Positive Schwingungen aussenden

Inhalt:

Das Universum reflektiert unsere Schwingung.
Welches Signal sendest du aus?

So erhöhst du deine Schwingungsfrequenz und kommst in deine wahre Kraft

Erzeugen deine Schwingungen die Realität, die du willst?

Was tust du heute, um deine Schwingung zu erhöhen?

Video: Was ist die Schuhmann-Frequenz?

 

Das Universum reflektiert unsere Schwingung.
Welches Signal sendest du aus?

Positive Schwingungen aussenden

Die ausgestrahlte Schwingung wird manchmal augenblicklich reflektiert

Das Universum reflektiert unsere Schwingung. Welches Signal sendest du aus?
Unsere Schwingung ist das Signal, das wir aussenden. Dieses wird beantwortet und zurück in unsere Realität manifestiert.

Kennst du das?

Irgendetwas ist passiert, was dich sehr verärgert hat. Du bist richtig wütend.

Kurz darauf fällt „aus dem nichts“ dein Trinkglas runter und zerbricht.

Oder du schmeißt ausversehen die Blumenvase um. Oder dein Auto springt plötzlich nicht mehr an.

Es gibt eine Vielzahl von diesen Beispielen.

Immer wenn man richtig wütend ist, kommt eins zum anderen. Eine regelrechte Kette von negativen Missgeschicken kann sich ereignen.

Antwortet das Universum in diesem Fall auf die negative Schwingung?

Das Universum antwortet immer auf unsere Schwingung

Das Universum sagt immer Ja zu deinem ausgesendeten Signal.
Das Universum beantwortet deinen Befehl in Form deines ausgesendeten Signals immer mit einem Ja.

Das Universum aka Gott aka die Höhere Intelligenz aka die Urquelle antwortet immer und jederzeit auf die Schwingung, die wir aussenden.

Wie setzt sich unsere Schwingung zusammen?

Unsere Schwingung setzt sich zusammen aus unseren Gedanken, Emotionen, Gefühlen, unseren Absichten und unterbewussten Glaubenssätzen.

Man kann auch sagen: Alles worauf wir bewusst oder unterbewusst unser Bewusstsein ausrichten.

Und diese Schwingung, die wir jederzeit aussenden, ist quasi das Signal, auf welches die Höhere Intelligenz antwortet.

Und die Antwort dieser Höheren Intelligenz auf das Signal, das wir abgeben, ist immer JA.

Es funktioniert in beide Richtungen – positiv und negativ

Unsere Aufgabe ist es, das auszustrahlen und zu senden, was wir empfangen wollen.
Du bekommst das, was du ausstrahlst. Was strahlst du aus?

Abraham Hicks sagt dazu: „Source always says YES“.

Die höhere Intelligenz beantwortet also unser ausgesendetes Signal immer mit einem JA.

Das heißt, es wird Personen und Ereignisse in unser Leben bringen, die unserer ausgesendeten Schwingung entsprechen.

Denkt ein Mensch beispielsweise immer ängstlich, pessimistisch und negativ, erhält er in seiner Realität die Bestätigung für diese ausgesendeten Signale.

Dies funktioniert ebenso mit positiven Schwingungen.

Fühlen wir positive Emotionen wie Freude und Dankbarkeit, werden wiederum eben diese Felder aktiviert und in Fülle in unser Leben gebracht.

Henry Ford sagt dazu: „Egal ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht, du wirst recht behalten.“ Henry Ford

Und genau so sieht es aus. Wir bestimmen durch unser ausgesendetes Signal was wir empfangen wollen.

Wir sind der Sender!

Unsere Aufgabe ist es das auszustrahlen und zu senden, was wir empfangen wollen.

Die Aufgabe des Universums besteht darin auf unsere Signale zu antworten.

Manchmal antwortet es augenblicklich – manchmal zeitversetzt.

Das Universum ist kreativ, hat Humor und ist in positiver Art und Weise unberechenbar.

Wie die meisten Menschen ihr ausgesendetes Signal verunstalten

1. Auf Trigger anspringen und reagieren

Jedes Mal wenn du getriggert wirst, änderst du die Ausrichtung deiner Schwingung.
Reagierst du auf Trigger, veränderst du die Ausrichtung deiner Schwingung – meistens zum Negativen hin.

Viele Menschen werden extrem schnell durch beliebige Impulse getriggert und kommen dadurch komplett aus der Harmonie und dem Gleichgewicht.

Diese Trigger führen meistens dazu, dass man sich aufregt und in den Kampf- oder Fluchtmodus schaltet.

Dieser ist das Gegenteil vom Schöpfermodus und bringt uns in negative Gefühlszustände.

Der Trigger ist sozusagen der Hebel, durch welchen die eigene Schwingung in niedrige Bereiche runtergeschaltet wird.

Viele Trigger kann man vermeiden, indem man sich beispielsweise keine „Nachrichten“ durchliest oder anhört, denn diese beinhalten fast ausnahmslos negative Trigger.

Ebenso verursacht Social Media oft negative Trigger, da das Ego der meisten Menschen sich ständig mit anderen Menschen vergleicht, was wiederum oft zu unguten Gefühlen und einer negativen Schwingung führt.

Um nicht mehr so schnell getriggert zu werden, sollte man lernen, was das Ego ist und wie man es zähmen und identifizieren kann, wenn es einsetzt.

In meinem kommenden Video-Kurs erkläre ich dies in 2 von 21 Lektionen.

Dies ist einer der wichtigsten mentalen Schritte überhaupt und führt zu enormen Fortschritten in Bezug auf die persönliche Schwingungs-Signatur.

Viele Trigger lauern allerdings auch im Alltag und den tagtäglichen Interaktionen, beispielsweise mit Arbeitskollegen, beim Autofahren oder allgemein bei Meinungsverschiedenheiten.

Leute die immer alles so ernst sehen oder sich schnell angegriffen fühlen und darauf emotional reagieren, verschwenden ihre Energie und verunstalten ihre Schwingung.

Hier sollte man wirklich in die innere Arbeit investieren, um sich innere Schutzschilder aufzubauen und gefestigter zu sein.

Denn: Jedes Mal wenn du getriggert wirst, änderst du deine Schwingungs-Ausrichtung.

2. Unterbewusste Programmierungen

Ein weiteres Problem vieler Menschen ist, dass sich in ihrem Unterbewusstsein bestimmte Traumata, schlechte Erfahrungen und Glaubenssätze festgesetzt haben.

