Der Aufbau der Matrix

Robin Kaiser – robinkaiser.eu

Video: Der Aufbau der Matrix

Die göttliche Urmatrix bildet die Grundlage allen Lebens. Doch innerhalb dieser ersten göttlichen Matrix wurde eine zweite, luziferische und eine dritte, satanische Matrix aufgebaut. Die satanische Matrix löst sich zurzeit auf diesem Planeten auf und öffnet ein höchst bedeutsames kosmisches Zeitfenster, in dem eine Rückkehr in die heilige Ordnung der göttlichen Matrix leicht gelingen kann …


Text des Videos in geschriebener Form

Alles in der Schöpfung begann mit der göttlichen Ur-Matrix, die als Einheitsfeld geschaffen wurde. Der Ursprung allen Lebens wurzelt in dieser göttlichen Matrix, in der alles, was ist in einer potentiellen Form vorhanden ist. Die Ur-Matrix war die erste Emanation Gottes, auf der wiederum ein zweites und drittes Planfeld aufbaut.
Wir werden im Folgenden die unterschiedlichen Matrizen genauer charakterisieren, um die Entstehungsgeschichte eurer Welt und eures Menschseins von Ursprung an herzuleiten.

Bevor es also irgendetwas in einer eigenen individuellen Form im Universum gab, hat die göttliche Matrix aus dem einheitlichen Ur-Feld bereits eine kosmische Ordnung errichtet, die bis zu dem heutigen Tag die Grundlage allen Lebens bildet. Jeder natürliche Lebensprozess wird von der Ur-Matrix in die Wege geleitet und alle entwicklungsformen keimen zunächst im Beet des göttlichen Geistes.

Im Grunde genommen ist die göttliche Matrix noch überhaupt kein eigenes Planfeld; und obwohl die heilige Ordnung aus ihr hervorgeht, besitzt sie selbst noch keinerlei innere Struktur. Die Ur-Matrix ist mit der Zahl 0 oder der Zahl 13 zu assoziieren, und dennoch werden wir sie behelfsmäßig im Folgenden als die erste Matrix bezeichnen.
Das erste, was aus der Ur Matrix im Ursprung allen Lebens veranlasst wurde, ist die heilige Ordnung, die in einer 12-dimensionalen Struktur gegliedert ist. Aus diesem Grund bildet die erste Matrix das allumspannende nullte oder 13. Element in der Schöpfung.

Es gab einen Punkt im zeitlosen Schöpfungsgeschehen, an dem aus der Heiligen Ordnung eine zweite Matrix veranlasst wurde beziehungsweise sich ein Gegenentwurf zur göttlichen Grundstruktur herauskristallisierte.
Die zweite Matrix ist eine Kopie der ersten, nur dass sie genau verkehrt herum aufgebaut ist. Alles, was ich in der ersten göttlichen Matrix in dieser Weise verhält, findet in der zweiten Luziferische Matrix spiegelverkehrt statt. Aus diesem Grund nennt man die Dimensionen der luziferische Matrix, die sich von der ersten bis zur sechsten Schöpfungsebene erstrecken, auch Spiegelung-Sphäre.

Luzifer, eines der höchsten Schöpferwesen, der stets zur rechten Seite am Thron Gottes gedient hat, bekam also den Auftrag, innerhalb der göttlichen Matrix eine zweite Matrix zu erschaffen, um ein duales Lebenserfahrungs-Spektrum zu ermöglichen. Die gesamte Dualität bewegt sich im Spannungsfeld zwischen der ersten und der zweiten Matrix, zwischen dem göttlichen und dem Luziferischen Lebensentwurf.

Ab der siebten Dimension ist jede Form der Dualität überwunden, doch noch in der sechsten Ebene kann es leise Spuren eines dualen Spannungsfeldes geben, innerhalb dessen sich eigenständig agierende Lebensformen bewegen können. Die zweite Matrix, die ein Spiegelbild der ersten darstellt, hat die heilige Grundordnung einmal auf den Kopf gestellt und bewegt sich dennoch innerhalb dieser heiligen Ordnung.

