigkeit, die Martin überkam, waren nicht seine Gefühlen, sondern die Gefühle seines Bruders.

Dieser war verzweifelt, weil er nicht in der Lage war, loszulassen – er fühlte sich, als ob er von einer äußeren Macht mit eisernen Ketten gefesselt wäre. Ich verstand das zunächst nicht, denn in seiner Seele war Stefan heiter, fröhlich und frei; ich konnte überhaupt keine Bindung finden. Erst der Blick auf seinen Ätherleib (Lebensleib) machte es verständlich, dieser war wie mit einem schwarzen Kleber verfestigt und wie Asphalt verdichtet. Das waren die Folgen der Chemotherapie.

Stefans Astralleib (Seelenleib) konnte sich deshalb nicht vom Ätherleib trennen; sein Astralleib war nicht in der Lage, sein irdisches Leben hinter sich zu lassen und in das Kamaloka, d.h. in die sogenannte Mondensphäre, einzutreten. Diese Lösung war bei Stefan nicht möglich, obwohl er dringend wollte.

In seinem Ätherleib fand ich soratisch-ahrimanische Wesenheiten, die offensichtlich mit den Substanzen der Chemotherapie in Verbindung standen und so Zugang zu Stefans Leibern bekommen hatten.

Es handelte sich um Nebenwirkungen der Chemotherapie, die in der Packungsbeilage nicht beschrieben sind. Es ist jedoch bekannt, dass Friedhöfe die Liegezeit von Leichen mit Chemotherapie verlängern, da diese Leichname schlecht verwesen (Frankfurter Allgemeine Zeitung 199, Artikel vom 9.5.1997, „Chemotherapie verzögert Verwesungsprozess“). Dies ist ein irdischer Ausdruck dessen, was Stefan in der geistigen Welt erlebte.“

In seinem Buch beschreibt Mayer weitere Fälle der schädlichen Auswirkungen von [legaler] Euthanasie, Antikörpertherapie, Psychopharmaka, Morphium und anderen allopathischen Medikamenten auf den Astral- bzw. Ätherkörper während des Lebens und im Jenseits. Sie können den Geist im niederen Astralbereich festhalten und anfällig für den Einfluss und die Anhaftung soratischer feindlicher Kräfte machen.

Mit diesen Beispielen soll nicht gesagt werden, dass alle orthodoxen [allopathischen] Medikamente auf diese Weise wirken. Viele tun das nicht, aber einige schon. Solche Folgen nach dem Tod gleichen einer Folter. Allerdings werden die Nebenwirkungen von Medikamenten nach dem Tod überhaupt nicht untersucht und berücksichtigt. …Das Problem ist seit langem bekannt. Rudolf Steiner hat schon vor hundert Jahren sehr deutlich darüber gesprochen, wie materielle Stoffe nach dem Tod wirken können.“

Hier ist ein weiteres Beispiel für eine Fallstudie über die Auswirkungen von Psychopharmaka im Jenseits:

„Eine Kollegin untersuchte Melperon, eines der gebräuchlichsten Medikamente gegen Unruhe, Ängste und Depressionen. Sie ließ die Droge auf ihre Wesenglieder wirken und erlebte, dass das „Ich“ und der Astralkörper wie „hereingetülpt“ wurden in den Ätherkörper und den physischen Körper und darin festgehalten wurden. Dadurch wurde die Ichtätigkeit herabgelähmt und der Astralleib bewegungsunfähiger, es entstanden Dumpfheit und Starre.

Es ist zu vermuten, dass sich dies auf den Schlaf auswirkt und sich das „Ich“ und der Astralleib nachts nicht mehr regulär aus dem Äther- und dem physischen Leib herauslösen könnten, sondern darin festgehalten festgehalten blieben. Dann könnte die Seele nicht einmal mehr während des Schlafes unter geistigen Wesen sein, womit das Bewusstsein für die geistige Welt ausgelöscht und die Seele in eine künstliche Bewegungslosigkeit versetzt würde.