Diese werden tagtäglich im Wiederholungsmodus abgespult.

Das heißt, die negativen unterbewussten Programme werden tagtäglich aktiviert, wodurch der jeweilige Mensch immer wieder in eine negative Schwingung geleitet wird – unbewusst.

Dadurch manifestieren sie ihre, in diesem Fall, negative Vergangenheit immer wieder aufs Neue, da diese einen großen Anteil ihrer Schwingung ausmacht.

Stattdessen muss man sich dieser negativ ablaufenden Programme bewusst werden und sie lösen, um sie zu deaktivieren, bzw. in positive Programme umzuschreiben.

3. Fernsehen, Nachrichten und tagtäglicher Horror

Fernsehen und Nachrichten sind Garanten dafür, in schlechte Schwingungen abzudriften.
Fernsehen und „Nachrichten“ sind mentales Gift.
Der tagtägliche Horror, welcher im TV und den „Nachrichten“ zu sehen ist, ist ein Garant dafür, dass man in schlechte Schwingungen abdriftet, wenn man sich darauf einlässt.

So gut wie alle „Nachrichten“ sind negativ und gehen aufs Gemüt.

Wenn man es sich aussuchen kann und die Weltlage untersucht – okay, wie jeder gerne mag – aber am Schlimmsten sind die stündlich wiederholten „Nachrichten“ im Radio, welche bei manchen Arbeitsplätzen rund um die Uhr laufen.

Dieser negative mentale Gift-Cocktail, der z.B. aus 20% Traumata, 30% negativen unterbewussten Programmierungen, 30% Schrott aus TV und Nachrichten und vielleicht lediglich 20% positiven oder neutralen Gefühlszuständen besteht, macht dann das persönliche Signal aus.

Dies ist alles andere als vorteilhaft.

Und dieses Signal spiegelt sich dann in unserer Realität genauso wieder.

Ein klares Signal aussenden

Unsere Aufgabe besteht darin ein glasklares Signal auszusenden.

Ist unser Signal überwiegend positiv bzw. ausgeglichen, dann wird sich dies auch in Form von positiven Ereignissen in unsere Realität reflektieren.

Man kann positive bzw. ausgeglichene Gefühlszustände eintrainieren – beispielsweise durch Dankbarkeits-Techniken. Diese führen zu einer positiveren Grundhaltung.

Um das eigene Signal zu optimieren, muss man am eigenen Bewusstseins-Grad arbeiten und diesen durch Erkenntnisse und die Einübung von neuen Verhaltensweisen hochleveln.

Die Belohnung für dieses mentale Upgrade sind mehr Glückseligkeit, innere Ausgeglichenheit und viele kleinere und größere Synchronizitäten und Manifestationen.

Wie bereits erwähnt: Das Universum reflektiert unsere Schwingung.

Die innere Welt, wird in die äußere Welt manifestiert.

Der Körper rebelliert bei neuen Gefühlen

Dein Körper wird sich dagegen wehren, neue Gefühlszustände zuzulassen.
Wenn der Körper und das Ego rebellieren, muss man durchziehen.

Wenn ein Körper überladen ist, mit negativen Gefühlszuständen, dann wird er sich anfänglich hart dagegen sträuben, andere Gefühlszustände zuzulassen.

Er will weiterhin in gewohnter Weise die Hormone ausschütten, an die er sich jahrelang gewöhnt hat.

Auf die Umstellung reagiert der Körper und das spürt man. Er macht ordentlich Radau!

Mental macht sich dies auch bemerkbar – das Ego setzt ein und sträubt sich gegen Veränderung.

Dies ändert sich jedoch nach einiger Zeit, denn die Neuronen (Nervenzellen) im Gehirn werden innerhalb von 21-30 Tagen neu programmiert.

Das heißt, neue Glaubenssätze und Verhaltensweisen werden innerhalb dieser Zeit in unser Unterbewusstsein einprogrammiert und die alten Glaubenssätze lösen sich immer mehr auf.

Allerdings ist es so, dass vielen Menschen die Willenskraft fehlt, dies durchzuziehen.

Sie hören auf, bevor es angefangen hat und driften wieder in negative Programme ab.

Und dann fängt das Leiden und das Einsetzen negativer Gefühle (Gefühle sind ein Feedback-Mechanismus) erneut an, bis man quasi an einem Punkt ist, wo man gar nicht mehr anders kann, als sich zu verändern.

Wieso also nicht gleich an sich arbeiten und den Bewusstwerdungs-Prozess angehen?

Dies würde sehr viel Leiden ersparen. Und nicht nur das – man würde sich in einer viel schöneren Realität wiederfinden.

Dein ausgesendetes Signal bestimmt deine Realität

Sei dir bewusst welches Signal du aussendest.

Du bekommst die Antwort früher oder später in deiner Realität präsentiert.

Dein jetziges Leben mit all seinen Umständen ist die Antwort auf dein bisher ausgesendetes Signal.

Wenn es dir nicht gefällt, dann arbeite an deinem Signal.

Fang am besten heute noch an.

Triff eine Absicht, die nichts in der Welt aufhalten kann und ziehe es durch.

Arbeite an dir selbst und beobachte wie sich die Verbesserung deiner mentalen Welt, nach und nach in deine persönliche Realität reflektiert.

Quelle: manifestation-boost.de

 

So erhöhst du deine Schwingungsfrequenz und kommst in deine wahre Kraft

Alles im Universum ist Energie.

Auch wir Menschen – unser Geist, unsere Gefühle und unser Körper – sind vibrierende Energie, die auf einer bestimmten Frequenz schwingt.

Je nachdem, auf welcher Frequenz wir schwingen bzw. auf welchem individuellen Schwingungsniveau wir uns befinden, leben wir in einer vollkommen anderen Realität. Wir nehmen bestimmte Dinge wahr oder auch nicht wahr, unsere Perspektive ist entweder weit oder eng, wir können Zusammenhänge sehen oder nicht.

Eine niedrige Schwingungsfrequenz geht einher mit einer begrenzten Wahrnehmung, einem niedrigem Bewusstsein und einer eingeschränkten Perspektive.

Eine hohe Schwingung bedeutet hingegen ein erhöhtes Bewusstsein, gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit und eine weitere Perspektive.

Eine hohe Schwingungsfrequenz fühlt sich leicht, erhebend und belebend an. Sie geht einher mit Gefühlen, die wir als angenehm empfinden, wie zum Beispiel Lebensfreude, Begeisterung, Enthusiasmus, Glückseligkeit, innerer Frieden und Freiheit.