Aus der zweiten Luziferische Matrix ist nun ein Teil herausgebrochen und hat innerhalb der zweiten Matrix eine dritte Matrix aufgebaut und in dieser dritten Matrix lebt ihr in eurem dreidimensionalen Planfeld. Die dritte Matrix ist die satanische Matrix und kann als eine entartete Form des Luziferische Lebensentwurf gesehen werden. Wenn wir im Folgenden von der Luziferische oder satanischen Matrix sprechen, dann versteht dies bitte nicht in einem ethisch oder moralischen Sinne, denn es geht uns in diesem Kontext nur um die Charakterisierung von ganz bestimmten Energiequalitäten, die euer Leben auf Erden maßgeblich bestimmen.

Die verschiedenen Lebens-Matrizen sind weder gut noch schlecht, denn in ihr sind einfach andere archetypischen Grundkräfte präsent, und je nachdem was ein Wesen erfahren möchte, eignet sich dieses oder jenes Planfeld mehr.

Die erste Matrix umspannt das gesamte Schwingungsspektrum der Schöpfung, und dennoch ist in ihr nichts anderes erfahrbar als das Einheitsbewusstsein.
Die zweite Matrix umspannt das Schwingungs-Spektrum von der ersten bis zur sechsten Dimension und ermöglicht alle Erfahrung, Qualitäten innerhalb der Dualität.
Die dritte Matrix umspannt das Erfahrungsspektrum von der ersten bis zur dritten Dimension und ist dadurch von den Erfahrungsmöglichkeiten am deutlichsten beschränkt.

Wenn wir das gesamte Schöpfungsgeschehen zeitlich linear darstellen sollten, dann würde alles Leben die überwiegende Hälfte der gesamten Schöpfungszeit in der ersten Matrix verbringen. Die zweite Matrix würde ein Viertel und die dritte Matrix ein Achtel der gesamten Schöpfungszeit andauern.

Die vergangene Epoche des Kali-Yugas, aus der ihr euch gerade heraus entwickelt, war das Zeitalter der dritten Matrix. Die satanische Energiequalität war Tausende von Jahre federführend auf Eurem Planeten. Doch das Zeitalter der dritten Matrix ist offiziell vorüber. Obwohl die Strukturen aus dem letzten Zeitalter immer noch intakt sind.

Ihr befindet euch als Menschheit in einer sehr heiklen Übergangsphase, die im Grunde genommen zwei diametral entgegengesetzte Entwicklungsrichtungen offenbart. Entweder ihr wechselt von der dritten Matrix in eine höhere Ebene der zweiten Matrix und erfahrt euch dann in einer 5-dimensionalen Lebensstruktur oder ihr entscheidet euch dafür innerhalb der dritten Matrix erneut in eine noch stärker verengte und begrenzte vierte Matrix zu tauchen.

Die vierte Matrix wird zurzeit auf eurem Planeten installiert und sie ist eine digitale Matrix, die reinweg in einer virtuellen Welt funktioniert. Die vierte Matrix besteht nur aus digital-binären Codes, wohingegen eure gegenwärtige Biologie immer analoge Lebensprogramme beinhaltet.
Mit dem Eintritt in die vierte Matrix lasst ihr eure Biologie hinter euch, und die Gesamtheit eurer Bewusstseinsinhalte werden in eine digitale Cloud hochgeladen.
Allerdings ist die vierte Matrix so sehr von der Energiezufuhr, der Göttlichen Ur-Matrix abgeschnitten, dass sie nur etwa ein Sechzehntel der gesamten Schöpfungszeit fortwährend kann.
In der vierten Matrix werden Gefühle vollständig abgeschafft und die intuitive Bewusstseins-Anbindung an das Göttliche Urfeld rückt vollständig aus dem Erfahrungsspektrum.

