Chroniken von Atlantis – Teil 2

Chroniken von Atlantis

atlantis

Gemäß den Lesungen von Edgar Cayce reinkarnieren in diesem Jahrhundert viele individuelle Seelen (oder Wesenheiten), die eine oder mehrere Inkarnationen in Atlantis hatten, auf der Erde, insbesondere in Amerika. Sie bringen neben technologischen Fähigkeiten auch Tendenzen zum Extremismus mit. Oft weisen sie ein individuelles und gruppenbezogenes Karma auf, das mit Egoismus und Ausbeutung anderer verbunden ist. Viele von ihnen lebten während einer der Perioden der Zerstörung oder des geologischen Wandels in der Geschichte von Atlantis. Wenn die Prophezeiungen von Edgar Cayce zutreffen, steht eine ähnliche Periode von Erdveränderungen unmittelbar bevor.

Hunderte und Tausende von Menschen werden jetzt reinkarniert, die Triebe aus der einst hochtechnisierten Zivilisation von Atlantis in sich tragen. Die Probleme, die sie damals hatten, wie Egoismus, Sklaverei und Zerstörung, werden wie ein unerledigtes Geschäft wiedererschaffen, um sie erneut zu plagen. Diese Menschen sind oft Extremisten, die von Natur aus zu großem Guten oder zu großem Bösen fähig sind. Wie sie ihrem Karma begegnen, könnte die Zukunft unserer Zivilisation bestimmen.

Im Folgenden finden Sie einige Auszüge aus Cayces Lesungen über Atlantis:

„Die Gegend, die der Kontinent Atlantis einnahm, liegt zwischen dem Golf von Mexiko auf der einen und dem Mittelmeer auf der anderen Seite. Zeugnisse dieser verlorenen Zivilisation sind in den Pyrenäen und Marokko, in Britisch-Honduras, Yucatan und Amerika zu finden. Es gibt einige vorspringende Teile des amerikanischen Kontinentes, die früher einmal zu diesem großen Kontinent gehört haben müssen: die britischen westindischen Inseln oder die Bahamas sind ein Teil von ihnen, der auch in der Gegenwart noch sichtbar ist. Wenn dort geologische Untersuchungen gemacht würden, vor allem in Bimini und im Golfstrom in dieser Gegend, könnten diese Stellen sogar noch bestimmt werden.“ (364-3)

Cayce beschrieb den Beginn der Menschheit als fünf verschiedene Rassen, die an fünf verschiedenen Orten auf der Erde gepflanzt wurden, die er als „die fünf Projektionen“ bezeichnete (mehr dazu hier: Edgar Cayces Bericht über Atlantis).
Frage: „Beschreiben Sie die Erdoberfläche zur Zeit des Auftretens der fünf Projektionen.“

Antwort: „Das wurde bereits gesagt. Am Anfang, oder das, was als Anfang bekannt ist, im Kaukasus und in den Karpaten, oder im Garten Eden, in jenem Land, das jetzt zu einem großen Teil in der Wüste liegt, doch zu einem großen Teil auch im Gebirge und im hügeligen Land dort. Die äußersten nördlichen Teile waren da die südlichen Teile, die polaren Regionen wurden dorthin gewendet, wo sie mehr von den tropischen und halbtropischen Regionen einnahmen; daher ist es schwierig, die Veränderungen zu beschreiben. Der Nil mündete in den Atlantischen Ozean. Das Gebiet der heutigen Sahara war ein bewohntes und sehr fruchtbares Land. Der heutige zentrale Teil des Landes, das Mississippibecken, lag damals ganz im Ozean; nur die Hochebene war vorhanden, oder die Regionen, die heute Teile von Nevada, Utah und Arizona sind, bildeten den größten Teil dessen, was wir als die Vereinigten Staaten kennen. Das Gebiet entlang der Atlantikküste bildete damals den äußeren Teil, das Tiefland von Atlantis. Die Anden oder die Pazifikküste Südamerikas bildeten damals den äußersten westlichen Teil von Lemuria. Der Ural und die nördlichen Regionen desselben wurden in ein tropisches Land verwandelt. Die Wüste im mongolischen Land war da der fruchtbare Teil. Dies mag es euch ermöglichen, euch ein Bild vom Zustand der Erddarstellungen zu jener Zeit zu machen! Die Ozeane waren damals umgedreht; sie tragen nicht mehr ihre Namen, doch woher haben sie ihre Namen erhalten? Wie ist denn überhaupt die Geschichte ihre Namen?“

„Ihr seht, mit den Veränderungen, als die Aufstände im atlantischen Land kamen und der Abwanderung nach Süden mit der Drehung der Achse, kamen die weißen und gelben Rassen mehr in jenen Teil von Ägypten, Indien, Persien und Arabien.“ (364-13; 1932)

„In der Zeit also – etwa hundert-, vielleicht achtundneunzigtausend Jahre vor dem Eintritt Rams in Indien – lebte in diesem Lande Atlantis ein gewisser Ameilius, der als erster die Trennung der Wesen, die diesen Teil der Erdsphäre bewohnten, in männliche und weibliche als getrennte Wesen oder Individuen festgestellt hatte. Was ihre Formen im physischen Sinne anbelangt, so waren diese vielmehr in der Natur  von Gedankenformen, fähig, aus sich selbst heraus in die Richtung zu drängen, in die sich ihre Gedanken formten – ganz so, wie es die Amöbe im Wasser einer stehenden Bucht oder eines Sees in der Gegenwart tun würde. Als diese durch die Erfüllung ihres Verlangens nach dem, was die materiellen Bedingungen aufbaute oder ergänzte, Gestalt annahmen, wurden sie gehärtet oder gefestigt – ähnlich wie der heutige menschliche Körper, mit der Farbe, die ihrer Umgebung ähnlich war, ähnlich in der Art von Chamäleons in der Gegenwart.

