Borax als natürliches Heilmittel

Borax-Pulver

Borax – Das wundersame Heilmineral und basische Multivalent, welches sogar unsere Zirbeldrüse aktivieren, Testosteron steigern, Schwermetalle ausleiten und unsere Sehkraft verbessern kann


Borax, ein natürliches Allzweckmittel, das gewöhnlich vor allem als Reinigungs- und Desinfektionsmittel genutzt wird, ist ein immer beliebter werdendes NATÜRLICHES HEILMITTEL für eine ganze Bandbreite gesundheitlicher Probleme. Es ist günstig und einfach einzunehmen, als Bor oder Borax in Form von Tabletten, als Borax in Form von Pulver oder gelöst als Borwasser. Es wirkt bei chronischen Krankheiten, Autoimmunerkrankungen, Arthrose, hormonellen Problemen und chronischem Schmerz sowie als Entzündungshemmer gegen Arthritis und Gicht.
Außerdem wurde es bei der Behandlung von Krebs, Übergewicht, Bluthochdruck, Arterienerkrankungen und Osteoporose eingesetzt.

In manchen Gelenk-Kapseln ist nichts anderes als Borax, da neueste Studien zeigen, dass Bor möglicherweise essentiell ist, denn der Körper braucht Bor bei der Bildung von Hormonen und Vitamin D. Und auch das Gehirn braucht es als Spurenelement.

Die Grundlage für die Wirkung von Borax bildet das im Mineral vorhandene Element Bor, ein essentielles Spurenelement, das der Grundstein für viele Prozesse im menschlichen Körper ist, aber in der heutigen modernen Ernährung oft fehlt.

Die biologische Wirkung von Borax im Körper

Bor wird im ganzen Körper verteilt gespeichert, die höchste Konzentration findet sich in den Nebenschilddrüsen, gefolgt von den Knochen und dem Zahnschmelz. Bor ist unerlässlich für stabile Knochen und gesunde Gelenke. Die Verstoffwechslung von Calcium, Magnesium und Phosphor funktioniert nur fehlerfrei in Anwesenheit von Bor in den Nebenschilddrüsen. Somit ist Bor für die Nebenschilddrüsen so wichtig wie es Jod für die Schilddrüse ist.

Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge besteht eine Wirkung von Bor darin, den Abbau von Testosteron zu mindern und so für einen erhöhten Spiegel des Männlichkeit-Hormons zu sorgen. Weitere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Bor bei der Bildung von Testosteron, Östrogen und Vitamin D beteiligt ist. Diese Stoffe sind für die Leistungsfähigkeit und Gesundheit im Allgemeinen von großer Bedeutung. Insbesondere bei degenerativen Erkrankungen wie Arthrose, ist ein Mangel von Geschlechtshormonen und Vitamin D als Ursache nahe liegend.

Bestimmte Borverbindungen scheinen für die Bildung und Ausschüttung von Hormonen und für den Gehirn-Stoffwechsel maßgeblich zu sein. Bor-Mangel bewirkt eine Hyperaktivität der Nebenschilddrüsen, die infolge zu viele Hormone ausschütten. Gesagte Hormone haben die Fähigkeit, Calcium aus den Zähnen und Knochen freizusetzen, was unweigerlich auf längere Sicht zu Zahnschäden, Osteoporose und Arthrose führt. Mit fortschreitendem Alter beginnt eine Verkalkung des Weichteilgewebes mit den schmerzhaften Begleiterscheinungen Muskelverspannung und Gelenksteifigkeit.

Heutzutage treten Bor-Mangelerscheinungen häufig auf, weil der Bedarf an diesem Spurenelement nicht mehr wie früher über die Nahrung gedeckt werden kann. Auch dann nicht, wenn den Bor-Gehalten in den Lebensmitteln mehr Aufmerksamkeit zugebracht würde.

Bormangel beim Menschen vermindert die Wirkung von Flavonoiden und Vitaminen, hemmt die Enzymaktivität, schwächt das Immunsystem, mindert die Resistenz gegen Allergien und chronischen Hauterkrankungen, stört den Abbau von Giften, reduziert den Schutz vor Pilzerkrankungen, beeinträchtigt die Funktion vieler Organe, darunter auch die des Herzens, verhindert die Photo-Zellreparatur und senkt die Abwehrfähigkeit gegen Krebs.