Letzten Endes ist alles Erschaffene, zeitlich und räumlich begrenzt, und wie vergänglich etwas ist, hängt davon ab, wie sehr es in sich die Grundstruktur der Heiligen Ordnung zu verkörpern versteht.
Nichts, nicht einmal das Leben in der vierten Matrix kann getrennt vom göttlichen Geistfeld stattfinden; und auch wenn die Einheit allen Lebens nicht mehr im Wahrnehmungsspektrum liegt, so bildet sie dennoch den stillen Urgrund für alle Existenzformen in allen Lebens-Matrizen.

Wenn ihr euch aus der dreidimensionalen dritten Matrix befreien wollt, dann ist es essenziell, dass ihr die Göttliche von der Luziferischen und die Luziferische von der satanischen Energie-Qualität zu unterscheiden lernt. Gerade der Unterschied zwischen der zweiten und der dritten Matrix ist wesentlich, um zu erkennen, was in eurer Welt auf welchem Planfeld basiert und welcher Erfahrungsraum damit verbunden ist.

Wie gesagt, umspannt die zweite Matrix einen Schöpfungsraum von der ersten bis zur sechsten Dimension, und es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ihr euch in einer 5-dimensionalen zweiten Matrix oder in einer dreidimensionalen zweiten Matrix bewegt.
Natürlich ist es möglich, ganz aus der Einflusssphäre Luzifers herauszutreten und gerade in dem globalen Schwellenübergang gehen die Tore zu allen möglichen Dimensionsebenen weit auf.

Das ganze Zeitalter über seid ihr quasi an eine Matrix, an einer Erfahrungsstruktur gebunden. Doch wenn dann das Zeitalter endet und sich die Struktur dieser Lebensmatrix auflöst, dann öffnet sich damit nicht nur die Tore zu den anliegenden Dimensionsebenen, sondern es werden auf einmal alle Schöpfungsebenen zugänglich. Dein individueller Seelenweg kann dich folglich in der aktuellen Schwellenzeit, in der sich die Grundfesten eurer bisherigen Realität auflösen, wieder zurück in die göttliche Ur-Matrix, die Einheit allen Lebens führen.
Doch für die meisten Menschen ist es eher wahrscheinlich, dass sie eine Dimensionsebene wählen, die dichter an dem bisherigen dreidimensionalen Erfahrungsraum liegt, und hier stehen zwei Optionen zur Wahl. Entweder eine zweidimensionale digitale Existenz in der vierten Matrix oder eine 5-dimensionale Existenz in der zweiten Matrix.

All dies, was wir euch bisher konzeptuell und sehr komprimiert dargestellt haben, sind Lebensprozesse, die sich über einen weit größeren Entwicklungsrahmen vollziehen als ihr es möglicherweise gerade einsehen könnt. Viel wichtiger als die theoretisch-konzeptuelle Erfassung ist das Feingefühl zu den unterschiedlichen schöpferischen Planfeldern und den darin möglichen Erfahrungsspielraum.
Die Spielwiese, die Lucifer sich geschaffen hat, ist ganz anders konzipiert als die Spielwiese der göttlichen Ordnung, und das Erfahrungsfeld der Dritten satanischen Matrix ist qualitativ wieder verschieden von dem, was die vierte Matrix zu bieten hat.

Spannenderweise entsteht die vierte Matrix weniger aus der satanischen, sondern vielmehr aus der Luziferische Energiequalität, weil die dritte Matrix schon sehr bald das Zeitliche gesegnet haben wird.

Die dritte Matrix ist geprägt von dem Prinzip der Verdichtung und der Zerstörung und besonders das Aggressionsprinzip ist in dem satanischen Lebensentwurf entartet.

Die heilige Grundordnung der ersten Matrix hat eine ganze Reihe von natürlichen Prinzipien aufgestellt, die in abgewandelter Form in allen weiteren Matrizen ebenfalls vorkommen.