Daher nahmen sie die Form der roten oder gemischten Völker oder Farben an; später bekannt als die rote Rasse. Diese waren also in der Lage, in ihrer allmählichen Entwicklung alle Kräfte zu nutzen, die sich in ihrer individuellen Umgebung manifestierten, und durchliefen jene Entwicklungsperioden, die von den gelben, schwarzen oder weißen Rassen in anderen Teilen der Welt in stärkerem Maße verfolgt wurden; doch mit ihrer unmittelbaren Umgebung, mit den Möglichkeiten für die Entwicklungen, entstanden diese in diesem besonderen Teil des Globus viel schneller als in anderen – und obwohl die Zerstörung dieses Kontinents und der Völker weit über das hinausging, was als absolute Aufzeichnung festgehalten wurde, bleibt diese Aufzeichnung in den Felsen immer noch erhalten. Ihr Einfluss erstreckte sich auch auf das Leben der Menschen, in deren Land sie flohen. Auch heute noch können sie, entweder durch den direkten Einfluss ihrer Reinkarnation auf der Erde oder durch die mentale Wirkung auf die Gedanken der Menschen, Einzelne, Gruppen und Nationen in der Gegenwart beeinflussen.“ (364-3)

„Diese Seelenentität* war im Atlantischen Land und zwar in jenen Zeiträumen, bevor Adam auf
der Erde war. Die Entität* war unter jenen, die damals nur Gedankenprojektionen waren, und das physische Wesen hatte die beide Geschlechter vereint in einem Körper…“ (5056-1; Mai, 1944)

[*nach Cayce seine Inkarnation in Atlantis]

„im atlantischen Land, als Trennung der Geschlechter stattfand unter den ersten Nachkommen einer solchen Trennung, waren erste Prinzessinnen jener Zeit.“ (2753-2; Juli, 1944)

„Als die Doppelgeschlechtlichkeit beendet wurde und es nicht mehr möglich war, sich geschlechtslos fortzupflanzen« (2390, 1, 2. November 1944).

„im atlantischen Land während jener Perioden, als es die Umhüllungen und Genüsse vieler gab, die Materie oder materielle Körper angelegt hatten.“ (618-3; 6. März 1935)

„in dem jetzt als atlantisches Land bekannten Gebiet während jener Perioden, als die ersten der Menschensöhne kamen, um sich in der Materie auszudrücken, geschahen dann die Aktivitäten, die zerstörerische Kräfte brachten und jene Reaktionen während dieser Erfahrung, als immer wieder Söhne Gottes in ihre Manifestationen auf die Erde kamen, indem sie die Form des Fleisches in jener Erfahrung annahmen.“ (866-1; 23. März 1935)

„Im Lande Atlantis, als ein Individuum zum ersten Mal die Veränderungen sah, die schließlich zu jener Öffnung für die Bedürfnisse des universellen Bewusstseins oder zur Vorbereitung darauf führten, um das in die Erfahrung zu bringen, was den Menschen als der erste erschaffene Mensch bekannt ist – ein Führer für diejenigen, die ihre Formen der Aktivität oder Versuche, wie es später ausgedrückt wurde, ändern wollten, um sich von den Fesseln der Materialität zu befreien“ (2454-3; Juli 1942)

„in den Tagen, als die Söhne Gottes zusammenkamen, um in den Elementen über das Erscheinen des Menschen im Physischen auf der Erdebene nachzudenken, und unter ihnen war dieses Wesen, das als Bote für das ganze Reich auserwählt wurde.“ (137-4)

„Aber mit diesen Umwandlungen, mit diesen Veränderungen, die in Form von Persönlichkeiten hereinkamen, sehen wir … die Söhne der schöpferischen Kraft …, die auf diese veränderten Formen oder die Töchter der Menschen blickten, und da schlichen sich jene Verunreinigungen ein, sie verunreinigten sich mit jenen Vermischungen, die Verachtung, Hass, Blutvergießen und Begierden für sich selbst ohne Rücksicht auf die Freiheit anderer, auf die Wünsche anderer, mit sich brachten – und so begannen im letzten Teil dieser Periode Uneinigkeiten und Spaltungen unter den Völkern in den Ländern.“ (364-4)