Eine niedrige Schwingungsfrequenz äußert sich dagegen in Emotionen, die wir als negativ, belastend und unangenehm empfinden, wie zum Beispiel Wut, Hass, Angst oder Verzweiflung.

Du kannst dir das wie ein Spektrum vorstellen, an dessen einem Ende die niedrigsten Schwingungen und damit einhergehende Gefühle wie die tiefste Depression und Suizid-Gedanken stehen und am anderen Ende die höchsten Schwingungen in diesem Universum, die sich in den erhabensten Gefühlen wie tiefer innerer Frieden, absolute Glückseligkeit oder  bedingungslose Liebe ausdrücken.

Wir befinden uns meist irgendwo zwischen diesen beiden Polen und pendeln vielleicht mal mehr zum einen, mal mehr zum anderen Ende, auch wenn wir eine bestimmte Grundschwingung haben.

Unsere Grundschwingung ergibt sich aus unserer Sichtweise auf uns und die Welt. Sie erschafft die Wirklichkeit, in der wir leben und kreiert unsere Zukunft. Sie wird von unseren tiefsten inneren Überzeugungen und Glaubenssätzen bestimmt.

„Realität ist eine Illusion, allerdings eine sehr hartnäckige. Passen Sie sich der Frequenz der Realität an, die Sie sich wünschen, und Sie kommen nicht umhin, sie zu bekommen. Das ist keine Philosophie, das ist Physik.“ Albert Einstein

Aufgrund des Gesetzes der Anziehung ziehen wir, bewusst oder unbewusst, genau die Dinge in unser Leben, die unserer derzeitigen Schwingung entsprechen. Vielmehr ist es jedoch so, dass uns die äußere Welt exakt unsere eigene Schwingung spiegelt. Deshalb wird das Gesetz der Anziehung auch als Spiegelgesetz bezeichnet.

Unsere wahre Macht besteht darin, dass wir unsere Schwingung in jedem Moment erhöhen können. Vielleicht besteht der Sinn des Lebens darin, in jedem Moment in einer möglichst hohen Schwingungsfrequenz zu sein. Je höher die Schwingungsfrequenz, desto glücklicher sind wir. Dann kommen wir in unsere volle Kraft und leben das, wozu wir hierher gekommen sind. 

Außerdem machen wir auch die Welt zu einem besseren Ort, denn wenn wir in einer hohen Schwingungsfrequenz sind, erhöht sich auch die Schwingung und damit das Bewusstsein aller Menschen, die mit uns bzw. unserem Energiefeld in Kontakt kommen.

Doch wie können wir in jedem Moment in der höchstmöglichen Schwingungsfrequenz sein und unsere Schwingung dauerhaft erhöhen?

1. Meditation

Dieser Punkt wird dich kaum überraschen und du hast es wahrscheinlich schon tausendmal gehört, aber es ist wahr: Kaum etwas erhöht unsere Schwingung so sehr wie eine regelmäßige Meditationspraxis.

Das liegt vor allem daran, dass unsere Gedanken die hauptsächliche Ursache dafür sind, ob wir auf einer niedrigen oder einer hohen Frequenz schwingen. Gedanken sind selbst Schwingungen und indem wir bestimmte Gedanken glauben, gehen wir damit in Resonanz und passen uns diesem Schwingungsniveau an.

Der simpelste Tipp, um permanent in einer hohen Schwingung zu sein, könnte also lauten: Denke keine niedrig schwingenden Gedanken mehr bzw. glaube ihnen nicht.

Nur noch positiv zu denken und keinem negativen Gedanken zu glauben, fällt den meisten von uns jedoch sehr schwer.

Deshalb ist Meditation so unheimlich hilfreich, denn dabei lernst du, Abstand zu deinen Gedanken zu gewinnen und zum neutralen Beobachter zu werden. Du identifizierst dich nicht mehr so leicht mit ihnen. Diesen Prozess kannst du auch dadurch unterstützen, indem du während der Meditation mal laut aussprichst, was dir so alles durch den Kopf geht. Nenne dazu einfach nur Stichworte, wie zum Beispiel: Abwasch. Einkaufen. Nachbar. Arbeit. Chef. Stress. Angst. Keine Lust. Haustier. Musik. Freund. Abendessen.

Wichtig ist, dass du deine Gedanken nicht bewertest, indem du beispielsweise denkst: Was mir da schon wieder alles durch den Kopf geht. Oder: Meine Gedanken sind furchtbar. Das ist auch wieder nur ein Gedanke, den du dir neutral anschauen kannst.

Meditation – also das neutrale Beobachten aller Gedanken, die kommen und gehen – ist die beste Möglichkeit aus dem Ego-Zustand auszusteigen. Denn das Ego ist nichts anderes als eine Ansammlung von Gedanken, mit denen du dich identifizierst.

Nichts blockiert den natürlichen Fluss unserer Lebensenergie und damit auch eine hohe Schwingung so sehr wie das Ego. Deshalb ist die regelmäßige Meditationspraxis eine der besten Methoden, um deine Schwingung dauerhaft zu erhöhen, und zweifelsohne eine der lohnenswertesten Aktivitäten, mit denen du deine Zeit verbringen kannst.

Deine Schwingung erhöhst du beispielsweise durch regelmäßig Meditation
Photo by Jyotirmoy Gupta

2. Lebe im Hier und Jetzt

Nichts erhöht deine Schwingung und dein Bewusstsein so schnell und enorm wie deine vollkommene Präsenz und ungeteilte Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt.

Das erreichst du beispielsweise durch Meditation, aber auch in Alltagssituationen kannst du immer mal wieder innehalten und bewusst wahrnehmen, was gerade um dich herum passiert.

Während es bei der Meditation vor allem um innere Achtsamkeit geht, meine ich hiermit auch die äußere Achtsamkeit.

Nimm deine Umgebung ganz bewusst mit so vielen Sinnen wie möglich wahr. Lasse alle Gedanken ziehen und erlebe den gegenwärtigen Augenblick, genauso wie er ist, ohne dir etwas anderes zu wünschen.

Um während des Tages immer mal wieder den gegenwärtigen Augenblick ganz bewusst zu erleben, kannst du dich zum Beispiel per Handy-Alarm daran erinnern oder dir eine Notiz auf die Hand schreiben.

