Chroniken von Atlantis

Chroniken von Atlantis

atlantis

Hochentwickelte alte Zivilisationen sind ein großes Thema für Forscher, Historiker, Archäologen und Wissenschaftler. Jedes Jahr werden wir mit einem mysteriösen Fund beschenkt, der uns dazu veranlasst, die Ursprünge der menschlichen Rasse zu hinterfragen und uns die Kulturen vorzustellen, die vor uns auf der Erde lebten.

Wir haben viele Beweise gefunden, die darauf hindeuten, dass es bereits vor uns Zivilisationen gegeben haben könnte, die intellektuell und sogar technologisch überlegen waren.

Dennoch gilt diese Theorie immer noch als Fantasie; trotz all der Beweise, die in den letzten Jahren zu Tage gefördert wurden, die diese These unterstützen, wird sie vom Mainstream immer noch weitgehend ignoriert.

Wenn Sie sich für einige dieser Beweise interessieren, ist der Autor Graham Hancock mit seinem Buch Die Magier der Götter ein guter Ausgangspunkt.

Atlantis

Wenn man anfängt, über die verlorene, antike Stadt Atlantis zu sprechen, denken die meisten Leute wahrscheinlich, dass man im „La-La-Land“ lebt. Viele wissen nicht, dass diese Stadt schon seit Hunderten von Jahren ernsthaft erforscht wird, wie beispielsweise der Jahresbericht des Board of Regents der Smithsonian Institution, endend am 30. Juni 1915, zeigt, in dem der Autor M. Pierre Termeir, Mitglied der Akademie der Wissenschaften und Direktor des Dienstes für die geologische Karte Frankreichs, einen Vortrag über die atlantische Zivilisation hält. Er plädiert nachdrücklich für eine weitere Erforschung dieser verlorenen Stadt:

„Nach einer langen Periode der verächtlichen Gleichgültigkeit kann man beobachten, wie die Wissenschaft in den letzten Jahren zum Studium von Atlantis zurückkehrt. Wie viele Naturforscher, Geologen, Zoologen oder Botaniker fragen sich heute, ob Platon uns nicht eine Seite aus der tatsächlichen Geschichte der Menschheit in leichter Abwandlung überliefert hat.

Noch kann man das nicht bejahen, aber es scheint immer offensichtlicher zu werden, dass westlich der Säulen des Herkules, auch Straße von Gibraltar genannt, ein riesiges, kontinentales oder aus großen Inseln bestehendes Gebiet zusammengebrochen ist, und dass sein Zusammenbruch in nicht allzu ferner Vergangenheit stattgefunden hat.

Auf jeden Fall stellt sich die Frage nach Atlantis den Männern der Wissenschaft von neuem; und da ich nicht glaube, dass sie jemals ohne die Hilfe der Ozeanographie gelöst werden kann, habe ich es für angebracht gehalten, sie hier, in diesem Tempel der maritimen Wissenschaft, zu erörtern und die Aufmerksamkeit der Ozeanographen auf eine solche Fragestellung zu lenken, die lange verschmäht wurde, jetzt aber wiederbelebt wird, ebenso wie die Aufmerksamkeit derjenigen, die, obwohl sie in den Tumult der Städte eingetaucht sind, dem fernen Rauschen des Meeres ein Ohr leihen.“

In seinem Vortrag stellt M. Termeir zoologische, geografische und geologische Daten vor, die die Existenz der verlorenen Zivilisation von Atlantis belegen.

Darüber hinaus haben archäologische Entdeckungen auf dem Meeresboden in den letzten Jahrzehnten auch einige Fragen aufgeworfen…

Plato’s Beschreibung von Atlantis

Platon, der antike griechische Philosoph, beschreibt Atlantis in seinem Dialog Critias, der nie vollendet wurde.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung seiner Beschreibung; dies sind einige von vielen Punkten, die ich Manly P. Halls, The Secret Teachings of All Ages, entnommen habe:

  • Atlantis wurde von „erdgeborenen“ und „primitiven“ Menschen bewohnt. Einer von ihnen wurde von dem Gott Poseidon umworben, der sich mit den Menschen vermischte, und sie gebaren schließlich fünf Kinder. Diese Vermischung von Göttern und Menschen ist ein gemeinsames Thema in vielen historischen Texten, die überall auf der Welt zu finden sind.
  • Das Land war in konzentrische Land- und Wasserzonen unterteilt. Zwei Landzonen und drei Wasserzonen umgaben die zentrale Insel, die über warme und kalte Wasserquellen verfügte.
  • Atlantis entwickelte sich zu einem etablierten Land mit einer weisen Regierung und einer Industrie, die es zu fortschrittlichen technologischen Errungenschaften brachte – sogar über das hinaus, was wir heute erreicht haben.
  • Atlantis verfügte über unbegrenzte Ressourcen, wilde Tiere und Edelmetalle und war dicht besiedelt.
  • Atlantis war voll von großen und schönen Palästen, Tempeln, Docks und einem Netz aus verschiedenen Brücken und Kanälen, die die verschiedenen Teile des Königreichs miteinander verbanden.
  • Für den Bau der öffentlichen Gebäude wurden weiße, schwarze und rote Steine verwendet. „Die äußere Mauer war mit Messing, die mittlere mit Zinn und die innere, die die Zitadelle umfasste, mit Orichalch bedeckt. In der Zitadelle auf der zentralen Insel befanden sich die Paläste, Tempel und andere öffentliche Gebäude. In ihrer Mitte, umgeben von einer goldenen Mauer, befand sich ein Heiligtum, das Kleito und Poseidon geweiht war.
  • Atlantis verfügte über eine Reihe von Gärten mit heißen und kalten Quellen. Es gab zahllose Tempel, öffentliche Bäder und Übungsanlagen für Mensch und Tier.
  • Der Teil von Atlantis, der dem Meer zugewandt war, wurde als hoch und steil beschrieben, aber um die zentrale Stadt herum gab es eine Ebene, die von Bergen geschützt war, die für ihre Größe, Anzahl und Schönheit bekannt waren. Die Ebene lieferte jedes Jahr zwei Ernten, da sie im Winter durch Regenfälle und im Sommer durch riesige Bewässerungskanäle bewässert wurde, die auch als Transportmittel dienten. Die Ebene war in Abschnitte unterteilt, und in Kriegszeiten stellte jeder Abschnitt sein Kontingent an Kämpfern und Streitwagen zur Verfügung.
  • Atlantis war riesig und wurde von mehreren Königen regiert, die alle die Kontrolle über ihr Land hatten. Ihre Beziehungen zu den anderen Königen wurden durch einen ethischen Kodex geregelt, der von den ersten zehn Königen ausgearbeitet wurde. „Die wichtigsten Gesetze der atlantischen Könige lauteten, dass sie nicht gegeneinander zu den Waffen greifen sollten und dass sie jedem von ihnen, der angegriffen wurde, zu Hilfe kommen sollten.

(Quelle)

Der Untergang von Atlantis

Dies sind die wesentlichen Aussagen Platons über Atlantis. Er beschreibt es als ein großes und mächtiges Reich, fast magisch, und sagt, dass dies dasselbe Reich war, das die hellenischen Staaten angriff.

Er führt die Macht und den Ruhm, die sie nach diesem Unterfangen genossen, auf ihren schließlichen Untergang zurück und schreibt, dass die Liebe zu diesen vom Ego getriebenen Begierden, die sich bald unter den atlantischen Königen entwickelte, sie vom „Pfad der Weisheit und Tugend“ „weglockte“.

„Erfüllt von falschem Ehrgeiz, beschlossen die Herrscher von Atlantis, die Götter in ihren heiligen Wohnräumen aufzusuchen und anzugreifen. Hier findet Platons Erzählung ein abruptes Ende, denn der Kritias wurde nie vollendet.“ (Quelle)

„Platon greift das Thema Atlantis auch in seinem Timaios auf, indem er von einer Erzählung Solons berichtet – der die Geschichte in Ägypten gehört haben soll, die ihm von einem Priester durch Hieroglypheninschriften in einem Tempel in Sais überliefert wurde -, in der ein gewaltiger Kataklysmus den Kontinent versenkte. So verschwand die Insel Atlantis vollständig.“ – Cambridge.org-Artikel „Crantor and Posidonius on Atlantis“)