„Dann begann die Zeit der Invasionen dieses Kontinents durch jene aus dem Tierreich. Dies führte dazu, dass sich die Völker der Erde versammelten, um einen Weg und eine Art und Weise vorzubereiten, wie sie sich ihrer entledigen konnten, da sie sonst selbst von diesen Mächten entledigt würden. Diese tierische Invasion führte zur Entwicklung von zerstörerischer Kraft, die eingerichtet und dann in ihrer Wucht und Macht ausgeübt wurde. Daher kam in dieser Zeit die Entwicklung von Sprengstoffen, die man mit sich führen konnte, und die Menschen begannen, mit den Tieren fertig zu werden, die die Erde an vielen Orten überrannten. Mit diesen zerstörerischen Kräften kam es dann zur ersten Hinwendung zum Altarfeuer zur Opferung derer, die auf den verschiedenen Wegen erbeutet wurden, und das Menschenopfer begann. Damit einher ging auch die erste Auswanderung von Völkern in die Pyrenäen. Später finden wir den Eintritt in die schwarzen oder gemischten Völker, aus denen später die ägyptische Dynastie wurde. Wir finden auch den Eintritt der Og oder dieser Völker, aus denen später die Inka oder Ohum hervorgingen, die in dieser Periode die Mauern über die Berge bauten, durch dieselbe Nutzung der Macht, die von diesen Völkern entwickelt wurde. Mit der gleichen Kraft wurden jene im anderen Land zu den ersten Hügelbewohnern in diesem Land.“ (364-4)

„Mit der fortgesetzten Missachtung derer, die die reine Rasse und die reinen Völker bewahrten, ließ
die Menschheit zu, dass zerstörerische Kräfte von den Herrschenden eingesetzt wurden. Diese zerstörerischen Kräfte verbanden sich mit den natürlichen Stoffen der Gase und mit den elektrischen Kräften der Natur und erzeugten in der sich langsam abkühlenden Erde Vulkanausbrüche. Betroffen
waren die Gegenden, die heute als Sargassosee bezeichnet werden, sie sanken als erste in die Tiefe. Damit kam es erneut zu einer Völkerwanderung. Daher finden wir in verschiedenen Teilen der Welt, selbst in der heutigen Zeit, verschiedene Formen von Legenden über diese Ereignisse, die sich auf ein ‚Eden‘ in der Welt beziehen.“ (363-4)

„In Atlantis vor der ersten Zerstörung… war die Entität* damit beschäftigt, jene Zerstörungsmaschinen zu bauen, die sowohl durch die Luft wie auch unter dem Wasser segelten.“ (1735-2; 16. Okt. 1930)

[* laut Cayce seine Inkarnation in Atlantis ]

„Im atlantischen Land in den ersten Perioden, als die Menschen begannen, jene Gesetze anzuwenden, die sich auf die Verbrennung beziehen, wie sie für das Auffüllen der für die Transportmittel verwendeten Hüllen gemacht wurden, ausgezeichnet für den  Gebrauch des Aufzugs beim Bauen in der Erde.“ (1730-1; Aug. 14, 1930)

„Bevor in Atlantis zerstörerische Kräfte entstanden… im Zusammenhang mit Telekommunikation… mit
Maschinen, die leichter als Luft waren… mit radioaktiven Kräften.“ (1023-2; Okt. 17, 1935)

Frage: „Bitte geben Sie einige Einzelheiten über die Physiognomie, die Gewohnheiten, die Sitten und die Kleidung der Menschen in Atlantis in der Zeit kurz vor der ersten Zerstörung an.“

Antwort: „Diese, wie wir feststellen, bedürfen der Trennung in der allmählichen Entwicklung des Körpers und seiner Physiognomie, wie sie in den verschiedenen Teilen des Landes entstanden, wie auch derjenigen, die sich von den Völkern trennten, die in den verschiedenen Gebieten des Landes wohnten. Was die Form anbelangt, so gab es, wie wir sehen, zuerst solche, die aus dem Tierreich hervorgingen; denn die Gedankenkörper nahmen allmählich Gestalt an, und die verschiedenen Kombinationen (wie man sie nennen kann) der verschiedenen Kräfte, die sich selbst als Götter oder Herrscher – ob über Herden oder Vögel oder Fische usw. – bezeichneten oder einstuften, hatten zum Teil sehr viel von der Form des heutigen Menschen (sie waren eine Auslese aus denen, die in dieser ersten Periode existierten, als die ersten Zerstörungen eintraten). Diese nahmen viele Größen an, vom Zwerg bis zu den Riesen – es gab damals Riesen auf der Erde, Männer, die bis zu zehn oder zwölf Fuß groß waren und durchweg gut proportioniert waren. Diejenigen, die sich am nützlichsten erwiesen, waren diejenigen, die man in der Gegenwart als die ideale Statur bezeichnen würde, d.h. sowohl männlich als auch weiblich (da diese Trennungen begonnen hatten); und der idealste (wie man es nennen würde) war Adam, der in jener Zeit war. . .“ (364-11)

„im atlantischen Land, als es die ersten Versuche unternommen wurden, die schöpferischen Kräfte zu nutzen, um zu trennen zwischen den Einflüssen der Aktivitäten, die durch die Gedankenformen zustande gekommen waren und den Aktivitäten der schöpferischen Kräfte des Gesetzes des Einen “ (1745-1; 12. Nov. 1938)