Genau solche Effekte erlebte eine Frau bei ihrer Mutter, der im Altersheim Meloperon gegeben wurde. Die über 90-jährige, einst geistig wache Dame fasste diesen Zustand in verzweifelte Worte: „Ich bin es nicht mehr! Ich bin nicht mehr da!“ Mit Blick auf die Tochter, die sie besuchte, sagte sie: „Da kommst du, und ich sollte mich freuen, aber ich fühle nichts“. – Sie konnte sich nicht mehr freuen und an nichts mehr teilnehmen. Sie verlor auch das Interesse an der Anthroposophie, sogar am Beten, was jahrzehntelang zu ihrem Leben gehört hatte.

Dieser Zustand hörte nicht mit dem Tod auf. Jahre später wurde festgestellt, dass die Seele der alten Dame immer noch in Isolation war und nicht in einen regulären Kamalokoa-Prozess kommen konnte. Ihr fehlte die Fähigkeit, die Folgen der eigenen Taten in den Seelen der anderen tief nachzuempfinden. Sie hatte wohl ein Bewusstsein von sich selbst, auch Erinnerungen an ihr Leben auf der Erde, aber nur aus der eigenen Sicht.

Sie befand sich in einer gewissen seelischen Unbeweglichkeit und konnte die geistige Umgebung der zu ihr gehörenden menschlichen Seelen nicht direkt wahrnehmen oder fühlen, ja nicht einmal in der Ferne spüren. Sie lebte isoliert und von Dunkelheit umgeben. Licht und Wärme erhielt sie nur durch die liebevolle Zuwendung der Lebenden – ihre Bitten, Meditationen und geistigen Gedanken. Diese Zuwendung konnte jedoch den Zustand der Isolation selbst nicht grundlegend verändern. Dies konnte nur durch gezielte, umfangreiche Heilungsmeditationen erreicht werden.

Erschreckend an diesem Fall ist, dass selbst Menschen, die intensiv mit der Anthroposophie gelebt hatten, durch Psychopharmaka in einem grauen Kokon gehalten werden konnten – in Einsamkeit und ohne direkte Wahrnehmung ihrer geistigen Umgebung. Ihr Entwicklungsprozess im Kamaloka kann dadurch über Jahre hinweg stark behindert werden.“

In Mayers Buch finden sich weitere Beispiele für diese schädlichen Wirkungen von Arzneimitteln auf den spirituellen Körper des Menschen.

Corona-Impfung schadet im Leben nach dem Tod

Thomas Mayer und sein Forschungsteam fanden auch heraus, dass die Auswirkungen der Impfstoffe nicht mit dem Tod enden. Während der physische Körper beim Tod abgelegt wird, wirken die geistigen Wesen und Kräfte der COVID-Impfstoffe weiter. Mayer zeigt an einigen Fallbeispielen, was dies für die verstorbenen Geimpften bedeutet:

„Am 23. Februar 2021 hatte ich während eines Arbeitstreffens erstmals die Möglichkeit, eine Verstorbene, die vor ihrem Verlassen des Körpers eine Corona-Impfung erhalten hatte, übersinnlich wahrzunehmen. Der Ätherleib der Verstorbenen war zusammengezogen, schräg und verspannt, die Seele war daran gekettet, traurig, leidend, einsam und orientierungslos in einer Dunkelheit. Normalerweise weitet sich nach dem Tode der Ätherleib und so wird das Lebenstableau frei, in dem der Verstorbene alle Erinnerungen seines vergangenen Lebens in Gleichzeitigkeit und größter Klarheit erlebt. Das geschah hier nicht, das Lebenstableau war verhindert, die Seele hing erdgebunden fest. Kein Licht der geistigen Welt erreichte sie. Normalerweise werden Verstorbene von ihren Engeln empfangen und umhüllt. Das war hier nicht der Fall, der Engel befand sich verbindungslos im Abseits. Die Kolleginnen und Kollegen des Treffens hatten dieselben Eindrücke. Mit Hilfe eines Fotos konnten wir uns in einen früheren Zustand der Verstorbenen einleben und fanden eine warme, freudige Seele. Die Corona-Impfung hatte offensichtlich eingeschlagen wie eine Bombe.