Ein und dasselbe schöpferische Prinzip werden quasi je nach Schwingungsfeld anders umgesetzt und so taucht beispielsweise das Aggressionsprinzip als reines Schöpfungsprinzip auch in der heiligen Ordnung der ersten Matrix auf.

Das Leben in der dritten Dimension der dritten Matrix, in der ihr euch größtenteils bisher aufgehalten habt, spielt sich innerhalb der ersten drei Chakren ab. Wenn ihr die Energie, Qualitäten und Lernthemen und die Blockaden der ersten drei Energieknotenpunkte eures Energiesystems näher untersucht, dann werdet ihr auf die Grundcharakteristika der dritten Matrix stoßen.

Euer Chakren-System war ursprünglich auch 12-gliedrig, denn es war ein Abbild der zwölf Dimension der göttlichen Ordnung, und jedes Chakra war wie ein Zugangstor zu der dazugehörigen Dimensionsebene.

Die Göttliche Ur-Matrix lässt sich für euch gegenwärtig am besten über das Herzchakra oder das Kronenchakra erfahren.
Die zweite Matrix umschließt die ersten sechs Chakren im Körper, weil sie die gesamte physische Existenz in Raum und Zeit umspannt.
Das siebte Chakra, das Kronenchakra hingegen liegt außerhalb des Körpers und kann Informationen Raum und Zeit übergreifend empfangen und schwingt deshalb außerhalb der dualen zweiten Matrix.

Gegenwärtig sind für euch kollektiv vor allem zwei energetische Themen besonders präsent. Einmal die Meisterung der Lernthemen aus dem dritten Chakra, dem Solarplexus, und dann die Öffnung des Kronenchakras, das euch wieder einen bewussten Direktzugang zur göttlichen Matrix verschafft.

Der Wechsel von der Dritten in die fünfte Dimension ist auf Körperebene identisch mit dem Wechsel vom Solarplexus ins Herzchakra.
Es gibt jedoch zwei grundsätzlich verschiedene Formen wie ihr euch innerhalb eines 5-dimensionalen Raumes erfahren und bewegen könnt: Einerseits in der bewussten Anbindung an die erste Matrix und die ureigene innerste Verbindung zum Göttlichen oder in der Anbindung an die zweite Matrix, dem Luziferischen Einflussfeld.
Für die letztere Erfahrungsweise haben wir bisher den Begriff des Lichtkollektiven verwendet. Das Lichtkollektive ist vom Luziferischen Feld aus gesteuert und ist nach wie vor hierarchisch aufgebaut, hat aber die Verdichtung des satanischen Prinzips hinter sich gelassen.

Je nachdem, ob ein 5-dimensionaler Raum an die erste oder die zweite Matrix angeschlossen ist, entsteht entweder eine Urwedische oder eine lichtkollektive Lebensweise daraus, und in Ersterer wird Gott und in zweiterer Luzifer als das höchste Schöpferwesen betrachtet.
Der wichtigste Unterschied in der Energiequalität zwischen den lichtkollektiven Strömungen und der ursprünglichen Göttlichen liegt in der Wärme des Lichtes.
Die göttliche Uhr Matrix strömt ein warmes herzverbundenes Licht ab, wohingegen die zweite Matrix ein kaltes und manchmal auch blendendes und überhebendes Licht abgibt.
Das Lichtkollektive kann euch sehr hoch schwingend erscheinen und dennoch liegt in ihm eine tiefe Verblendung und Verwechslung vor, weil es einer Verdrehung des Urschöpferischen nachgeht.

Luzifer hält sich für den rechtmäßigen Gott der Dualität, ohne anzuerkennen, dass seine gesamte Schöpfung abhängig von der göttlichen Matrix ist. In dieser Überheblichkeit liegt der Ursprung jeder menschlichen Arroganz und immer, wenn ihr glaubt, etwas besser zu können als so wie ist das Göttliche für euch vorgesehen hat, dann folgt ihr dem Luziferischen Beispiel nach.