Außerdem kannst du bestimmte Tätigkeiten so bewusst wie möglich ausführen, zum Beispiel Abwaschen, Duschen, Zähneputzen, Gassi gehen etc. Nimm dir jede Woche eine konkrete Tätigkeit vor, die du in dieser Woche so bewusst wie möglich ausführst.

3. Visualisierungen

Durch innere Bilder können wir leicht und schnell unseren Bewusstseinszustand verändern und unsere Schwingung erhöhen.

Das Gehirn unterscheidet nicht, zwischen dem, was wir tatsächlich erleben  und was wir uns nur vorstellen.

Du kannst zum Beispiel ein besonders schönes Erlebnis oder eine sehr glückliche Zeit in deinem Leben vor deinem geistigen Auge wieder zum Leben erwecken, sie mit vielen Details anreichern und sie lebendig in deinem Inneren nochmal erleben. Du kannst diese Erfahrung in deiner Vorstellung natürlich noch schöner machen, sie mir wundervollen Details ausschmücken  und sie absolut vollkommen werden lassen.

Oder du visualisierst deine perfekte Kindheit. Diese Vorstellung muss rein gar nichts damit zu tun haben, wie deine Kindheit tatsächlich war, kann aber natürlich einzelne Elemente deiner Kindheit enthalten, wenn du diese als perfekt erinnerst. In deiner Vorstellung hast du die perfekten Eltern, die perfekten Geschwister (oder auch keine), du lebst in einer perfekten Welt, an dem schönsten Ort, den du dir vorstellen kannst, und bist in deiner allerhöchsten Freude. Stelle dir das mal ein paar Minuten lang vor, male es dir in den buntesten Farben, so lebendig wie möglich und mit zahlreichen Details aus, und schaue, was es mit dir macht.

Alternativ kannst du dir auch goldenes oder kristallweißes Licht vorstellen, das deinen ganzen Körper durchströmt, sich über deine Körpergrenzen hinweg ausdehnt und dann den ganzen Raum flutet.

Deine Vorstellungskraft ist eine wunderbare Möglichkeit, deine Schwingung und damit auch dein Bewusstsein in jedem Moment mit einfachsten Mitteln zu erhöhen.

Genauso solltest du dir im Klaren sein, dass du deine Schwingung sofort verringerst, wenn du mögliche Probleme visualisierst oder dir Worst-Case-Szenarien ausmalst.

Schwingung erhöhen durch Visualisierung
Photo by Robert Collins

4. Musik

Auch Musik ist ein einfaches Mittel, das unsere Schwingung sofort erhöhen kann. Natürlich gilt das nicht für jede Art von Musik, sondern positive oder erhabene Musik mit hoher Schwingungsfrequenz. Traurige, melancholische Lieder oder aggressive Musik können den gegenteiligen Effekt haben.

Der Effekt, den Musik auf unsere Emotionen und unsere Stimmung hat, ist ausführlich erforscht und belegt. Musik wird daher häufig im medizinischen Bereich und zu Therapiezwecken eingesetzt.

Das Ego kann der hohen Schwingungsfrequenz von bestimmter Musik nicht widerstehen. Sie umgeht das Ego und überschreitet die Grenzen unseres Verstandes.

5. Singen

Noch effektiver als das eher passive Hören von Musik ist es, selbst zu singen.

Die wohltuenden Effekte des Singens wurden in zahlreichen Studien belegt: Singen stärkt das Immunsystem, hilft bei Depressionen und wirkt sich allgemein positiv auf die Psyche aus. Es verbessert die Atmung, baut Stresshormone ab und Glückshormone auf.

Besonders wohltuend und positiv für die menschliche Psyche ist das Singen in der Gruppe. Das wirkt nachweislich wie ein Anti-Depressivum und erhöht die Lebenserwartung.

6. Menschen, Lebewesen, Dingen oder Orten mit hoher Schwingungsfrequenz

Eine weitere einfache Möglichkeit, deine Schwingung zu erhöhen, ist, dich mit Menschen, Lebewesen oder Dingen zu umgeben, die eine hohe Schwingungsfrequenz haben. Denn dadurch gehst du in Resonanz damit und passt dich dich dieser Schwingung an.

Das können zum Beispiel positive Menschen mit einem hohen Bewusstsein und einer weiteren Perspektive sein, wie zum Beispiel spirituelle Lehrer(innen), aber auch Menschen aus deinem Umfeld, bei denen du eine hohe Schwingungsfrequenz spürst. Auch Tiere und Kinder haben eine hohe Schwingungsfrequenz, da sie nicht im Widerstand sind mit dem, was ist.

Orte mit hoher Schwingung findest du vor allem in der Natur, auch die Natur ist nicht im Widerstand. Das satte Grün hat außerdem eine sehr positive Wirkung auf die Psyche. Welche Orte besonders wohltuend sind, kann individuell unterschiedlich sein. Manche fühlen sich am Meer oder allgemein am Wasser wohl, andere brauchen die Berge und wieder andere die Weite. Was dein persönlicher Kraftort ist, weißt du selbst am besten und du solltest dir die Zeit nehmen, diesen regelmäßig aufzusuchen, wenn du deine Schwingung erhöhen möchtest.

Es gibt auch Gegenstände mit hoher Schwingungsfrequenz, wie zum Beispiel Kristalle oder bestimmte Steine.

Wenn du dich mit etwas höher Schwingendem umgibst, erhöht sich durch Resonanz auch deine eigene Schwingung. Trotzdem ist es immer deine eigene Entscheidung, bewusst oder unbewusst, ob du die höhere Schwingung annimmst oder nicht.

7. Inspiration

Alles, was dich inspiriert, erhöht deine Schwingung.

Das können Bücher, Zitate, Filme, spirituelle Vorträge oder Satsangs sein, die du dir online anschauen oder life erleben kannst.

Wenn du deine Schwingungsfrequenz und dein Bewusstsein erhöhen möchtest, solltest du dich mit Dingen beschäftigen, die dich auf einer tieferen Ebene berühren, dich inspirieren, deine Wahrnehmung erweitern und neue Perspektiven aufzeigen, anstatt dich mit Hollywood-Filmen, Unterhaltungsliteratur oder ziellosem Internet-Konsum abzulenken.

8. Sport oder Bewegung

Bewegung bringt blockierte Energie zum Fließen, versorgt das Gehirn mit Sauerstoff, setzt Endorphine frei und kurbelt die Dopamin-Produktion an.