Aus so blockierten Zuständen können Seelen sich erfahrungsgemäß nicht in absehbarer Zeit selbst aus ihrer misslichen Lage befreien. Sie benötigen ein Einwirken von außen. Geistige Interventionen, die von inkarnierten Menschen angeregt werden, können hier helfen. Wir taten für diese arme Seele unser Bestes, ihr in einen Entwicklungsprozess zu helfen.“

„Wenn es niemanden gibt, der sich um die erdgebundenen Verstorbenen kümmert, kann es viele Jahrhunderte dauern, bis sich ihr Zustand ändert. „Es ist nur eine Impfung und dann können Sie wieder reisen“, verkündet die Impfwerbung. Aber in Wirklichkeit könnte es bedeuten, dass die Seele nach dem Tod für Hunderte von Jahren ihre Reise durch die geistige Welt nicht antreten kann, festsitzt, leidet und so die Lebenden belastet.

Mayer erwähnt auch, dass „die Verstorbenen den mit ihnen verbundenen Lebenden spirituell immer nahe sind. Wenn es den Toten schlecht geht, strahlt das auf die Lebenden aus.“ Er spielt damit auf die Möglichkeit an, dass diese erdgebundenen Geister der Verstorbenen geistige Anhaftungen an die lebende Bevölkerung entwickeln können, so hat es auch Dr. William J. Baldwin in seinem bereits erwähnten Werk beschrieben hat.

Mayer stellt nun die große Frage, die wie der Elefant im Wohnzimmer steht, und spricht die Tatsache an, dass über die Hälfte der Weltbevölkerung mit mindestens einer Dosis geimpft ist. Viele Menschen haben zwei, drei oder sogar vier Auffrischungsimpfungen erhalten. Wir wissen auch, dass Klaus Schwab (WEF), Bill Gates und die WHO wollen, dass die gesamte Weltbevölkerung geimpft wird.

„Wie in den vorangegangenen Kapiteln gezeigt, ist bekannt, dass einige moderne Medikamente ähnliche Nachwirkungen haben, wie wir sie nach den Covid-Impfungen festgestellt haben. Nun soll aber die gesamte Menschheit geimpft werden. Wenn die Erneuerungsphase nach dem Tod bei Milliarden von Menschen ausfällt, was wird dann aus der Menschheit? Das wäre genauso wie bei inkarnierten Menschen, denen eine Tiefschlafpause verwehrt wird. Können sich diese erdgebundenen Toten überhaupt wieder inkarnieren? Und welche Auswirkungen hätte das auf die nächsten Inkarnationen?

Erdgebundene geimpfte Menschen: Ein tieferer Einblick

Mayer und sein Team beobachteten übersinnlich 11 verstorbene Menschen, die geimpft worden waren. Ihre Seelen waren erdgebunden, isoliert und wurden zur Beute für okkulte feindliche Kräfte:

„„Wir haben elf Verstorbene übersinnlich angesehen, die geimpft waren. Diese elf Verstorbenen waren erdgebunden. Ihre Wesensglieder waren so auseinandergezogen und ohne den Schutz höherer Wesenheiten, dass sie eine leichte Beute von Widersachergeistern waren. Auch die Ich-Organisation, das Höhere Ich und der Engel waren erdgebunden und erlitten einen Angriff dieser Wesen.

Die Seelen befanden sich meistens in einem dunklen geistigen Raum, erfüllt von Angst, Verzweiflung und Schmerz. Sie hatten keinen Kontakt mit anderen Seelen und fühlten sich allein und verlassen. Diese negativen Gefühle und Gedanken wirken zerstörend auf die Erde und werden von den ahrimanischen und asurischen Wesen zielgerichtet benutzt.