„Ein technologisch hochentwickeltes, aber moralisch bankrottes böses Imperium – Atlantis – versucht, die Weltherrschaft mit Gewalt zu erlangen. Das einzige, was sich ihm in den Weg stellt, ist eine relativ kleine Gruppe geistig reiner, moralisch prinzipientreuer und unbestechlicher Menschen – die alten Athener. Die Athener sind in der Lage, ihren weitaus mächtigeren Gegner allein durch die Kraft ihres Geistes zu besiegen, und überwinden dabei überwältigende Hindernisse. Kommt Ihnen das bekannt vor? Plato’s atlantische Dialoge sind im Wesentlichen eine altgriechische Version von ‚Star Wars‘.“ – Ken Feder, Professor für Archäologie, aus seinem Buch „Frauds, Myths and Mysteries: Science and Pseudoscience in Archaeology‘.

Die ägyptische Verbindung ist auch deshalb interessant, weil Crantor, ein anderer altgriechischer Philosoph, behauptete, die ägyptischen Priester hätten die Geschichte von Atlantis auf Säulen geschrieben, die noch um 300 v. Chr. erhalten waren.

Manly P. Hall hat festgestellt, dass ein Teil der Bevölkerung vor dieser Katastrophe das Land verlassen hat und nicht den egoistischen Tendenzen erlegen ist, die offenbar zum Untergang von Atlantis geführt haben.

Wurde das philosophische, religiöse und wissenschaftliche Wissen von Atlantis weitergegeben? Es gibt viele Ähnlichkeiten zwischen den überlieferten Lehren von Atlantis und denen anderer Kulturen, wie z. B. denen der Maya in Mittelamerika.

Nach Manly P. Hall, von den Atlantern:

„Die Welt erhielt nicht nur das Erbe der Künste und des Handwerks, der Philosophien und der Wissenschaften, der Ethik und der Religionen, sondern auch das Erbe des Hasses, des Streits und der Perversion. Die Atlanter haben den ersten Krieg angezettelt, und man sagt, dass alle nachfolgenden Kriege in dem vergeblichen Bemühen geführt wurden, den ersten zu rechtfertigen und das von ihm verursachte Unrecht zu korrigieren.“ (Quelle)

„Bevor Atlantis unterging, zogen sich seine spirituell erleuchteten Eingeweihten, die erkannten, dass ihr Land dem Untergang geweiht war, weil es vom Pfad des Lichts abgewichen war, von dem unglückseligen Kontinent zurück. Mit der heiligen und geheimen Lehre im Gepäck ließen sich diese Atlanter in Ägypten nieder, wo sie zu den ersten göttlichen Herrschern des Landes wurden. Fast alle großen kosmologischen Mythen, die die Grundlage der verschiedenen heiligen Bücher der Welt bilden, beruhen auf den atlantischen Mysterienritualen.“ (Quelle)

Einer der interessantesten Teile dieser Geschichte ist für mich die Tatsache, dass dieser Ort oft als ein Ort der Herrlichkeit, des Lichts und des Überflusses in Erinnerung bleibt, was er auch war.

Aber auch sie waren nicht immun gegen die Gefahren der Gier, wie H.P. Blavatsky deutlich macht:

„Unter den bösen Einflüsterungen ihres Dämons Thevatat wurde das Volk von Atlantis zu einer Nation von bösen Magiern. Infolgedessen wurde der Krieg erklärt, dessen Geschichte zu lang wäre, um sie zu erzählen; ihr Inhalt kann in den entstellten Allegorien der Rasse Kains, der Riesen und der von Noah und seiner rechtschaffenen Familie gefunden werden. Der Konflikt endete mit dem Untergang von Atlantis, der in den Geschichten von der babylonischen und mosaischen Flut seine Nachahmung findet.“ (Quelle)

Zum 2. Teil: Chroniken von Atlantis – Teil 2

Siehe hierzu auch:

Atlantis: Die Söhne des Gesetzes des Einen gegen die Söhne des Belial

Die Schöpfungsgeschichte und die Entstehung des Bösen in der Welt

Aufstieg und Fall von Atlantis