Sport hilft besonders, wenn es dir gerade nicht so gut geht, deine Schwingung schnell wieder zu erhöhen und auf andere Gedanken zu kommen.

Aber auch langfristig hat regelmäßiger Sport bzw. Bewegung das Potential, die Schwingung zu erhöhen.

Das funktioniert jedoch nur dann, wenn dir die körperliche Betätigung wirklich Spaß macht. Sobald du dich zu etwas zwingst, verringerst du deine Schwingung eher.

Suche dir daher eine Sportart, die dir auch wirklich liegt und dir um ihrer selbst Willen Spaß macht, anstatt damit irgendein Ziel in der Zukunft erreichen zu wollen. Falls dir Sport gar nicht liegt, kannst du auch einfach regelmäßig in der Natur spazieren gehen. Letztendlich geht es darum, in Bewegung zu bleiben.

9. Aroma- und Farbtherapie

Auch Gerüche und Farben sind Schwingungen, die deine eigene Schwingungsfrequenz erhöhen können.

Ätherische Öle wirken sich nachweislich auf das zentrale Nervensystem aus und steigern das Wohlbefinden. Sie können beispielsweise beruhigen oder anregend wirken.

Genauso kann farbiges Licht, das Umgeben mit bestimmten Farben oder auch der künstlerische Ausdruck mit Farben die Schwingung erhöhen. Jede Farbe besitzt bestimmte Eigenschaften und wohltuende Effekte. Je nachdem, was gerade dein Thema ist, kannst du gezielt mit bestimmten Farben arbeiten.

10. Dankbarkeit und Wertschätzung

Dankbarkeit und Wertschätzung gehören zu den höchsten Schwingungen im Universum. Indem du dich mit diesen Qualitäten verbindest, erhöhst du deine eigene Schwingung sofort enorm.

Wenn ich merke, dass ich in einer niedrigen Schwingung bin, zähle ich oft zehn Dinge auf für die ich gerade dankbar in meinem Leben bin. Falls möglich, schreibe ich sie auf, dann ist der Effekt noch größer.

Ich fühle mich danach sofort besser. Es ist fast unmöglich, sich danach immer noch schlecht zu fühlen.

Wir können nicht gleichzeitig dankbar und unglücklich sein.

Das gleiche gilt für Wertschätzung. Wenn es dir mal nicht gut geht, kannst du innerlich drei bis fünf Dinge aufzählen, die dir positiv auffallen, wie zum Beispiel: Das Mädchen hat ein schönes Lächeln, die Frau ein tolles Kleid und die Art, wie der Mann mit seinem Kind redet, ist sehr berührend.

Deine Schwingungsfrequenz ist sofort eine andere.

11. Gesund essen

Wenn du dauerhaft in einer hohen Schwingung sein willst und ein hohes Bewusstsein haben möchtest, solltest du auf deine Ernährung achten und dich möglichst lebendig und vitalstoffreich ernähren.

Auch Lebensmittel sind Schwingungen, durch deren Aufnahme du deine eigene Schwingung entweder erhöhst oder verringerst.

Sicher hast du auch schon erlebt, dass du dich nach einem großen, frischen Salat anders fühlst als nach einer Tüte Chips.

Meist gelüstet es uns nach Lebensmitteln mit niedriger Schwingung, wenn wir selbst in einer niedrigen Schwingung sind. Wir wollen dann zum Beispiel Süßes oder Fettiges essen. Diese „Lebensmittel“ ziehen uns nur weiter runter, auch wenn sie erstmal die negativen Gefühle betäuben. Langfristig verringern sie unsere Schwingung.

Es kann schon hilfreich sein, in solchen Momenten die Negativspirale zu erkennen und sich bewusst für ein Lebensmittel mit hoher Schwingung zu entscheiden, also möglichst frische, vitalstoffreiche Nahrung.

Das soll natürlich nicht heißen, dass wir uns alle Lebensmittel verbieten, die irgendwie ungesund sein könnten. Ich glaube, dass solch eine strenge und rigide Einstellung unsere Schwingung eher verringert als erhöht.

Wenn es aber dein Wunsch ist, dauerhaft in einer hohen Schwingungsfrequenz zu sein und so dein Bewusstsein zu erhöhen, kannst du deinen Fokus hauptsächlich auf gesunde, pflanzliche, möglichst unverarbeitete und vitalstoffreiche Nahrung legen und dir ab und zu auch mal etwas anderes gönnen, wenn du wirklich Lust darauf hast. Vertraue deiner Intuition, was dein Körper gerade braucht.

12. Liebe bewusst spüren

Genauso wenig wie du gleichzeitig dankbar und unglücklich sein kannst, kannst du zur selben Zeit lieben und unglücklich sein.

Spüre deshalb immer mal wieder die Liebe in dir, die du letztendlich bist. Atme beispielsweise ganz bewusst in dein Herz und denke dabei an jemanden, den du in dein Herz geschlossen hast oder denke an eine Situation bzw. eine Zeit in deinem Leben, in der du rundum glücklich und in Liebe warst.

Wenn du Liebe bewusst spürst, erhöht sich sofort deine Schwingung
Photo by Darius Bashar

13. Verbringe Zeit im Wasser

Duschen, baden, schwimmen etc. fühlt sich für so gut wie alle Menschen extrem gut an. Das zeigt, dass Wasser eine sehr hohe Schwingung hat, die automatisch deine eigene Schwingung erhöht, sobald du dich mit diesem Element verbindest.

Wasser reinigt nicht nur auf körperlicher Ebene, sondern auch auf energetischer Ebene.

Genauso hilfreich ist es, positiv aufgeladenes Quellwasser zu trinken, denn wir Menschen bestehen zu einem große Teil selbst aus Wasser. Der japanische Wissenschaftler Masaru Emoto hat in seinen berühmten Experimenten gezeigt, dass Wasser durch positive Gedanken oder Wörter seine Struktur verändert. Dieses positiv manipulierte Wasser verändert auch uns, wenn wir es zu uns nehmen.

Noch wirkungsvoller ist Sonnenbaden, denn Licht ist die höchste Schwingung im Universum.

14. Hilf jemand anderem

Auch mit diesem einfachen „Trick“ kannst du sofort deine Schwingung erhöhen. Bezahle für die Person hinter dir an der Supermarktkasse, lade spontan jemanden zum Essen ein, mach einer fremden Person ein Kompliment, schenke jemandem dein Lächeln, drück einem Obdachlosen einen 20er in die Hand oder gib übertrieben viel Trinkgeld.

