Skip to content

Top-Klimaforscherin: „Globale Klimakrise“ ist eine Erfindung

Dr. Curry-Klimaschwindel

Eine der einflussreichsten Klimawissenschaftlerin der Welt hat mit einem brisanten Geständnis aufhorchen lassen und die Öffentlichkeit gewarnt, dass die Behauptungen über eine “Krise” im Zusammenhang mit der so genannten “globalen Erwärmung” “erfunden” sind. Judith A. Curry ist eine amerikanische Klimatologin und ehemalige Vorsitzende der School of Earth and Atmospheric Sciences am Georgia Institute of Technology.

Seit Jahren gehört Curry zu den führenden Stimmen, die davor warnen, dass die Erde aufgrund des angeblich “vom Menschen verursachten Klimawandels” vor einem “Notfall” steht. In den letzten Monaten haben die apokalyptischen Warnungen der Konzernmedien vor einer “Klimakrise” dramatisch zugenommen.

Uns wird gesagt, dass der “Klimawandel” eine “Krise” ist, dass es einen “überwältigenden wissenschaftlichen Konsens” gibt und dass jeder, der es wagt, das in Frage zu stellen, ein “Verschwörungstheoretiker” und Klimaleugner ist.

Dr. Curry erklärte in einem Gespräch mit der New York Post, dass die “Wissenschaft” fabriziert wurde, um der Öffentlichkeit Angst einzujagen, damit sie glaubt, wir müssten einen “Klimanotstand” bekämpfen.

Es ist ein fabrizierter Konsens“, sagte Curry gegenüber der New York Post.

Sie enthüllt, dass Wissenschaftler Anreize von “Ruhm und Reichtum” verfolgen, die sie dazu bringen, die angeblichen Risiken zu übertreiben oder sogar zu fabrizieren. Laut Curry besteht eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten für Klima-“Wissenschaftler”, “Ruhm und Reichtum” zu erlangen, darin, falsche Behauptungen aufzustellen, die das Wetter mit der “globalen Erwärmung” in Verbindung bringen.

Curry weiß genau, wie die “Klimawissenschafts”-Industrie funktioniert, da sie selbst eine “globale Erwärmungs”-Hysterie verbreitet hat. Sie war früher der Liebling der Konzernmedien, nachdem sie eine Studie veröffentlicht hatte, die eine dramatische Zunahme der Intensität von Hurrikans zu belegen schien.

Wir fanden heraus, dass sich der Prozentsatz der Hurrikane der Kategorien 4 und 5 verdoppelt hatte”, sagt Curry. „Das wurde von den Medien aufgegriffen, und dann erkannten die Klimaalarmisten: Oh, so kann man es machen‘.

Die “intensiveren” Hurrikane, über die sie in ihren Ergebnissen berichtete, gaben den Panikmachern schnell Auftrieb. Als ihre Arbeit jedoch weltweite Anerkennung fand, nachdem sie mit dem “Klimawandel” in Verbindung gebracht wurde, gab Curry zu, dass sie den Ritt auf der grünen Agenda genoss.

Ich wurde von den Umweltverbänden und den Panikmachern adoptiert und wie ein Rockstar behandelt”, erzählt Curry. „Ich wurde überallhin geflogen, um mich mit Politikern zu treffen”.

Doch dann wiesen einige Forscher auf Lücken in ihrer Forschung hin, indem sie die Jahre mit wenig Hurrikans hervorhoben. „Wie eine gute Wissenschaftlerin habe ich nachgeforscht”, sagt Curry. Und sie erkannte, dass die Kritiker Recht hatten.

Ein Teil davon waren schlechte Daten“, gab sie zu. „Ein Teil davon ist natürliche Klimavariabilität.”

Curry war die ungewöhnliche Forscherin, die sich die Kritik an ihrer Arbeit ansah und tatsächlich zu dem Schluss kam: “They had a point.”

