Die Schöpfung und die vier Prinzipien Gottes

Die Schöpfung und die vier Prinzipien Gottes

Ein Kurs in Wunder - Lektion 327


Was ist Schöpfung?

„Wir sind die Schöpfung … Wir scheinen getrennt zu sein und unserer ewigen Einheit mit ihm unbewusst. Doch hinter allen unseren Zweifeln, jenseits all unserer Ängste herrscht nach wie vor Gewissheit … Die Erinnerung an Gott ist in unseren heiligen Geistern … “ – Ein Kurs in Wundern

Dies ist ein sehr wichtiger Hinweis. Die Wahrheit ist unvorstellbar, aber erreichbar. Und wir erreichen sie durch eine Reise in uns selbst.

Dies könnte man als Rückkehr auf dem Weg bezeichnen, auf dem wir gekommen sind. Wir begannen zu Hause im ersten Prinzip Gottes als unser Selbst. In diesem Selbst gibt es jedoch kein Selbstgefühl. Es gibt Bewusstsein, aber kein Bewusstsein dafür. Es gibt Wahrheit ohne ein Subjekt, um sich der Wahrheit bewusst zu sein.

Aus diesem Zustand der Wahrheit „schlich sich eine winzige verrückte Idee ein,“ wie es „Ein Kurs in Wundern“ formuliert. Man könnte es auch ein Verlangen nennen, ein Verlangen nach etwas, das es nicht gab. Es war der Wunsch, „dein Selbst zu erkennen“, was man als Wunsch nach einem Selbstgefühl bezeichnen könnte.

Und so entstand ein Gefäß, das eine Erfahrung des Selbst haben konnte. Dieses Gefäß war ein Subjekt, etwas, das fühlen oder wissen konnte. Es war Bewusstsein mit der zusätzlichen Fähigkeit, sich dessen bewusst zu sein. Dies ist die Geburt des zweiten Prinzips Gottes.

Sobald Bewusstsein entstand, das die Fähigkeit ist, sich dessen bewusst zu sein, musste es etwas geben, dessen man sich bewusst sein konnte. Bewusstsein ist wie ein lebendiger Spiegel, der wollte, dass sich etwas darin widerspiegelt, etwas, um zu sehen, zu wissen und zu fühlen. Natürlich hätte das Bewusstsein einfach in die Richtung zurückblicken können, aus der es kam, und es hätte die Reflexion der Wahrheit in sich selbst erfahren. Aber das Bewusstsein befand sich auf einer nach außen gerichteten Reise, und so blickte es nach außen in seinem Wunsch, etwas als sein Selbst zu kennen.

Aus diesem Wunsch entstand das göttliche Gesetz – das schöpferische Prinzip -, das das dritte Prinzip Gottes ist.

Durch das göttliche Gesetz wurde die gesamte Manifestation geboren, was das vierte Prinzip Gottes ist.

Als das Bewusstsein die Bilder beobachtete, die in sich selbst erschienen, wurde das Bewusstsein in sie vertieft. Es begann sich mit den Bildern zu identifizieren. Jeder von uns erlebt als Bewusstsein einen Aspekt dieser Identifikation. Wir fühlen uns mit unseren Gedanken, Gefühlen, Lebenserfahrungen usw. identifiziert, weil wir das Bewusstsein sind, das sich mit den darin reflektierten Bildern identifiziert hat.

Jetzt beginnen wir die Reise zurück auf dem Weg, den wir gekommen sind. Es ist ein Rückgängigmachen. Es ist die Rückkehr einer Bumerang-Idee, die nach innen zurückgeht, indem die Schritte, die wir in Richtung nach außen unternommen haben, umgekehrt werden.

Zuerst gibt es das Aufheben des getrennten Selbstgefühls, das typischerweise als Ego bezeichnet wird. Dies macht die Identifikation mit dem Bild als Ich rückgängig. Es ist
dieses Selbstgefühl, das Leiden schafft. Daher ist dieses Rückgängigmachen von Bedeutung, aber es ist nur ein Teil der Rückreise.

Wenn wir als Bewusstsein (der Spiegel) zu uns selbst erwachen, erfahren wir ein korrekteres Selbstgefühl. Während die Idee, dass „ich das Bild bin“, eine Täuschung für das Bewusstsein ist, ist die Idee „Ich bin das Bewusstsein“ korrekter oder wahrer. Es ist jedoch keine endgültige Wahrheit, weil das ursprüngliche wahre Selbst kein Selbstgefühl hat.

Ein Selbstgefühl ist eine Art Existenz. Man könnte sagen: „Ich existiere als das, was ich bin.“ Da ein Selbstgefühl eine Art von Existenz ist, ist das Ende des Selbstgefühls eine Art Tod. Es ist der Tod dessen, was wir als Existenz kennengelernt haben. Der Tod des Bewusstseins als Selbst nennt man in der Yoga-Tradition Manonasha, was jenseits dieses Todes liegt, Nirvana.