Du wirst überrascht sein, wie gut das funktioniert. Denn du kannst niemandem etwas geben, ohne dir selbst das Gleiche zu schenken.

Manche Menschen neigen jedoch zu einem übertriebenen „Helfersyndrom“, was oft dazu dient, vom eigenen Leben abzulenken. Wer sich beim Helfen selbst vergisst, wird seine Schwingung kaum erhöhen und macht sich von anderen abhängig. Wenn du anderen Menschen wirklich helfen willst, solltest du zuerst dafür sorgen, dass es dir selbst richtig gut geht. Dann kannst du aus einem unermesslichen inneren Reichtum schöpfen.

15. Schreib alles auf

Einfach unzensiert die eigenen Gedanken aufzuschreiben, ohne darüber nachzudenken und erst aufzuhören, wenn alles raus ist, ist unheimlich befreiend.

Danach siehst du schwarz auf weiß, welche Gedanken dich gerade quälen und du kannst sie ganz bewusst hinterfragen, zum Beispiel mit der „The Work“-Methode von Byron Katie:

  • Ist der Gedanke wirklich wahr?
  • Kann ich hundert Prozent sicher sein, dass er wahr ist?
  • Wer bin ich und wie fühle ich mich mit diesem Gedanken?
  • Wer könnte ich sein und wie würde ich mich fühlen ohne diesen Gedanken?

Gute Fragen haben das Potential, dich aus der Illusion heraus- und zu einem höheren Bewusstsein zu führen.

16. Löse negative Glaubenssätze auf

Wie schon an anderer Stelle erwähnt bestimmen die Gedanken, die wir über die Welt und uns selbst haben, unsere Schwingungsfrequenz.

Auch wenn negative Gedanken und die damit verbundenen negativen Gefühle eine sinnvolle Funktion erfüllen, hindern sie uns letztendlich daran, in einer hohen Schwingung zu sein und erhabene Gefühle sowie Glückseligkeit zu erfahren.

Unseren negativen Gedanken nicht zu glauben ist jedoch leichter gesagt als getan. Denn negative Gedankenmuster und Glaubenssätze stammen aus unserer frühesten Kindheit, sitzen sehr tief und sie aufzulösen ist ein längerer Prozess und meist sogar eine Lebensaufgabe.

Es gibt jedoch kaum etwas Sinnvolleres, weshalb sich die Arbeit wirklich lohnt. Hinderliche Glaubenssätze löst du am besten durch Innere-Kind-Arbeit oder die schon erwähnte Methode von Byron Katie auf. Hier kannst du dir eine 7-Schritte-Anleitung zum nachhaltigen Auflösen negativer Gedanken und Glaubensmuster herunterladen.

Wenn negative Gedanken auftauchen, solltest du vor allem nicht in den Widerstand dazu gehen. Das ist so, als würdest du Feuer mit Feuer bekämpfen. Nur wenn du dich so akzeptierst und liebst wie du jetzt bist, kannst du dich in Richtung positiver Gedanken und Gefühle bewegen.

17. Fühle alle Gefühle

Die meisten von uns haben im Laufe ihres Lebens gelernt, als unangenehm empfundene Gefühle zu unterdrücken, um den damit verbunden Schmerz nicht fühlen zu müssen.

Für Kinder ist diese Strategie hilfreich, da sie von Emotionen überwältigt werden können. Im Erwachsenenalter glauben die meisten Menschen aber unbewusst immer noch, dass sie ihre Gefühle nicht aushalten könnten und unterdrücken sie deshalb permanent.

Dadurch werden diese im Unterbewusstsein jedoch stärker und bekommen eine große Macht über uns, insbesondere wenn eine andere Person oder ein äußeres Ereignis diese Emotionen triggert und wir uns nicht mehr unter Kontrolle haben. Das permanente Unterdrücken kostet außerdem eine Menge Energie, wodurch unsere Schwingungsfrequenz sinkt.

Wenn du deine Schwingung langfristig erhöhen möchtest, darfst du alle Gefühle zulassen und sie bewusst durchfühlen, ohne sie im Kopf zu bewerten. So kannst du auch die falschen Überzeugungen, die sich immer hinter negativen Emotionen verbergen, erkennen und auflösen.

Erfahre hier mehr: Wie dich unterdrückte Gefühle davon abhalten, dein wahres Potential zu leben 

18. Kläre deine Chakren

Unharmonische Chakren blockieren den Energiefluss und halten deine Schwingungsfrequenz niedrig.

Chakren sind feinstoffliche Energiewirbel innerhalb und außerhalb unseres Körpers. Es gibt sieben Hauptchakren, von denen bei den meisten Menschen eines oder mehrere unharmonisch oder blockiert ist.

Damit die Energien in unserem Körper wieder frei fließen und eine hohe Schwingung möglich wird, können wir diese Energiezentren klären bzw. harmonisieren. Das ist u.a. durch energetische Heilmethoden wie Reiki, Yoga, Meditationen oder auch bestimmte Lebensmittel,  Gewürze, Mantras, Mudras etc. möglich.

Durch Yoga, Reiki, Mediation klärst du deine Chakren und erhöhst die Schwingung
Photo by Matthew Kane

19. Mache Freude zur absoluten Priorität in deinem Leben

Wenn du nur einen einzigen Tipp auf dieser Liste befolgen möchtest, dann lass es diesen sein. Ich bin mir ganz sicher, dass sich deine Schwingung in kürzester Zeit enorm erhöhen wird. Das Beste daran ist, dass es sehr viel Spaß macht. Jedoch erfordert es auch sehr viel Mut und Kompromisslosigkeit.

Mache Freude und Glück zu deiner absoluten Priorität im Leben. Mache immer mehr von den Dingen, die wir guttun, und immer weniger von dem, das du nur aus Angst, Pflichtgefühl oder Konventionen heraus tust.

Es ist so simpel, doch für die meisten Menschen absolut nicht leicht. Beginne daher am besten mit kleinen Schritten, anstatt dich gleich am Anfang zu fordern.

Mache immer mehr von dem, was dir wirklich Spaß macht. Sachen, die dich begeistern oder tief berühren, die du aus einer instrinsischen Motivation heraus, also um ihrer selbst Willen machst, ohne damit ein bestimmtes Ziel zu verfolgen.

Die Möglichkeiten, unsere Schwingung zu erhöhen und so unser volles Potential zu entfalten, sind im Grunde endlos. Alles, was du wirklich gern und aus dem Herzen heraus tust, erhöht deine Schwingung.