„in der atlantischen Welt während der Periode nicht der zweiten Zerstörung, sondern der frühen Umwälzungen und Aktivitäten verschiedener Gruppen, die Teil der Evolution der Körper und des Geistes waren, und der anderen, die Teil der Idee der Evolution der Annehmlichkeiten, der Festlegung von Urteilen und der Schufterei bei den Aktivitäten waren“ (3022-1; 30. Mai 1943)

„In Atlantis eine Priesterin, eine Hüterin des weißen Steins oder desjenigen, durch den viele der Völker vor den ersten Zerstörungen in Atlantis ihre Übereinstimmung mit dem universellen Bewusstsein aufrechterhielten, indem sie mit und durch diese Aktivitäten sprachen“ (5037-1; 19. April 1944)

„im atlantischen Lande, als es jene störenden Kräfte gab – oder kurz vor den ersten störenden Kräften, die die erste Zerstörung auf dem Kontinent brachten, durch die Anwendung von geistigen Dingen zur Selbstverwöhnung der materiellen Völker. Dies waren die Perioden, wie sie in der Heiligen Schrift genannt werden, als die Söhne Gottes die Töchter der Menschen betrachteten und sie als schön ansahen.“ (1406-1; 13. Juli 1937)

„in den atlantischen Landen während jener Perioden, als es die Trennungen zwischen denen des Gesetzes des Einen und den Söhnen Belials gab, oder den Nachkommen der reinen Rasse und jenen, die sich in Geschöpfe projiziert hatten, die ‚die Söhne der Menschen‘ wurden und nicht die Geschöpfe Gottes.“ (1416-1; 27. Juli 1937)

„in der atlantischen Welt, als es die größeren Auseinandersetzungen zwischen den Söhnen des Gesetzes des Einen und den Söhnen Belials gab, oder zwischen denen, die durch die Einhaltung des reinen Stammes geläutert waren, und denen, die Projektionen von Gedankenindividuen oder -wesen waren.“ (1417-1; 30. Juli 1937)

„Es gab auch andere Zentren, die sich entwickelten. Denn in den Projektionen begannen sie als viele, und in den schöpferischen Einflüssen begannen sie als fünf oder in jenen Zentren, wo die Kristallisation oder Projektion eine solche Form angenommen hatte, dass sie zu dem wurde, was man Mensch nannte, obwohl man kaum sagen konnte, dass sie in der genauen Form wie in der Gegenwart waren.“

Weiter definiert dieselbe Lesung die Söhne Belials als diejenigen, die „die Erfüllung,  die Befriedigung,  die den Gebrauch materieller Dinge für sich selbst suchten, ohne an die Ursprünge solcher Dinge zu denken und ohne die Nöte der anderen zu berücksichtigen. Mit anderen Worten, wie wir es heute nennen würden, waren sie diejenigen, die keinen moralischen Maßstab hatten. Die Söhne Belials hatten keinen anderen Maßstab als den der Selbstverherrlichung und Selbsterhöhung.“ (877-26)

Im Gegensatz zu den Söhnen Belials standen die Söhne des Gesetzes des Einen, diejenigen, deren Maßstab war: „dass die Seele vom Schöpfer gegeben wurde oder von außen in die Projektion des mentalen und geistigen Selbst zu den gegebenen Zeiten eintrat. Das war der Maßstab des Gesetzes des Einen, wurde aber von den Söhnen des Belial abgelehnt.“ (877-26; 23. Mai 1938)

„im Lande Atlantis, bevor es die endgültige Trennung zwischen den Kindern des Gesetzes des Einen und den Kindern Belials gab“ (1474-1; 11. Nov. 1937) „im Lande Atlantis während jener Perioden des frühen Aufstiegs der Söhne Belials als Gegensätze, die sich mehr und mehr materialisierten, als die Kräfte zur Selbstverherrlichung eingesetzt wurden.“ (2850-1; Nov. 14, 1942)

„Im atlantischen Land während der Perioden, in denen es Aktivitäten gab, die zu Infragestellungen führten, die zwischen den beiden großen Kräften aufkamen, die Zeit vor der ersten Zerstörung des Landes – unter den Kindern des Gesetzes des Einen, die sich sehr um die [sogenannten] ‚Dinge‘ kümmerten [jene versklavten Mischwesen, die ihr Einsseins-Bewusstsein verloren], die Teil der Aktivität waren, die vom großen Lehrer in jenen Erfahrungen herbeigeführt worden waren – unterstützte die Entität diese bei ihrer Überwindung, als sie sich der Beziehungen der individuellen Wesenheit zum universellen Bewusstsein oder zu Gott bewusst wurden – Perioden des Fortschritts – die Entität lebte, um 1000 Jahre alt zu werden, wie man es heute nennt – sie sah viele Veränderungen auf der Erde und in der Art und Weise, wie Vorbereitungen für die Ankunft der Menschenseelen getroffen wurden, die in ihre Beziehung zu Gott gebracht werden sollten.“ (3579-1; 20. Jan. 1944)

„Diejenigen Wesenheiten, die damals die Produzenten (wie wir heute sagen würden) waren, oder die Arbeiter, die Bauern oder die Handwerker, oder diejenigen, die in den Positionen dessen waren, was wir in der Gegenwart nur Maschinen nennen würden, waren diejenigen, die Projektionen der individuellen Aktivität der Gruppe waren. Und es waren diese und die Beziehungen, die sie zu denen hatten, die die Autorität ausübten, über die sich die Differenzen entwickelten“ (877-26)