Auch Unter- oder Fehlernährung, die Einnahme von Medikamenten, Operationen, Chemotherapie und Bestrahlung, Appetitmangel, Alkohol oder chronischer Stress sind mögliche Gründe für einen Mangel an Bor.

Bei einem Bor-Defizit reagiert der Körper mit Gelenkschmerzen, Wadenkrämpfen, verminderter Knochenstabilität, Haarausfall und einem schwachen Abwehrsystem. In der Regel geht Bormangel mit dem gleichzeitigen Mangel an anderen Mineralstoffen einher, welcher zusätzliche Beschwerden verursacht.
In Mitleidenschaft gezogen werden oft Arterien und Hormondrüsen. Es verkalken Drüsen, insbesondere die Zirbeldrüse , es drohen Nierenverkalkung und Nierensteine.
Mit Bormangel treten auch die Begleiterscheinungen der Menopause, Übergewicht, veränderter Stoffwechsel, Depressionen, und Hitzewallungen stark auf.

Der deutsche Krebsforscher Dr. Paul-Gerhard Seeger konnte zeigen, dass Krebserkrankungen üblicherweise mit dem Verfall der Zellmembranen beginnen. Weil Bor so wichtig für die Funktion der Zellmembranen ist, könnte der heute weit verbreitete Bormangel ein ernstzunehmender Auslöser von Tumorwachstum sein. Borverbindungen haben tumorhemmende Eigenschaften und sind „potente Wirkstoffe gegen Osteoporose und Entzündungen. Sie wirken hypolipämisch, gerinnungshemmend und verhindern Gewebsentartungen“.

Des Weiteren entstehen einige gesundheitliche Probleme, wenn der Körper zu sauer ist. Borax ist sehr basisch und kann den pH-Wert im Körper regulieren (–> zu diesem Zweck ist auch Natron sehr gut geeignet).

Gewöhnlich nehmen erwachsene Menschen über die Nahrung 1-2 mg Bor täglich auf, aber die erforderliche Menge an Bor pro Tag kann 9-12 mg betragen. Also wesentlich mehr als in der westlichen Welt im Durchschnitt aufgenommen wird.

KnochendichteVersuche mit Bor-Gaben zeigten, dass bei einer Dosis von 3 mg/Tag der Verlust von Calcium um 40 % innerhalb einer Woche ausgeglichen werden konnte. Das wäre ein Fortschritt für die Behandlung von Menschen mit der Diagnose Osteoporose.

In einem Tierversuch erhielten Ratten mit Osteoporose 30 Tage lang ein Bor-Supplement. Anschließend war die Knochendichte mit einer gesunden Knochen-Kontrollgruppe vergleichbar. Offenbar gibt es für die Stabilisierung der Knochen zwei zusammenhängende Faktoren: Zum einen führte der größere Bor-Gehalt zu stärkeren Knochen, zum anderen führte die Normalisierung des Sexualhormon-Spiegels zu mehr Knochendichte.

Zudem sind Bor-Ionen ein wesentlicher Faktor beim Schutz der Zellen vor dem Eindringen nicht erwünschter Ionen.

In Anbetracht der Erkenntnisse, dass Bor die Knochendichte fördert, den Hormonstoffwechsel positiv beeinflusst und arthritischen Erkrankungen vorbeugen kann, stimmt das Lamentieren in gewissen Kreisen, ob das Spurenelement überhaupt für den Menschen essentiell sei, doch nachdenklich.
Ebenso erwiesen ist, dass Borgaben bei arthritisch erkrankten Gelenken und den daran beteiligten Knochenansätzen wirksam sind. Weitere Einsatzgebiete sind Arthritis bei Heranwachsenden und die rheumatische Arthritis.

Sowohl Borax als auch Borsäure wirken beide stark desinfizierend,  vor allem gegen Pilze und Viren. Borax ist ein sehr wirkungsreiches Fungizid, die Wirkung setzt bereits bei einer kleinen Menge (75-90 mg) ein.

Zum Beispiel litt eine Frau über zehn Jahre an Fibromyalgie und Rosazea, chronischem Erschöpfungssyndrom und Schmerzen im Kiefergelenk. Schon nach zwei Wochen Selbsttherapie mit in einem Liter chlorfreiem Wasser gelöstem 1/8 Teelöffel Borax und 1/8 Teelöffel Meersalz, das sie fünf Tage in der Woche trank, klärte sich ihre Gesichtshaut, die Röte verblasste und ihre Körpertemperatur normalisierte sich. Sie hatte mehr Energie und konnte ihr Übergewicht reduzieren. Als einzige Nebenwirkung trat eine anfängliche Verschlechterung ihrer Rosazea- Symptome auf.