Hinweis: Da das Bewusstsein wie ein Spiegel ist, können wir ein Gefühl für Nirvana bekommen, sobald wir wieder zum Bewusstsein erwachen. Dieses Gefühl kommt von der Reflexion der Wahrheit im Spiegel unseres Selbst als Bewusstsein. Dieses Gefühl ist jedoch immer noch nur ein Gefühl, der von einer Reflexion empfangen wird. Um die Wahrheit direkt zu erkennen, müssen wir vollständig zu ihr erwachen und es sein, das heißt, jenseits des Bewusstseins erwachen.

Ein Kurs in Wundern, Lektion 327: Ich brauche nur zu rufen, und du wirst mir antworten.

Wir haben die Reise nach Außen durch eine Art Selbstanstrengung gemacht – Idee, Verlangen, Neugier, Wille, Konzentration – und jetzt machen wir die Rückreise durch dieselbe Art von Selbstanstrengung.

Aber wie? Wo fangen wir heute an?

In der genannten Lektion heißt es: „von mir wird nicht verlangt, die Erlösung auf der Basis eines blinden Glaubens anzunehmen. Denn Gott hat versprochen, dass er meinen Ruf hören und mir selbst antworten wird.“

Der Gott, den wir um Führung bitten, ist keine entfernte Gottheit und nicht Kenntnis oder Wissen. Wir sind derjenige, der die Reise von der Wahrheit nach außen zu unserer gegenwärtigen Bindung an die Manifestation unternommen hat, und jeder Schritt dieser Reise wird in unserem göttlichen Unbewussten aufgezeichnet. Daher ist die Umkehrung jedes Schrittes in unserem eigenen göttlichen Unbewussten bekannt. Unser eigenes Unbewusstes kennt den Weg! Die Kommunikation, die aus diesem unbewussten Wissen entsteht, ist unsere spirituelle Intuition.

Wir haben buchstäblich alles, was wir brauchen, außer vielleicht einer Sache. Möglicherweise haben wir die Entscheidung, die Rückreise zu beginnen, noch nicht getroffen. Es ist möglich, dass wir noch ein bisschen länger hierbleiben möchten.

Hier können Sie die vollständige Lektion betrachten und lesen. Denken Sie dabei auch an die Macht Ihrer eigenen Entscheidung oder an deren Fehlen. (In Wahrheit gibt es kein Fehlen einer Entscheidung. Wenn Sie sich nicht für eine Option entscheiden, entscheiden Sie sich für die andere.)

LEKTION 327
Ich brauche nur zu rufen, und du wirst mir antworten.

1. Von mir wird nicht verlangt, die Erlösung auf der Basis eines blinden Glaubens anzunehmen. Denn Gott hat versprochen, dass er meinen Ruf hören und mir selbst antworten wird. Lass mich nur aus meiner Erfahrung lernen, dass dies wahr ist, und der Glaube an ihn muss sicher zu mir kommen. Dies ist der Glaube, der fortdauern wird und der mich auf dem Weg, der zu ihm führt, weiter und noch weiter bringen wird. Denn so werde ich sicher sein, dass er mich nicht verlassen hat und mich noch immer liebt und nur meinen Ruf erwartet, um mir alle Hilfe zu geben, die ich brauche, um zu ihm zu kommen.

2. Vater, ich danke dir, dass deine Versprechen in meiner Erfahrung nie versagen werden, wenn ich sie nur ausprobiere. Lass mich deshalb versuchen, sie zu erproben und kein Urteil über sie zu fällen. Dein Wort ist eins mit dir. Du gibst die Mittel, durch die die Überzeugung kommt und endlich die Gewissheit deiner dauerhaften Liebe gewonnen wird.

Artikel von Axel Brepohl


weitere Artikel zum Thema „Ein Kurs in Wundern“:

Einführung

Die Entstehungsgeschichte

Die wahnsinnige Welt

Das 20-Minuten-Buch

Im Gespräch mit Kenneth Wapnick

Die Welt

Sünde und Schuld

Der Körper

Wunder

Was ist Bedeutung?

Gedanken als Bilder

Das Ego

Rückkehr zur Liebe

Was wirklich da ist

Du bist unverletzlich

Vergebung

Ego und Vergebung

Die Welt die du siehst ist ein äußeres Bild einer inneren Verfassung

Intimität

Unterschied Gehirn und Geist

Das Drehbuch ist geschrieben

Der Beobachter

Begriffserklärungen zum Verständnis

Das Ende des Todes

Die Sühne für Dich annehmen

Meditation