Es gibt auch tiefere „Höllenbereiche“ in den unteren Astralebenen, in die die Seelen der Geimpften hinabgezogen werden können:

„Wir sind froh, wenn Seelen nur erdgebunden sind, denn wir hatten auch Fälle, wo Seelen in die sogenannte sechste geistige dunkle Erdinnenschicht heruntergezogen wurden. Das passiert, wenn beim Tod eine Explosion des Äther- und Astralleibes stattfand. Das hatte aber nur in einigen Fällen stattgefunden.“

Weitere Fälle von erdgebundenen geimpften Menschen:

„Eine mit 45 Jahren verstorbene Frau wusste, dass sie gestorben war, blieb aber wie erstarrt und konnte sich nicht bewegen.

Manfred starb mit etwa 80 Jahren und war in einem wirren Zustand, orientierungslos, ohne Bewusstsein vom Engel und geistiger Umgebung, der Ätherleib verklebt, unfrei, die Seele daran gebunden.

Erika ist in vergleichsweise gutem Zustand, etwas träumerisch, aber doch noch erdgebunden und nicht in der Mondensphäre. Durch die Impfung klebt der Ätherleib an ihr. Sie leidet nicht, ist aber nicht ganz da, ein Teil des Astralleibes ist verteilt in der Erde. Sie hat kaum Verbindung mit dem Engel. Dem Körperelementarwesen geht es nicht gut. Mit dem Blick ihres Engels auf ihren Ätherleib entdecken wir in diesem viele schwarze drachenartige Dämonen. Durch eine konzentrierte geistheilerische Intervention flogen die Dämonen auseinander. Die Seele wurde jetzt wacher, bekam aber Angst. Es war ein erschrecktes Aufwachen. Die Seele steht vor der Herausforderung, diese Begegnung mit dem Bösen in ihren eigenen Leibern zu verdauen.“

„Nach erfolgter Hilfe für diese Toten, die jeweils zu sichtbaren Verbesserungen führte, entdeckten wir einige Besonderheiten: Teile des Astralleibes machten den Eindruck, dass dieser aus vielen zusammengesetzten Teilchen besteht, so wie eine Vase, die zersplittert war und wieder zusammengeklebt wurde. Dabei gab es eine Verdunkelung, wie kleine schwarze Punkte, aus der Berührung mit den dunklen Mächten. Der Doppelgänger (der Schatten, oder das ungelöste alte Karma) ist etwas näher als normal und hat einen starken Bezug zu diesen dunklen Punkten des Astralkörpers. Das Körperelementarwesen wurde verhärtet; es hat eine Traumatisierung stattgefunden. Auch der Schutzengel hatte Reste einer Traumatisierung. Die Begegnung mit den dunklen Wesen, die mit den Impfstoffen kommen, scheint eine große Herausforderung zu sein und hinterlässt Spuren.

Auch an diesem Beispiel wird die tiefgreifende Wirkung der Corona-Impfungen deutlich. Diese kann ein traumatisches, schwer verletzendes Erlebnis sein, weshalb sich der Verstorbene aus eigenen Kräften oftmals nicht davon befreien kann. Dann sind eine Hilfe und Einwirkung von außen notwendig. Ohne eine solche Intervention kann der Zustand der Erdgebundenheit und Abgeschnittenheit von der geistigen Welt lange andauern. Einige hundert Jahre erscheint möglich.“

Eine andere Forschergruppe in Deutschland untersuchte 31 geimpfte Verstorbene:

„Wir haben insgesamt 31 geimpfte Verstorbene untersucht, die alle erdgebunden waren. Diese Menschen starben im März und April 2021 und waren meist über 80 Jahre alt.

Erdgebunden bedeutet, dass der Ätherkörper und der Phantomkörper (physischer Geistkörper) erstarrt sind und sich nicht ausdehnen können. Die Seele ist an diese Leiber wie angekettet und lebt deshalb in Dunkelheit – sie erlebt kein Lebenspanorama, keine geistige Umwelt und erlebt auch ihren Engel, lichtere Verstorbene oder das wärmende geistige Licht des Christus nicht.