Borax scheint in vielerlei Hinsicht ein kleines Wundermittel zu sein, denn viele Personen, die es über einen gewissen Zeitraum zu sich genommen haben, berichteten über ein schnelles Auflösen von Arthritis-Erscheinungen, ließen Probleme bezüglich der Haut, des Magen-Darmbereichs, Schilddrüse, Herz, Nieren, den Zähnen, Schuppenflechte, selbst Fehlsichtigkeit weitgehend verschwinden und half dabei, das Gedächtnis zu verbessern, stoppte Arterienverkalkung, wirkte gegen Pilze, Viren und stärkte die Zellmembran.

Mit Borax kann der Körper von angesammelten Schwermetallen, Fluorid, Metalloxiden wie Aluminium befreit werden. Fluorid schädigt die Knochen, verkalkt die Zirbeldrüse und führt zu Schilddrüsenunterfunktion. Borax reagiert mit den Fluorid-Ionen zu Bor-Fluoriden, die dann ausgeschieden werden können.

Laut Studien steigen bei Zufuhr einer angemessenen Bor-Dosis auch die Hirnfunktionen. In Europa blieb diese Erkenntnis bis heute trotz schon 1964 erschienener Hinweise ohne Berücksichtigung. Bor nimmt den höchsten Anteil der Spurenelemente im Gehirn ein. Bei einer zu geringen Menge Bor verringerten sich die Wellenlängen der Hirnströme. Mögliche Folgen sind z. B. verschlechterte Motorik oder eine verminderte Aufmerksamkeit.

Borax ist ein Mineral, das eine lange Zeit gefördert und abgebaut wurde und beinhaltet die lebenswichtigen Elemente Borsäure und Bor. Mittlerweile jedoch ist es in den meisten Ländern zur Einnahme verboten worden und wird nur noch als Reinigungsmittel angeboten. Man befürchtete, dass das günstige Borax als es ein universelles Heilmittel für viele Krankheiten teurere Medikamente vom Markt vertreiben und die Gewinne der Pharmaindustrie verringern könnte. Deshalb wurde 1981 eine Verordnung durchgesetzt, die Bor mitsamt seinen Verbindungen als giftig erklärte.
Aber die Frage ist, kann etwas wirklich giftig sein, das Arthrose-Patienten und Menschen mit anderen Problemen ohne große Nebenwirkungen geholfen hat? Oder geht es hier wieder mal nur um die wirtschaftlichen Interessen von Unternehmen in der Pharmaindustrie?

Borax zur Entkalkung und Befreiung der Zirbeldrüse

Zirbeldrüse aktivierenDie Zirbeldrüse oder auch Epiphyse, mit dem Sitz in der Mitte der rechten und linken Gehirnhälfte, ist mit einer Größe von wenigen Millimetern nicht sehr aufsehenerregend. Ihre ursprüngliche Größe betrug ca. 3 cm, doch im Laufe der Evolution hat sie sich enorm zurückgebildet, was unter Umständen damit zu tun hat, dass wir dem natürlichen Bio-Rhythmus kaum mehr folgen.

Künstliches Licht, Schichtarbeit, zu spätes Essen, zu viel TV verursachen oft eine ungenügende Nachtruhe mit teils erheblichen Schlafstörungen. Dazu gesellen sich hohe Belastungen mit giftigen Substanzen aus der Umwelt, Ernährung und dem „Hygienewahn“. Was auf dieser Kontoseite zu viel ist, fehlt auf der anderen, nämlich Sonnenlicht und Bewegung an frischer Luft, sowie bei vielen Mitmenschen auch die Flüssigkeitsaufnahme.

All diese Faktoren beeinträchtigen in nicht unerheblichem Maße die Zirbeldrüsen-Aktivität. Eine förmliche „Verkalkung“ ist die Folge.
Eine normal funktionierende Zirbeldrüse sorgt für körperliches, geistiges und spirituelles Wohlbefinden. Sie ist der Taktgeber für die innere Uhr, regelt also den Schlaf-Wach-Rhythmus und verbessert die unbewusste Wahrnehmung, also die Intuition.