Finde heraus, was dir wirklich Freude macht, und mache mehr davon.

20. Sei nicht im Widerstand

Trotzdem brauchst du bei aller Freude nicht im Widerstand zu sein, denn innerer Widerstand zum gegenwärtigen Augenblick ist der größte Schwingungskiller überhaupt.

Auch wenn du konsequent deiner Freude folgst und beispielsweise deine Berufung lebst, werden hin und wieder negative Gedanken und Gefühle auftauchen. Das ist der natürliche Flow des Lebens und deine Schwingung erhöhst du dauerhaft nur, wenn du dich genauso annimmst und liebst, wie du jetzt gerade bist.

Sei also nicht im Widerstand zu deiner gegenwärtigen Situation, sondern liebe und akzeptiere sie wie sie ist und mache aus dieser Haltung heraus immer mehr von dem, das dir Freude macht und am Herzen liegt. ♥

Quelle: roadheart.com

Erzeugen deine Schwingungen die Realität, die du willst?

Manchmal wirst du vielleicht ungeduldig, wenn du dir etwas dringend wünschst. Du konzentrierst dich mit aller Kraft darauf, und – nichts passiert. Die Realität ändert sich kein bisschen. Möchtest du ein Geheimnis erfahren? Komm näher.

In New-Age-Kreisen und der Esoterik-Szene geht ein grobes Missverständnis über die Erschaffung von Realität um: dass man etwas Neues in seinem Leben verwirklichen oder erschaffen könnte, ohne sich selbst dabei zu ändern.

Dabei führen Pseudo-Esoteriker das fort, was die Kirchen schon seit ihrem Bestehen predigen: „Du musst nur fest beten, dann wird Gott dich erhören.“ Kinder imitieren das und schreiben eine Wunschliste an den Weihnachtsmann. Dann warten sie.

New-Age-ler beten nicht. Sie machen eine Fantasiereise, besuchen die 15te Dimension, tragen ihren Wunsch vor, und glauben, er würde sich dort zeigen. Danach kehren sie „in den Alltag“ zurück und verhalten sich wie immer. Sprechen wie immer. Denken wie immer.

Und warten auf den Weihnachtsmann. Aber der kommt nicht.

Das energetische Schwingungsniveau verändern

Albert Einstein sagt: „Du kannst ein Problem nicht von derselben Ebene aus lösen, die das Problem erschaffen hat“. Wenn du das Patriarchat auflösen willst, kannst du dies nicht mit patriarchalen Methoden erreichen. Wenn du dir eine neue Realität erschaffen willst, reichen deine alten Bordmittel nicht aus.

Hier ist, wie es läuft: Deine energetische Grundschwingung erschafft das, was du erlebst.

Drehe dich einmal um dich selbst. Was du siehst, entspricht deinem aktuellen Schwingungsniveau, deiner „Kernenergie“, deinen Vibrations.

Wir haben zu jeder Zeit ein ganz bestimmtes Schwingungsniveau. Schwingungen erzeugen Resonanz. Wenn du etwas erschaffen willst, muss dein Schwingungsniveau in Resonanz zu dem stehen, was du deutlich machen willst. Dein Wissen darum, was genau das ist, gibt dir die Stärke beständig zu entdecken und dies zu zeigen. Oder zumindest zu wissen, warum du etwas nicht verdeutlichst.

Grundschwingung: Die Summe deines Seins

Deine Grund- oder Kernschwingung ist die Summe deiner Stimmungen, Emotionen, Gedanken, Wünsche, Widerstände und gegenwärtigen Glaubenssätze. Wenn du alle „Plus“ und „Minus“ deines inneren Universums gegeneinander aufrechnest, erhältst du die Summe deiner gegenwärtigen Schwingungsenergie. Du vibrierst und strahlst die Summe all dessen aus, was du gerade bewusst und unbewusst fühlst, denkst, glaubst, wünschst.

Nimm dir einen Moment Zeit dafür, dein „Grundlebensgefühl“ zu fühlen. Was ist dein Lebensgefühl heute? Das zu bemerken braucht keine langwierige Untersuchung, das bemerkst du innerhalb weniger Sekunden.

Deine Lebensgefühl-Grundschwingung ist so wichtig, weil sie genau das ist, was du ständig in das Universum oder die Existenz hinaus strahlst. Wenn es um die Erschaffung von Realität geht, ist dieser Bewusstseinszustand das A und O.

Warum wir Angst vor unseren Wünschen haben

Es gibt im Volksmund diesen Spruch: „Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen!“

In unserer Gesellschaft halten Menschen ihre Schwingungen niedrig. Sie haben es als Kinder lernen müssen. Sie spüren, wenn ihre Schwingungen hoch sind, dann zeigt sich, was sie denken. Das bedeutet Konsequenzen. Und davor haben sie Angst.

Welche Realität würden sich denn die meisten erschaffen? Wohl das, was man gemeinhin unter Paradies versteht. Freude, Lebenslust, Wohlbefinden, in Harmonie mit anderen sein, Sinneslust, Euphorie. Die Ärmel hoch krempeln und nach eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen das Leben anpacken dürfen.

Niemand wünscht sich wirklich, keine Probleme mehr zu haben. Denn Herausforderungen machen Spaß. Aber niemand möchte sich anderen und deren Meinung unterordnen müssen. Und genau da eckst du an, gerätst du unter Druck, wenn sich zeigt, was du wirklich denkst und willst.

Wir sind mit unseren Wünschen auf der Hut. Wenn die Erschaffung einer neuen Realität auf unserer To-do-Liste steht, halten wir die Luft an. Nicht-Atmen führt zum Tod. Ganz flach und wenig atmen hält unsere Grundschwingung niedrig, über die wir sonst keine Kontrolle mehr hätten.

Hier ist eine schlechte Nachricht: Du kannst das Universum nicht hereinlegen, du bekommst genau das zurück, was du ausstrahlst.
Und hier die gute: Du bekommst vom Universum genau das zurück, was du ausstrahlst.
Du bist kein Kind mehr, das einen Wunschzettel schreibt, der von den Eltern erfüllt wird oder auch nicht. Du erfüllst deinen Wunschzettel selbst.

Dein Kraftpunkt liegt in der Gegenwart

Versuche hier mal eben deine Grundschwingung zu steigern. Ja, jetzt. Stell dir dafür eine Skala von 1 bis 10 vor. Wo würdest du dich einstufen? Nun schau, ob du diese Zahl um einen Punkt steigern kannst. Nur um eine Zahl, hier und jetzt.