Durch ihren schlechten Zustand belasten diese Erdgebundenen das Seelen- und Bewusstseinsleben verbundener inkarnierter Menschen und prägen die kollektive Atmosphäre, ohne das aber selbst bewusst mitzubekommen.“

Nachdem er diese Fälle selbst verifiziert hat und das „Grauen der Situation“ in Bezug auf die spirituellen Implikationen von Milliarden von Menschen, die geimpft wurden, erkannt hat, teilt Mayer seine Gedanken mit:

„Um diese Ergebnisse zu übeprüfen, habe ich mich selbst mit diesen Verstorbenen beschäftigt und konnte die Erdverbundenheit und die beschriebenen Besonderheiten bestätigen. Das Ausmaß dieser nachtodlichen Impfnachwirkungen ist für mich erschreckend. Ich habe mich in den letzten Jahren viel mit Blockaden im nachtodlichen Leben beschäftigt und so viel gesehen, so dass sich eine professionelle Nüchternheit entwickelte, wie bei Notfallsanitätern, die von Unfall zu Unfall fahren..

Dennoch geht mir das Ausmaß dieser Impfkatastrophe unter die Haut. Für meine eigene Seelenhygiene ist es wichtig, dass ich diesen Gefühlen Raum gebe. Deshalb schreibe ich darüber. Dadurch werden sie zu der Kraft, die es mir ermöglicht, bei dem Thema zu bleiben und dieses Buch zu schreiben.“

Weitere Fälle von erdgebundenen Geistern von geimpften Menschen finden sich in Mayers Buch, das Sie selbst lesen und studieren können. Für den Zweck dieses Artikels zitiere ich nur einige ausgewählte Fälle, um einen Überblick über die gesamte Matrix-Agenda und den geistigen Krieg, in dem wir uns befinden, zu geben, denn wir befinden uns inmitten eines multidimensionalen Krieges um unsere Seele und im Wesentlichen um die Zukunft der Menschheit.

Aber es ist noch nicht alles verloren. Wir alle haben die Macht, diese beängstigende Situation zu überwinden und unsere Seele und göttliche Natur zurückzuerobern, aber es erfordert Anstrengung, Aufrichtigkeit und Selbstverantwortung.

Erdgebundene Geister der geimpften Toten als Nährboden für dunkle Geister

Mayer machte eine weitere beunruhigende Entdeckung. In einigen Fällen wird der gefangene, erdgebundene Geist einer verstorbenen, geimpften Person zur Beute weiterer feindlicher Kräfte, die sich von ihr ernähren, d.h. die Lebenskraft aus ihnen heraussaugen. Meistens werden andere erdgebundene Geister zu Kanälen mächtiger gegnerischer negativer Kräfte, wie in diesem Fall beschrieben:

„Während der spirituellen Intervention konzentrierte ich mich zunächst auf die soratisch-transhumanistischen Geister in ihrem Ätherkörper. Doch das war nicht genug, es gab weitere dunkle Einflüsse, die mit einer Gruppe von Verstorbenen verbunden waren, die sich in einem erbärmlichen Zustand befanden und sich mit den höchsten feindlichen Geistern verbunden hatten. Diese saugten die Kraft aus der erdgebundenen Frau. Erst nachdem die Besessenheit durch diese Totengruppe beseitigt war, zeigte die geistige Intervention Wirkung.

Dieses Aussaugen ist nicht verwunderlich; die Versklavung der Verstorbenen existiert seit Äonen in vielen Varianten und wurde oft auch bewusst herbeigeführt. In diesem Fall nutzte die niederträchtige Gruppe von toten Seelen einfach die „gute Gelegenheit“ und besetzte die wehrlose Frau, um sich ihrer Kräfte zu bedienen. Verstorbene, die von ihrem Engel umhüllt sind, können nicht besessen werden, aber dieser Engelsschutz wurde durch die Corona-Impfung verhindert.