Dann lehrte sie der Climategate-Skandal, dass andere Klimaforscher nicht so aufgeschlossen waren. Die aggressiven Versuche alarmistischer Wissenschaftler, Daten zu verbergen, die darauf hindeuten, dass der Klimawandel keine Krise ist, wurden in durchgesickerten E-Mails enthüllt.

Hässliche Dinge”, sagt Curry. „Die Umgehung von Anfragen nach dem Freedom of Information Act. Versuche, Redakteure von Zeitschriften zu feuern.“ Dadurch wurde Curry klar, dass es eine “Klimawandel-Industrie” gibt, die Alarmismus belohnt.

Die Ursprünge gehen zurück auf das… UN-Umweltprogramm“, sagt Curry. Einige Beamte der Vereinten Nationen waren durch “Antikapitalismus” motiviert, verriet sie. „Sie hassten die Ölfirmen und griffen das Thema Klimawandel auf, um ihre Politik voranzutreiben“, erklärt Curry.

Wie TKP berichtete, erklärte UN-Generaldirektor Antonio Guterres kürzlich, dass “die Ära der globalen Erwärmung zu Ende ist” und “die Ära des globalen Kochens angebrochen ist”.

1988 gründete die UNO den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC). „Der IPCC sollte sich nicht auf die Vorteile der Erwärmung konzentrieren”, erklärt Curry. „Der Auftrag des IPCC war es, nach gefährlichen, vom Menschen verursachten Klimaveränderungen zu suchen. Dahinleiteteen die nationalen Förderorganisationen die gesamte Finanzierung in der Annahme, dass es gefährliche Auswirkungen gibt.

Die Forscher fanden schnell heraus, dass man nur dann Geld bekommt, wenn man alarmierende Behauptungen über den “menschengemachten Klimawandel” aufstellt. Auf diese Weise entsteht ein “künstlicher Konsens”. Selbst wenn ein Skeptiker eine Finanzierung erhält, ist es schwieriger zu veröffentlichen, weil die Herausgeber der Zeitschriften Alarmisten sind.

Wenn man in seiner Karriere vorankommen wollte, z. B. an einer angesehenen Universität, mit einem hohen Gehalt, großen Laborräumen, vielen Zuschüssen und der Leitung eines Instituts, dann gab es nur einen Weg.

Genau das haben wir jetzt: einen massiven, staatlich finanzierten Klima-Alarmismus-Komplex. Behauptungen über eine “Klimakrise” werden von Regierungen und ihren Medienkomplizen rund um den Globus verbreitet, um die Ziele der grünen Agenda des Weltwirtschaftsforums (WEF), der Vereinten Nationen (UN), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und anderer nicht gewählter globalistischer Organisationen zu erfüllen. Um diese Ziele zu erreichen, ist in der Regel geplant, die Lebensqualität der meisten Menschen drastisch zu verringern und gleichzeitig die Steuern zu erhöhen, um “den Planeten zu retten”.

Curry ist jedoch nicht der erste renommierte Wissenschaftler, der sich in letzter Zeit zu Wort meldet. Wie TKP berichtete, hat sich auch Dr. John Clauser, der Mitpreisträger des Physiknobelpreises 2022 und eine der weltweit führenden Autoritäten auf dem Gebiet der Quantenmechanik, zu Wort gemeldet, um die Öffentlichkeit zu warnen, dass die von der globalen Elite und ihren Verbündeten in den Konzernmedien verbreitete Darstellung der “Klimakrise” ein Schwindel ist.

Quelle: tkp.at


Verwandte Themen:

„Klimawandel“ als Vorwand für einen Krieg gegen die Menschheit

Das Weltwirtschaftsforum will Ihnen Ihr Auto wegnehmen – zur “Klimarettung”

Klima-Narrativ: „Diese Forscher haben eine politische Agenda“

Die Klima-Lüge als Geschäftsmodell

An den Anfang scrollen