Benutze jede Technik oder Methode, die dich darin unterstützt. Anerkennung, Wertschätzung, Aufmerksamkeitsfokus, verbunden mit Bauchatmung sind dafür besonders effektiv.

Wechsle deine Perspektive von „Es macht mir Mühe, etwas zu offenbaren“ zu „Das Universum möchte sich durch mich offenbaren“. Schwelge in den Gedanken, die deine Grundschwingung erhöhen! Suhle dich darin.

Deine Schwingung zu erhöhen wird auch deine Kreationskraft steigern.

Vielen Creators ist überhaupt nicht klar, warum ihre Kreationen manchmal Erfolg haben und manchmal nicht, und dass es am Schwingungsniveau liegt. Schließlich versteigen sie sich in die Theorie, dass doch alles Zufall ist…

Du kannst lernen, deine Vibrations auf einem guten Level zu halten. Als wer du erschaffst, bestimmt deine Erfolge bei der Kreation.

Quelle: rette-sich-wer-kann.com

Was tust du heute, um deine Schwingung zu erhöhen?

Schwingung: »Heute komme ich nicht in den Schwung« ist ein Ausdruck für fehlende Energie und mangelnden Tatendrang. Was ist dran an Schwung, Schwingung und Frequenz?

Schwingung und Produktivität

Du schwingst. Dies nicht nur insgesamt, sondern auch deine Organe. Genauer genommen sendest Frequenzen aus, die aus den Eigenschwingungen in dir entstehen. Befasst man sich

    • Niedrige Schwingung steht für Enge, Mangel, negative Emotionen wie Wut, Hass, Ekel, Entsetzen usw.
    • Hohe Schwingung steht für Weite, Fülle, positive Emotionen wie Liebe, Leidenschaft, Freude, Begeisterung, Glückseligkeit und Enthusiasmus.

In hoher Schwingung steigt auch die Produktivität, weil du die Dinge mit Begeisterung und Freude machst. Daher ist es sinnvoll, für eine hoche Schwingung zu sorgen. Diese kann durch vieles beeinflusst werden, beispielsweise unsere Glaubenssätze, das Vertrauen, dass sich Dinge gut entwickeln (und nicht schlecht). Die Schwingungsspirale lässt sich wie folgt skizzieren:

  1. Glück, Freude, Freiheit, Liebe, Dankbarkeit
  2. Passion
  3. Begeisterung
  4. Positive Erwartungshaltung
  5. Optimismus
  6. Hoffnung
  7. Zufriedenheit
  8. Langeweile
  9. Pessimismus
  10. Frustration, Ungeduld, Irritation
  11. sich überfordert fühlen
  12. Enttäuschung
  13. Zweifel
  14. sich Sorgen machen
  15. jemanden beschuldigen
  16. Entmutigung
  17. Ärger
  18. Rachegedanken
  19. Hass
  20. Eifersucht, Missgunst
  21. sich schuldig oder unwürdig finden
  22. Angst, Trauer, Depression, Machtlosigkeit, Opfer.

Doch was hat das mit Schumann zu tun?

Schumann-Resonanz und deine Schwingung

Der natürliche Kammerton A von 432 Hz ist die Tonfrequenz, die mit Mensch Natur und Erde in Einklang schwingt.
Wie jede Materie schwingt auch die Erde. Und diese Eigenschwingung wird beobachtet und aufgezeichnet. Wenn sich diese Frequenz erhöht, wie reagieren dann Mensch und Natur darauf? In jedem System suchen die Elemente den Ausgleich, die harmonische Schwingung. In diesem Video werden Schwingung und Resonanz mehrerer Objekte gut dargestellt.

Dies ist ist übrigens auch ein Hinweis darauf, dass die dich umgebenden Menschen einen großen Einfluss auf deine Stimmung, die Produktivität und die Kreativität haben. Umgeben dich verärgerte Menschen, die an allem zweifeln, nimmt du unbewusst diese Schwingung an. Umgibst du dich mit konstruktiven, kreativen, positiv denkenden Menschen wirst du vor Tatendrang kaum noch in’s Bett wollen. Denke daher über die fünf Menschen nach, mit denen du gewöhnlich die meiste Zeit am Tag verbringst.

5 Wege zur Erhöhung der Schwingung

Auf diese Weise kannst du deine Schwingung erhöhen.

  1. Meditation, Stille und Achtsamkeit helfen dir für ein bewusstes Jetzt. Eine Einfache Übung ist die Wertschätzung dessen, was du gerade siehst. Konzentriere dich auf eines der vielen Details und danke. Entsprechende Übungen müssen nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. Bereits eine bewusste Minute wirkt.
  2. Klassische/harmonische Musik hören oder selbst singen. – Wusstest du, dass ein Mensch, der singt, in diesem Moment keine Angst haben kann? Klassische Musik hilft übrigens nicht nur zu Entspannung, sondern auch für den Flow.
  3. Verbinden mit Natur und Mutter Erde, beispielsweise Spazieren gehen, barfuß gehen oder Waldbaden. Lass dabei die digitalen Helferlein im Haus.
  4. Hochwertige Ernährung: Bio-Gemüse, -Obst und -Nüsse, möglichst roh oder nur geringfügig bearbeitet. So bleiben die meisten Nährstoffe erhalten und stehen dir tatsächlich zur Verfügung.
  5. Sorge für Visualisierung, für das Schöne, das Wahre und das Gute. Wie sieht es gerade an deinem Platz aus? Was könnte diesen jetzt schöner machen? Denke an die kleinen Dingen, die du jetzt ändern kannst, beispielsweise aufräumen, Staub wischen oder Utensilien anders platzieren.

Quelle: Sylvia NiCKEL. karrierenachmass.de

Video: Was ist die Schuhmann-Frequenz?

Yoga Ziera erklärt die Hintergründe in einem kompakten 8-Minuten-Video. Denn: »Vor kurzem erreichte die Erdfrequenz 200Hz! Was bedeutet das für dich? In diesem Video ganz einfach und klar erklärt! Die Hauptfrequenz der Erde liegt normalerweise bei 7,83Hz und die Menschliche Schwingungsfrequenz liegt meist zwischen 5Hz – 10Hz – die Erdfrequenz scheint zu steigen und wir sollten uns anpassen. Was tust du heute um deine Schwingung an die steigende Erdfrequenz anzupassen?«