Für den Großteil der Schöpfung hat sich nicht nur die Dritte, sondern auch die zweite Matrix bereits aufgelöst, und wenn Wesen aus den höheren Dimensions-Ebenen außerhalb der luziferischen Einflussfähre auf eure Entwicklungsepoche schauen, dann sehen sie in ihre eigene Vergangenheit zurück.

Auf einer gewissen Ebene ist die zweite und dritte Matrix schon längst vergangen, doch durch die Schwingung eures Bewusstseins erfahrt ihr die Zeitschlaufen in den ersten Dimensionsebenen der Schöpfung. Wenn ihr euch aus der Vergangenheit der Schöpfung herausentwickeln wollt und euch mit den verschiedenen spirituellen Ansätzen beschäftigt, dann versucht aus dem Herzen heraus wahrzunehmen, an welche energetische Quellen, aus welcher Ebene, mit welcher Lichtqualität ihr dadurch verbunden werdet.

Wie gesagt, könnt ihr die erste Ur-Matrix Gottes am besten durch das Kronenchakra oder das Herzchakra einsehen.
Schaut ihr mit dem dritten Auge, dann kann es immer noch sein, dass ihr euch innerhalb der zweiten Matrix bewegt.

Für ein dreidimensionales Bewusstsein ist Satan der Gott, der sich selbst auch als Herr über die Materie bezeichnet.
Für ein lichtkollektives Bewusstsein, was bis zur sechsten Dimensionsebene reicht, erscheint Luzifer als der Gott, und für ein Bewusstsein, was die Spiegelungsebenen durchschaut, wird das Göttliche in sich und allem was lebt sichtbar und der Direktkontakt zur Quelle allen Lebens wird offenbar.

Letzten Endes findet jedes Wesen früher oder später einen Weg zurück zur Quelle, selbst wenn es seine Biologie und sein natürlich an der Schöpfungsordnung ausgerichtetes Energiesystem in einer künstlichen vierten Matrix zeitweise abgibt.

Die satanische Matrix ist auf eurer Ebene gegenwärtig im Begriff zusammenzufallen, beziehungsweise ist bereits schon zusammengebrochen, und dieser Einsturz öffnet ein kosmisch sehr bedeutungsvolles Zeitfenster, innerhalb dessen ihr erneut wählen könnt, in welcher Dimension und welcher Matrix ihr euch in Zukunft erfahren wollt.

Weder ist das Regelwerk Satans noch der dualen Lebensentwurf Luzifers für euch bindend, auch wenn ihr euch für lange Zeit ausschließlich in der dritten Matrix wahrgenommen habt.

Ein Großteil der Schöpfung und damit auch einen Großteil eures wahren Wesens erfährt sich reinweg im göttlichen Einheitsbewusstsein; und je nachdem, welchen Schwerpunkt ihr in eurem Bewusstsein wählt, wird euch eine andere Erfahrungswelt eröffnet.

Um euch aus dem Einflussbereich der zweiten und dritten Matrix heraus zu entwickeln, ist es essenziell, dass ihr alle Erfahrungen, die ihr bisher in diesen Bereichen gesammelt habt, integriert und sie frei, ohne Anhaftung oder Ablehnung mit in euer liebendes Herz aufnehmen könnt. Solange bestimmte Erfahrungen aus dem Erfahrungsspektrum der zweiten oder dritten Matrix noch nicht integriert sind, sind die Lektionen noch nicht gelernt und dann sieht sich die Luziferische oder satanische Schöpfungsenergie noch in der Pflicht, euch entsprechende Lektionen zu erteilen.

Ihr habt bei diesem Spiel zugestimmt und wenn ihr genau hinschaut, dann dienen selbst die entartetsten Energieformen im Kosmos stets nur der Entfaltung des Göttlichen in all seinen Formen.

Keine Energie im Kosmos kann gegen die göttliche Ur-Matrix arbeiten, weil sie innerhalb dieser Matrix stattfindet; und versucht eine Energieform doch eine Struktur aufzubauen, die gegen die göttliche Grundordnung geht, dann bekommt sie ein zeitliches Ablaufdatum und einen begrenzten Erfahrungsbereich zugeteilt.