„Dann finden wir, dass das Wesen, das jetzt als [Namen entfernt] bekannt ist oder genannt wird, zu den Kindern des Gesetzes des Einen gehörte; es trat durch die natürlichen Quellen ein, die in jener Zeit als Mittel zur Gründung einer Familie betrachtet wurden. Es handelte sich jedoch eher um eine Gruppe als um eine individuelle Familie. Denn diejenigen, die zu den herrschenden Kräften gehörten, waren in der Lage, aus freien Stücken eine Entität oder eine Seele zu erschaffen oder herbeizuführen oder den Kanal für den Eintritt oder die Projektion einer Entität oder Seele zu bilden, wenn die Zeit der Notwendigkeit eintrat, dann nicht als Haushalt oder als Familien, wie wir sie heute haben, sondern eher als Gruppen.“ (877-26)

„Im atlantischen Land, als die ersten Umwälzungen stattfanden, als die Aktivitäten der Söhne Belials den Töchtern der Kinder des Gesetzes des Einen die Fähigkeiten brachten, die Vergnügungen der Exzesse jeglicher Art in den menschlichen Beziehungen zu genießen, sowie die Aktivitäten, die mit denselben zusammenhängen.“ (1999-1; 13. Sept. 1939)

„Im atlantischen Land, als es jene Aktivitäten gab, die die ersten Umwälzungen verursachten, und die Anwendung jener Einflüsse, die dem Land Zerstörung brachten – darunter jene vom Gesetz des Einen, die von den Führern des Landes überredet wurden, spirituelle Gesetze für materiellen Gewinn anzuwenden -, und so das brachten, was schließlich die Zerstörung der materiellen Länder wurde, oder dazu beitrug.“ (1292-1)

Frau C.: „Sie werden die Lebensexistenz auf der Erdebene von Frau [Namen entfernt], geboren am 22. November 1910 in Pine Bluff, Ark. und die irdische Existenz dieses Wesens als Asmen-n, in Atlantis während der Periode der ersten zerstörerischen Kräfte, vor sich haben. Sie werden einen biographischen Lebenslauf der Wesenheit in dieser Zeit geben und die Entwicklungs- oder Bremspunkte in einer solchen Existenz angeben. Sie werden dann die Fragen beantworten, die ich Ihnen stelle, und zwar in Bezug auf ihre gegenwärtigen Verbindungen und die Einflüsse aus diesem Aufenthalt.“

Mr. C: „Ja, wir haben hier die Aufzeichnungen dieser Entität, die jetzt als Frau [Namen entfernt] bekannt ist oder genannt wird, und die frühen Erfahrungen während des Aufenthalts in Atlantis als Asmen-n. Bei der Interpretation der Aufzeichnungen der Wesenheit und bei der Angabe der Eigenschaften oder der manifestierten Persönlichkeiten in der Gegenwart ist es gut, etwas von den Lebenserfahrungen während solcher Aufenthalte in Worte zu fassen, [um] ein Konzept der irdischen Erfahrung während solcher Aufenthalte zu geben.

„Denn die Aktivitäten auf der physischen Ebene wären dann schwer zu interpretieren im Sinne der Erfahrung eines in der Gegenwart lebenden Wesens. Aber sieh sie dir an – es ist in deiner eigenen Erfahrung möglich. Wir stellen fest, dass es in jenen Perioden keine Arbeit für den Lebensunterhalt gab (wie in der Gegenwart), sondern dass Individuen, die Kinder des Gesetzes des Einen waren – und einige, die die Kinder Belials waren (in der frühen Erfahrung) – von [so genannten] Automaten oder DINGEN bedient wurden [Überbleibsel der frühen Projektion von Seelen in die Materie mit Misssbildungen und geringer geistiger Entwicklung], die von Individuen oder Gruppen als Bedienstete gehalten wurden, um Haushaltsarbeiten zu erledigen, um die Felder zu bestellen oder ähnliches, oder um handwerkliche Tätigkeiten auszuführen. Und es waren diese „Dinge“, die stark zu den störenden Faktoren zwischen den Kindern des Gesetzes des Einen und den Söhnen Belials beitrugen, mit denen man sich auseinandersetzen musste. Denn sie waren die Repräsentation dessen, was man in den gegenwärtigen Erfahrungen als Gut und Böse bezeichnen würde, oder ein geistiger Gedanke und ein geistiges Ziel und ein materieller Gedanke oder Wunsch oder Zweck. Daher trat die Wesenheit in die Erfahrung als eines der Kinder des Gesetzes des Einen oder des einen Zwecks ein.“