Mittel wie Chlorella Spirulina, Kokosnussöl, Zedernnussöl oder Gerstengras, unterstützen dabei, dass sich die Kalkkapsel, die sich um die Zirbeldrüse herum gebildet hat, langsam zersetzt. Nachdem sich der Kalk gelöst hat, löst sich auch das darin enthaltene Fluorid. Doch das Fluorid befindet sich nach der Lösung im Blutkreislauf und mit der Zeit bewegt sich das Fluorid wieder zurück in Richtung Zirbeldrüse. Daher muss eine Ausleitung stattfinden, um das Fluorid darüber hinaus aus dem Körper herauszubefördern.

Für diesen Vorgang eignet sich, neben Melatonin, auch Borax ganz hervorragend. Es löst jede Art von Verkalkung und hilft sehr gut bei der Ausleitung, um den Körper von bestehendem Fluorid zu befreien. Wer also Borsäure in höheren Dosen zu sich nimmt, unterstützt damit den Körper, und zusätzlich hilft es gut, die Zirbeldrüse zu entkalken und  zu stimulieren. Leider finden sich diese Anteile überwiegend nur in Gemüse und Obst, das unbehandelt ist. Verarbeitete Nahrungsmittel haben diese Stoffe verloren.

Das Borax kann leicht angewendet werden, aber man sollte aufpassen, dass man nicht zu viel davon zu sich nimmt. Auf 1 Liter fluoridarmes Wasser (Evian, Volvic usw.) sollten Frauen 300 mg und Männer 400 mg  oder bei starkem Übergewicht 500 mg Borax hinzufügen. Auf keinen Fall mehr, denn hierbei handelt es sich schon um eine hohe Dosis, die für die Ausleitung von Fluorid jedoch notwendig ist. Dann folgt noch auf den einen Liter Wasser eine Prise fluoridfreies Meer- oder Steinsalz und schon hat man sein Getränk für den Tag zusammengemixt, um seine Gesundheit wiederzuerlangen und seine Zirbeldrüse aktivieren zu können.

Borax ist weitgehend geschmacksneutral. Achtung! Manche Bio-Meer- und Steinsalze enthalten Fluorid und Jod. Darum unbedingt erst recherchieren, welches Meer- oder Steinsalz frei ist von Zusatzstoffen dieser Art. Himalayasalz ist hervorragend.

Anfangs kann es vorkommen, dass der Körper leicht auf Borax reagiert, z. B. mit leichtem Schwindel, Kopfdruck, Nierenziehen, Hautreaktionen u. ä. Vorherige Symptome, beispielsweise im Krankheitsfall, können vorläufig wieder zunehmen. Wen dies stört, kann die Dosis auch heruntersetzen und sie erst schrittweise steigern. Schlimm sind diese Reaktionen jedenfalls nicht und es lässt nach einigen Tagen nach. Man sollte bedenken, dass der Körper das Borax sofort dazu verwendet, um etwaige Pilze oder dergleichen zu neutralisieren.

Das eingenommene Borax kann auch leichte Nierenschmerzen, Zahnschmerzen oder Verspannungen bewirken, da es das Fluorid löst und durch den Blutkreislauf jagt. Somit sind dies “Heilschmerzen” und wie gesagt, nach einigen Tagen lässt dies nach. Falls nicht, dann einfach die Dosis heruntersetzen oder eine Pause einlegen. Überhaupt ist in jedem Fall nach 5 Tagen der Einnahme, eine 2-tägige Pause anzuraten, damit sich der Körper wieder ein wenig beruhigen kann. Somit ist es vielleicht praktisch, das Borax von Montag bis Freitag einzunehmen und am Wochenende zu pausieren.

Fluorid und Propaganda

FluoridLeider existieren unzählige Befürworter von Fluorid, die weiterhin darauf schwören, dass es gut für die Zähne sei und Karies verhindere. Selbst der bekannte “Ökö-Test” ist ein Befürworter von Fluorid und lobt auch gern Salze, die damit versetzt sind und zeichnet es mit “Sehr Gut” aus. Die Zeitschrift „Stiftung Warentest“ hat sogar tatsächlich in ihrem Zahnpasta-Test zwei Zahnpasten als mangehalft eingestuft, nur weil sie kein Flourid enthielten.