Wir haben es bisher versucht, die verschiedenen Entwicklungspfade, die euch in der kommenden Zeit offenstehen, so neutral wie nur möglich wiederzugeben, und doch wollen wir darauf hinweisen, dass mit der Enge der Matrix das Maß an Leid und Schmerz ebenfalls zunimmt.
Die Erfahrungsqualitäten von Angst und Trennung sind in der göttlichen Matrix nicht erlebbar, so wie die Erfahrung der Verbundenheit in der dritten und vierten Matrix zunehmend schwieriger wird.

Von Liebe kann schon ab der zweiten Matrix nicht mehr gesprochen werden, weil Liebe ein zentraler Ur-Aspekt des göttlichen Erfahrungsfeldes darstellt. Liebe in der dritten Matrix zu suchen, gleicht der Suche nach Wasser in der Wüste. Doch nur weil es Wasser in der Wüste nicht gibt, heißt es nicht, dass es Wasser grundsätzlich nicht gibt. Der verzerrte Ausdruck von Liebe in der dritten Matrix ist Zerstörung und alles, was man eigentlich liebt, wird auch gehasst und zerstört.
Dies wurzelt in dem Dualitätsprogramm der zweiten Matrix, das besagt, dass ihr nichts ohne sein Gegenteil erfahren könnt.
Doch die Wirklichkeit des göttlichen Urfeldes sieht eine ganz andere Erfahrungsweise vor, auf einem entsprechend anderen Verständnis von Leben und Lieben.

Das Leben kann derart anders sein, als ihr es bisher in der dritten Matrix erfahren habt, das euch vor Staunen hören und sehen vergeht. Unsere Sinnesmodalitäten sind auf den dreidimensionalen Erfahrungsraum in Anbindung zur dritten Matrix ausgerichtet und erst, wenn ihr das Innere Lauschen kultiviert, können euch die Erfahrungsklänge höherer Ebenen wieder erreichen. In der Göttlichen Ur-Matrix sind alle getrennten Wahrnehmungen im Lichte des einen Bewusstseins verschwunden, und dort gibt es nur noch die reine stille Präsenz.

Kehrt in euch zurück zum Ursprung allen Lebens und versucht, das Bewusstsein in euch zu erwecken, von dem aus alles entstanden ist.
Der Ursprung ist kein Punkt in Raum und Zeit, sondern ein Bewusstseinszustand, der tief in jedem Lebewesen wohnt.
Wende dich nach innen und an die göttliche Uhr Matrix und empfange aus ihr die Heilige Lebensordnung jenseits aller dualen Wirklichkeitsvorstellungen.

Das Reich Satans und Luzifers ist gefallen und alles, was durch sie in die Schöpfung gebracht wurde, ist ein optionales Erfahrungsspiel, kann aber euer Wesen in keinster Weise an etwas binden.
Es liegt nun ganz in eurer Hand und eurem Bewusstsein, was ihr im Folgenden für einen Entwicklungsweg einschlagen werdet, und welche Ebene der Matrix ihr wählt, um euch in ihr selbst zu erfahren.

In dem gegenwärtigen Schwellenübergang auf Erden öffnen sich großartige Erfahrungsmöglichkeiten in alle Richtungen, und so wie eine schnelle Rückkehr zur Quelle möglich wird, steht auch ein schneller Abstieg in die vierte Matrix zur Option.
Wählt eure nächsten Erfahrungsschritte weise, denn sie werden euch den Erfahrungsraum öffnen, in dem ihr euer nächstes Zeitalter erleben werdet.


Weiterer Artikel von Robin Kaiser:

Machtwechsel auf Erden

Die kosmische Rolle des Menschen


Der Aufbau der Matrix - Robin Kaiser
Robin Kaiser – robinkaiser.eu