Wie oft kommt es vor, dass erdgebundene geimpfte Tote von geistigen Räubern als Futtertrog benutzt werden? Ich fürchte, sehr oft, denn in der geistigen Welt gibt es unzählige unglückliche Tote, die keine Verbindung zur höheren geistigen Welt haben und sich deshalb von den Kräften anderer Toter ernähren.“

Denken Sie daran, dass die gegnerischen okkulten feindlichen Kräfte sich vom Bewusstsein, der Lebenskraft und der projizierten emotionalen Energie der Menschen ernähren (auch als „Loosh“ bekannt) – der primäre „modus operandi“ der dunklen Kräfte, die die Menschheit versklavt haben und der ultimative „Zweck“ der hyperdimensionalen Matrix.

Der einzige Weg, sich vollständig zu schützen, ist die innere Arbeit und die Vergeistigung des Wesens. Je mehr du aus deiner Essenz lebst und deine Seele vollständig verkörpert hast, desto weniger können diese feindlichen Kräfte an dich herankommen, sei es in diesem physischen Leben oder im Jenseits.

Die Befreiung von Menschen, die aufgrund von Impfschäden gestorben sind, kann sehr schwierig sein
Im nächsten Kapitel des Buches berichtet Mayer über Erfahrungen von Behandlern, die festsitzenden, erdgebundenen Geistern von verstorbenen, geimpften Menschen geholfen haben, sich dem Licht zuzuwenden, sich aus dem Griff dunkler, feindlicher Kräfte zu befreien und ihr spirituelles Selbst zurückzuerobern.

Diese Arbeit ist keineswegs einfach und erfordert viel okkultes Wissen, Erfahrung und übersinnliche Wahrnehmung. Außerdem muss der Praktizierende darauf achten, dass er nicht selbst eine Entität annimmt oder auf andere Weise negativ beeinflusst wird.

Denken Sie daran, dass wir es mit einer neuen Art von „dämonischen“ Wesenheiten zu tun haben [dem „Impfstoffwesen“ und/oder „soratisch-transhumanen Geistern“], die einem Menschen durch den Impfstoff direkt injiziert werden.

Thomas Mayer schreibt über diese Herausforderungen für Geistheiler, die den Toten helfen:

„Der Bericht offenbart jedoch ein großes Problem: Selbst Geistheiler, die in der Sterbehilfe erfahren sind, können mit geimpften Toten überfordert sein, und die Arbeit dauert sehr lange. Wer soll sich dann um die immense Zahl der geimpften Verstorbenen kümmern? Das ist überhaupt nicht zu bewältigen. Es herrscht ein absoluter Mangel an Personal und Ausbildung. Nur in ausgewählten Fällen können die geimpften Toten die Hilfe bekommen, die sie brauchen.

In der Erkenntnis der Unmöglichkeit, allen geimpften Toten zu helfen, kommt Mayer zu der wichtigsten Schlussfolgerung:

Diejenigen, die sich impfen lassen, müssen das in eigener geistiger Verantwortung tun. Auf Hilfe nach dem Tod zu hoffen, ist derzeit leider ziemlich naiv. Wenn es schlecht läuft, kann die geistige Welt den Verstorbenen nicht mehr erreichen, und die inkarnierten Menschen, die über die nötigen Fähigkeiten und Erfahrungen verfügen, sind hoffnungslos überfordert.“

Ich möchte hinzufügen, dass diese „spirituelle Verantwortung“ auch von den Nichtgeimpften oder jedem, der bewusst genug ist, sich auf diese innere Arbeit einzulassen, auf allen Ebenen angewandt werden muss: physisch, emotional, psychologisch und spirituell. Dies ist die Arbeit der Seelenverkörperung und der aufrichtigen Arbeit an sich selbst, um alle dunklen Kräfte zu vertreiben und zurückzuweisen und die Seele zurückzugewinnen.

Wie viele sind erdgebunden?