Heutzutage sind nicht mehr aufrichtige Labortests gefragt, sondern vielmehr gesponserte und wirtschaftlich orientierte Prüfungen, die dann auch im Sinne der Sponsoren ausgelegt werden. Aus dem Grund ist es überaus wichtig, unabhängige und alternative Informationsquellen zu nutzen. Doch selbst hier existieren mittlerweile ein paar Stellen, die behaupten, sie seien unabhängig und wiederholen leider nur die Propaganda, die ihnen vorgekaut wurde.

Jedoch sind ausgiebig unabhängige Tests durchgeführt worden, z. B. von Jennifer Luke, die Kaninchen dazu benutzte, um sie mit Fluorid zu versorgen und dann zu beobachten, was mit ihnen geschah. In der Mitte der Versuchsdauer wurde ihnen dann Bor verabreicht und siehe da, das Fluorid konnte in höherem Maße problemlos wieder abgebaut werden.

Der Einwand, warum von Fluorid abgeraten, aber zu Borax geraten wird, da beides in größeren Mengen giftig ist (immerhin ist Fluorid ein Rattengift und Borax ein ganz hervorragendes Ameisengift) ist nicht berechtigt. Das Fluorid wird im Körper angereichert und verlässt den Körper freiwillig nur in kleinen Mengen, das Borax hingegen baut sich automatisch komplett wieder ab. Aus dem Grund ist es auch wichtig, Borax über eine lange Zeit zu sich zu nehmen, bis das Fluorid aus dem Körper gespült wurde.

Um einen verständlichen Vergleich zu haben: Das handelsübliche Tafelsalz ist normalerweise 50 mal giftiger als Borax. Wer sich trotzdem vor Borax fürchtet, kann es auch mit sehr viel frischem Obst und Gemüse versuchen, denn dort finden sich Spurenelemente von Bor wieder. Doch hier muss man richtig viel davon verspeisen und beim Kochen sollte der Gemüse-Sud nicht weggeschüttet, sondern zusätzlich noch getrunken werden. Dies wäre eine Alternative, um den Körper bei der Heilung von den o. g. Krankheiten zu heilen, aber zur Unterstützung und Entkalkung der Zirbeldrüse reicht es leider überhaupt nicht aus. Das chemische Fluorid hat es nun mal wirklich auf die Zirbeldrüse abgesehen und da reicht frisches Obst und Gemüse nicht.

Die Besorgnis ist aber unbegründet, denn es sind versehentliche Vergiftungsfälle vorgekommen mit über 80 Gramm Borax und die Personen haben es überlebt. Würde man die gleiche Menge Fluorid versehentlich zu sich nehmen, vielleicht in einer Wette, bei der es darum geht, möglichst viel Salz in kürzester Zeit zu verspeisen, würde das den sofortigen Tod mit sich bringen.

Wo bestellt man Borax?

Borax kaufenErhältlich ist Borax nicht ganz so einfach. Bestellt man es außerhalb der EU, wird es vom Zoll festgehalten und man hat ein Bußgeld von 30 Euro zu zahlen und die Ware wird dann eingestampft. Innerhalb der EU gilt es als für die Einnahme verboten, doch kann man es noch weiterhin als Reinigungs- und Desinfizierungsmittel deklariert bestellen.

Es sei noch einmal daran erinnert, dass Stoffe häufig nicht deshalb verboten werden, weil sie giftig sind oder dem Menschen Probleme bereiten könnten, sondern weil es wirtschaftliche Gründe dafür gibt. Borax ist dabei ein besonders interessanter Fall, da es die einzige lebenswichtige und ausreichende Quelle mit Bor für den Körper darstellt und trotzdem weltweit verboten wurde.

Borax kaufen und ist Borax teuer?

Nun ist Borax spottbillig und man kommt bereits mit einem Kilo sehr viele Jahre hin. Von Geldmacherei kann hier wirklich nicht die Rede sein. Mit nur einem Kilo (1000 g) kommt man vermutlich sieben Jahre lang hin – und so lange muss man es überhaupt nicht nehmen. Eventuell reicht eine 3-monatige Kur bereits aus.

Wo also Borax bestellen?

Aktuelle Bezugsquellen für Borax:

https://www.e-borax.com/product-page/1kg-borax-99-90-im-lebensmitteleimer

https://www.laboratoriumdiscounter.nl/de/borax-99.html

https://eu.drclark.com/de_DE/shop/product/bd0702-borax-ca-220-g-779#attr=

 


weitere interessante Artikel:

Anwendungsmöglichkeiten von Natron

Natürliche Zahncreme aus Kokosöl, Xylit und Natron selbst gemacht