„In der Lebens-Existenz des Wesens würden im Vergleich zur Gegenwart Jahre wie Wochen sein; anders ausgerückt in dieser Erfahrung war es nicht mehr, fünf-, sechs- oder siebenhundert Jahre zu leben, als in der Gegenwart fünfzig, sechzig oder siebzig Jahre alt zu werden. Um dies zu verstehen, muss man also die mentale Erfahrung des Wesens in der Gegenwart betrachten: Dort stellen wir fest, dass das Wesen, wie bereits angedeutet, PHYSISCH in eines der Kinder der Söhne Belials verliebt war. Es gab also störende Faktoren. Es wurde versucht, das Wesen dahingehend zu beeinflussen, dass es den Umgang mit den Kindern Belials unterlässt. Denn – verglichen mit der Gegenwart – wäre die Verbindung die eines jungen Mädchens mit denen, die der Ausschweifung oder der alleinigen Befriedigung der Begierden jeder Art zugetan waren. Diese brachten störende Kräfte in die ganze Erfahrung ein; dennoch gab es letztendlich die Verbindungen – oder Vereinigungen – mit dem Sohn des Belial. So kam es zur Übernahme physischer Begierden, zu physischen Reaktionen, die im Widerspruch zu den Lehren und den angeborenen Ausdrucksformen derer standen, die die Gefährten und Freunde des Wesens waren. Daher gab es während dieser Erfahrung Aufruhr, doch die Wesenheit verlor nie den Blick oder das Gefühl für die Notwendigkeit, den Körper, den Geist und die Absichten in einer korrekten oder direkten Verbindung oder Handlung zu halten.

„So stellen wir in der Gegenwart fest, dass die Verbindungen, die mit einem Individuum zustande gekommen sind, das diesen Aufenthalt repräsentierte, oder mit dem das Wesen in dieser Erfahrung verbunden war, zu Enttäuschungen geführt haben, und dass man in sich selbst nicht zufrieden war, was die vollkommene Verbindung oder den vollkommenen partnerschaftlichen Einfluss angeht.“ (1968-2; 25. Januar 1940)

„Im atlantischen Land war zur Zeit des Rückzugs vom Gesetz des Einen – der Gründung der Söhne Belials – eine Priesterin in einem Tempel, der in Opposition zu den Söhnen des Gesetzes des Einen gebaut wurde – zu einer Zeit, als der hohe Einfluss der radialen Aktivität von Sonnenstrahlen geschaffen wurde, die auf Kristalle in Gruben gerichtet waren, die Verbindungen mit den inneren Kräften der Erde herstellten.“ (263-4; 6. März 1935)

„im atlantischen Land während jener Zeit, in der es die Zerstörungen oder Abtrennungen des Landes während der Periode der ersten Zerstörung gab –  [war die Entität] unter denen, die bei der Vorbereitung der Sprengstoffe oder jener Dinge halfen, die die Feuer der inneren Teile der Erde in Bewegung setzten, die in zerstörerische Kräfte verwandelt wurden.“ (621-1; 21. Juli 1934)

„Im atlantischen Land, als es die zweite Teilung gab oder als es die Zerstörung der Länder gab, die Poseidia zu dem verbleibenden Teil machten, in dem es die größere Aktivität der Söhne des Gesetzes des Einen gab. In diesen Perioden wurde viel von dem angewandt, was heute entdeckt oder wiederentdeckt wird, sowohl in der Anwendung der Kraft auf die Verkehrsmittel als auch in der Nutzung der Mittel der Natur als hilfreiche Kraft, um größere Ernten für den individuellen Verbrauch zu erzielen – eine Periode, in der viel über Annehmlichkeiten jeder Art nachgedacht wurde.“ (2562-1; 9. Mai 1941)

„im Lande Atlantis kurz vor dem ersten Auseinanderbrechen des Landes, als viele dieser Einflüsse, die jetzt wieder entdeckt werden, von den Söhnen Belials in zerstörerische Kräfte umgewandelt wurden – sie hätten für die Kommunikation, den Transport usw. von Nutzen sein können.“ (2560-1; 8. Mai 1941)

„Der Name war damals Deui (ausgesprochen Dar oder D-R); und das Wesen war aktiv in der Aufzeichnung von Botschaften und in der Lenkung dieser Kräfte. Es handelte sich nicht nur um die Sonnenstrahlen, die durch Kristalle verstärkt wurden, sondern auch um die Kombinationen davon. Denn es waren diese Gase, die für das verwendet wurden, was wir heute die Annehmlichkeiten nennen, wie Licht, Wärme, Antriebskräfte; oder radiale Aktivität, elektrische Verbindungen; thermotivierende Kräfte von Dampf, Gas und dergleichen – für die Annehmlichkeiten.

Damals gehörte dieses Wesen, Deui, zu denen, die versuchten, solche Einflüsse zu einem Teil der Erfahrung derer zu machen, die – wie angedeutet – die Produzenten von Nahrung, Kleidung waren; für diese „menschlichen Maschinen“, wie wir sie heute nennen würden.“

„Der Gebrauch dieser Geräte durch die Söhne Belials brachte dann die erste der Umwälzungen; oder das Umlenken der Sonnenstrahlen – wie sie von den Söhnen des Gesetzes des Einen benutzt wurden – in den Kristall für die Aktivitäten desselben – erzeugte das, was wir eine vulkanische Umwälzung nennen würden; und die Aufspaltung des Landes in mehrere Inseln – fünf an der Zahl.