Die entscheidende Frage ist, wie viele der geimpften Toten nicht ins Licht übergegangen sind, sondern als erdgebundene Geister im unteren Astralbereich festsitzen. Thomas Mayer und sein Forschungsteam aus qualifizierten und erfahrenen übersinnlichen Therapeuten fanden heraus, dass von 48 geimpften Verstorbenen, mit denen sie arbeiteten, nur einer nicht erdgebunden war. In diesem Fall würde ich sagen, dass die Seelenentwicklung und die spirituelle Konstitution der Person stark genug waren, um die soratischen Wesen des Impfstoffs abzuwehren, obwohl er den Impfstoff genommen hat.

Hier sind Mayers Notizen zu diesem speziellen Fall:

„Eine besondere Erlebnis war für mich die Begegnung mit Raphael am 28.5.2021, einer großen Seele. Raphael starb im März 2021 mit 91 Jahren drei Tage nach der Impfung. Er wäre auch ohne Impfung in absehbarer Zeit gestorben. Er war die letzten Jahre dement, aber körperlich recht fit. Er stand der Anthroposophie sehr nahe.[…]

Seine Seele hat den Schwerpunkt schon in der geistigen Welt. Was war mit dem Kamaloka, der seelischen Verdauung des letzten Lebens? Vieles ist schon abgearbeitet, da war wohl die Demenz hilfreich. Oftmals macht die Seele in der Demenz schon die ersten Schritte des nachtodlichen Lebens.[…]

Was geschah durch die Corona-Impfung vor seinem Tod? Ich versuche, darauf zu sehen, und habe den Eindruck, seine Seele bekam wach mit, welche tiefschwarzen Wesen und Kräfte mit der Impfung heranbrandeten. Ich kann deren Qualität gut spüren, er konnte es wohl auch. Es gab ein Stopp, „Ihr kommt hier nicht herein!“. So blieb er im Inneren unberührt von ihnen.

Aber es war klar, wenn er inkarniert bleibt, geht dieser Kampf weiter. Doch ein solcher Kampf war gar nicht in seinem Lebensplan für diese Inkarnation. Er entschied zu gehen, was schon lange vorbereitet war.“

Allerdings wurden 47 der 48 Verstorbenen nach dem Tod erdgebunden:

„Es stellt sich die Frage: Können die beschriebenen Fälle verallgemeinert werden? Muss man damit rechnen, dass sehr viele geimpfte Verstorbene erdgebunden sind?
Ich denke ja, denn die Tendenz ist eindeutig. Bei unseren Untersuchungen haben wir festgestellt, dass fast keiner der geimpften Toten nicht erdgebunden war. Natürlich ist die Zahl der untersuchten Fälle noch klein, aber das Ergebnis ist eindeutig. Von den 48 in diesem Kapitel erwähnten Verstorbenen waren 47 erdgebunden und nur einer war es nicht.

Wir müssen also davon ausgehen, dass die Corona-Impfungen in hohem Maße zur Erdgebundenheit nach dem Tod führen – wenn vor dem Tod keine Prozesse der „Aufarbeitung“ des Impfstoffes stattgefunden haben.

Diese Bedingung ist deshalb wichtig, weil in allen untersuchten Fällen zwischen Impfung und Tod nur wenige Wochen lagen und die Menschen meist schon so alt oder vermutlich in einem so schlechten Zustand waren, dass kaum noch Prozesse stattfinden konnten. Wenn ein Mensch im mittleren Alter geimpft wird, ein aktives Leben führt und dann nach 30 Jahren stirbt, ist davon auszugehen, dass ganz andere Voraussetzungen für das Jenseits herrschen – zumindest wenn die Corona-Impfungen nicht jedes Jahr wiederholt werden.


Weitere Artikel zum Thema:

Die Impfpflicht und die feinstofflichen Auswirkungen der Covid-Impfungen

Rudolf Steiner sagte es voraus

Das Göttliche Ebenbild wird zerstört