„Poseidia, der Ort oder die Siedlung dieser besonderen Entität – Deui – zu jener Zeit, wurde dann zu einer dieser Inseln.“ (877-26; 23. Mai 1938)

„Im atlantischen Land während jener Perioden, als es die erste der Rebellionen gab, die die falsche Anwendung des Wissens mit sich brachten; oder die Kräfte, die konstruktiv hätten genutzt werden können, aber für zerstörerische Aktivitäten genutzt wurden – verband sich die Wesenheit mit den Söhnen Belials, die zerstörerische Kräfte in den Versuchen hervorriefen, das tierische Leben zu zerstören, das über andere Ländern hereinbrach.“ (1378-1; 1. Juni 1937)

„Sie gehörten zu denen, die als Boten aus fremden Ländern kamen, als die Menschen sich vor den Tieren des Feldes und den Vögeln des Himmels schützen wollten.“ (2675-4; 15. April 1926)

„in den Tagen, als die Völker der Nationen sich versammelten, um sich gegen die Vögel der Luft und die Tiere des Feldes zu verteidigen, kamen sie in einer Maschine, die leichter als Luft war, zusammen.“ (2749-1; 13. Mai 1926)

„in jenem Land, in dem die Menschen als Vertreter derer kamen, die die Länder gegen die Tiere des Feldes und die Vögel der Luft oder die Tiere der Luft in der zweiten Herrschaft in der atlantischen Periode sicher machen würden.“ (2470-2; Jan. 21, 1926)

„im indischen Land, als besagter Herrscher zu denen gehörte, die sich versammelten, um die Erde von riesigen Tieren zu befreien, die die Erde überrannten, aber das Eis, die Natur, Gott, änderte die Pole und die Tiere wurden vernichtet, wenngleich der Mensch es zu jener Zeit versuchte.“ (5249-1; 12. Juni 1944)

„Von jenem Land, in das die Boten kamen, als sich die Menschen versammelten, um sich gegen die Tiere des Feldes und die Vögel des Himmels zu verteidigen.“ (2855-1; 29. Mai 1926)

„In jenem Land, in dem sich die Nationen versammelten, um die Kräfte der Tierwelt und des Tierreichs zu bekämpfen, die den Menschen und ihr Leben elend machten, war die Entität unter denen, die für den Gebrauch der Elemente in der Luft, der Elemente im Ozean und der Elemente in den Ländern standen, die auf die Kräfte angewandt wurden, um denen des Tierreichs zu begegnen und sie zu bekämpfen. Oft hat das Wesen aus dieser Erfahrung heraus fast begreifen können, worin das Verschwinden der als prähistorisch bekannten Tiere bestand.“ (2893-1; Aug. 13, 1929)

„Als das poseidianische Land noch mächtiger war, gab es eine Versammlung, zu der diejenigen aus vielen Ländern einberufen wurden, um Mittel und Wege zu bestimmen, wie die Tiere, die für viele Länder zerstörerisch waren, unter Kontrolle gebracht werden konnten. Die Entität war in der Funktion derer, die die Schiffe lenkten, die sowohl in der Luft als auch unter dem Wasser segelten“ (2157-1; 27. März 1940)

Frage: „Bitte beraten Sie mich bezüglich der Vorbereitung und Präsentation des Artikels oder der Geschichte, die ich über den Großen Kongress vorbereite, der während des Zeitalters der Zerstörung der riesigen Tiere, die einst die Erde bevölkerten, stattfand.“

Antwort: „In der Zeit, in der dies notwendig wurde, wurde das Bewusstsein in den Köpfen der Gruppen in verschiedenen Teilen der Erde geweckt, ähnlich wie es heute durch eine weltweite Übertragung einer Bedrohung an einem bestimmten Punkt oder an vielen bestimmten Punkten veranschaulicht wird. Und die Zusammenkunft derjenigen, die darauf hörten, wie die wissenschaftlichen Geister der Gegenwart, um Mittel und Wege zu finden, diese besondere Art oder Klasse von Bedrohung zu beseitigen.

„Was die Art und Weise anbelangt, in der sie sich versammelten, so war es so, als ob der Graf zu den verschiedenen Ländern aufbrechen würde, um Repräsentanten oder diejenigen, die sich versammeln sollten, abzuholen oder bei dieser Bemühung mitzuarbeiten. Und da dies in jenem Land geschah, das seine Identität längst verloren hat, außer in den inneren Gedanken oder Visionen derer, die in die gegenwärtige Sphäre zurückgekehrt sind oder zurückkehren, wurden Mittel und Wege erdacht, um die Umgebung zu verändern, die diese Tiere brauchten oder die für ihren Unterhalt in den bestimmten Teilen der Sphäre oder der Erde, die sie zu jener Zeit bewohnten, notwendig war. Und dies wurde auf die gleiche Art und Weise verabreicht, wie wenn von verschiedenen zentralen Pflanzen das ausgesandt würde, was in der Gegenwart als Todesstrahl oder als superkosmischer Strahl bezeichnet wird, der in den nächsten 25 Jahren gefunden werden wird.“

Frage: „Welches war das Datum vor Christus dieser Versammlung?“
Antwort: „50,722“ (262-39)

Eine Rekapitulation (von Edgar Evans Cayce) dessen, was bisher in den Lebenslesungen über atlantische Inkarnationen herausgekommen ist, zeigt, dass:

1. Der Mensch existiert seit mindestens 10.000.000 Jahren auf der Erde.
2. Atlantis war einer der Orte, an denen sich der Mensch als solcher entwickelte.
3. Der Ursprung des Menschen war ein Geist, kein physischer Körper. Diese Seelen projizierten sich in die Materie, wahrscheinlich aus eigenem Erlebnisdrang, und unterbrachen damit ein evolutionäres Muster, das damals auf der Erde vor sich ging. Durch den Gebrauch seiner schöpferischen Kräfte für selbstsüchtige Zwecke verstrickte sich der Mensch so sehr in die Materie, dass er seinen göttlichen Ursprung und seine Natur fast vergaß.
4. Vor sehr langer Zeit erreichte der Mensch einen großen technischen Fortschritt, der dem heutigen gleichkam oder ihn sogar übertraf.
5. Genauso wie der Missbrauch ihrer spirituellen Kräfte Aufruhr, Streit und Infragestellung untereinander brachte, brachte der Missbrauch der wissenschaftlichen und materiellen Errungenschaften durch die Menschen physische Zerstörung auf die Erde.

An dieser Stelle möchte ich (Edgar Evans Cayce) Sie auf das Buch der Hopi von Frank Waters hinweisen. Frank Waters hatte die Mitarbeit von Oswald White Bear Fredericks, einem Vollblut-Hopi mit College-Ausbildung. Durch Fredericks war es Waters möglich, sich mit den Ältesten der Hopi zu unterhalten und die Geheimnisse der Hopi-Zeremonien zu entschlüsseln, die Anthropologen und Enthnologen seit Jahren verwirren. Es ist interessant, einige der Hopi-Legenden mit dem Material aus den Lesungen von Edgar Cayce zu vergleichen. Die Schöpfungsmythen der Hopi verbinden den Menschen mit seinem Schöpfer durch eine Reihe von psychophysischen Zentren im Körper. Man fühlt sich an die hinduistische und tibetische Mystik erinnert, die eine ähnliche Reihe von Zentren, die „Chakras“, postuliert. Eine Reihe von Edgar-Cayce-Lesungen weisen auf eine physische spirituelle Verbindung durch die leitungslosen Drüsen des Körpers hin, die Zirbeldrüse, die Hypophyse, die Nebenniere, die Thymusdrüse, die Schilddrüse und die Nebenschilddrüse, die Keimdrüsen und die Leydig-Zellen.

Die erste Welt des ersten Volkes der Hopi klingt sehr ähnlich wie die von Edgar Cayce beschriebene, als der Mensch zum ersten Mal die Materie betrat. Die Vorstellung, dass ein Medizinmann in der Lage ist, den Zustand eines Menschen zu diagnostizieren, indem er ihn durch einen kleinen Kristall betrachtet, klingt sehr danach, als ob der Medizinmann die „Aura“ oder die farbige Lichtausstrahlung eines menschlichen Körpers sehen würde, die Edgar Cayce oft zu sehen behauptete und deren Farben den physischen Zustand eines Menschen anzeigen.

Die Hopi-Legenden beschreiben die Zerstörung dieser ersten Welt, weil die Menschen „die Schwingungszentren ihrer Körper nur für irdische Zwecke benutzten und ihren Schöpfer vergaßen.“ Die Legende fährt fort mit einer Beschreibung der Trennung von Mensch und Tier und der Zerstörung der ersten Welt durch Vulkanausbruch und Feuer. Einige Menschen wurden gerettet, indem sie sich in Höhlen versteckten und schließlich auftauchten, um eine zweite Welt zu gründen. Diese zweite Welt der Hopi-Legende klingt wie eine Welt der Hochzivilisation, in der „Dörfer gebaut und Waren gehandelt wurden“. Doch je mehr die Menschen handelten, desto mehr wollten sie, und sie „vergaßen bald, ihren Schöpfer zu preisen, und begannen, die Waren zu preisen, die sie tauschten und lagerten.“ Die Menschen stritten sich und Kriege begannen. Die Zerstörung der zweiten Welt ist interessant, denn nach der Legende der Hopi drehte sich die Erde nicht mehr richtig, sondern geriet aus dem Gleichgewicht, drehte sich wie verrückt und überschlug sich zweimal. Berge stürzten ins Meer und die Meere schwappten über das Land. Die Welt drehte sich durch den kalten, leblosen Raum und gefror zu festem Eis. Dies erinnert an Edgar Cayces Aussagen über eine Verschiebung der Polarachse, und natürlich gibt es historische Beweise für eine Eiszeit, die mit weltweiten Klimaveränderungen einhergeht.

In der Hopi-Legende gibt es eine Dritte und Vierte Welt sowie die Vorstellung, dass die Hopi aus einem südlich gelegenen Land in ihre Heimat Arizona kamen. Und auch hier gibt es Bezüge zu den Lesungen von Edgar Cayce.

Siehe Teil 1 hier: Chroniken von Atlantis

weitere Artikel zum Thema:

Aufstieg und Fall von Atlantis

Atlantis: Die Söhne des Gesetzes des Einen gegen die Söhne des Belial

Die Geschichte von Belial