Die meisten Geimpften sterben an Autoimmunattacken

Studie zeigt: Die meisten Geimpften sterben an den durch den Impfstoff ausgelösten Autoimmunattacken auf ihre eigenen Organe

Geimpfte sterben an Autoimmunattacken
SilverV/iStock/Getty Images Plus

Eine kürzlich veröffentlichte Studie deutet darauf hin, dass fast alle Empfänger von COVID-Impfstoffen, die innerhalb von sieben Tagen bis sechs Monaten nach der Impfung starben, wahrscheinlich aufgrund von durch den Impfstoff verursachten Autoimmunschäden starben.

Die Studie mit dem Titel „On COVID vaccines: why they cannot work, and irrefutable evidence of their causative role in deaths after vaccination“ (Über COVID-Impfstoffe: warum sie nicht funktionieren können und unwiderlegbare Beweise für ihre ursächliche Rolle bei Todesfällen nach der Impfung) wurde von Dr. Sucharit Bhakdi und Dr. Arne Burkhardt veröffentlicht, beide in Deutschland ansässige und in ihren Fachgebieten weithin publizierte Wissenschaftler. Die Ergebnisse wurden im Rahmen eines interdisziplinären Symposiums über die Sicherheit und Wirksamkeit der COVID-Impfung am 10. Dezember vorgestellt, und wenn sie von den Gesundheitsbehörden die Aufmerksamkeit und Wertschätzung erhielten, die sie verdienen, würde die Impfkampagne wohl heute eingestellt.

Wie aus der Studie hervorgeht, wiesen 14 der 15 geimpften Patienten, die starben, Autoimmunschäden in verschiedenen Organen auf, d. h., das Immunsystem der Patienten griff ihre eigenen Organe an.

Die Ärzte stellten fest, dass nur vier der 15 Patienten vor ihrem Tod länger als zwei Tage auf der Intensivstation behandelt worden waren, während die meisten Patienten nie ins Krankenhaus eingeliefert wurden und entweder zu Hause, auf der Straße, bei der Arbeit, im Auto oder in häuslichen Pflegeeinrichtungen starben. Diese Tatsache impliziert, dass therapeutische Interventionen die postmortalen Ergebnisse wahrscheinlich nicht signifikant beeinflusst haben“, heißt es in der Studie.

Die Gerichtsmediziner brachten die Todesfälle nicht mit den COVID-Impfungen in Verbindung, und in den meisten Fällen wurde als Todesursache „arhythmisches Herzversagen“ angegeben.

Warum sollte das Immunsystem eines Menschen wild werden und etwas angreifen, das es eigentlich schützen soll?

Die tödliche Immunreaktion erfolgt in erster Linie, weil das Immunsystem die Zellen, die das SARS-CoV-2-Spike-Protein produzieren, als Bedrohung ansieht und versucht, sie zu zerstören, argumentieren die Wissenschaftler:

Die Impfstoffe veranlassen Zellen tief in unserem Körper, das virale Spike-Protein zu exprimieren, was sie von Natur aus nie tun sollten. Jede Zelle, die dieses fremde Antigen exprimiert, wird vom Immunsystem angegriffen, und zwar sowohl von IgG-Antikörpern [die häufigste Art von Antikörpern, die in allen Körperflüssigkeiten vorkommt] als auch von zytotoxischen T-Lymphozyten [die den Körper vor Krebszellen und Zellen, die von Krankheitserregern infiziert wurden, schützen]. Das kann in jedem Organ vorkommen.

Die Autopsien der Verstorbenen im Alter von 28 bis 95 Jahren zeigten, dass in 14 von 15 Fällen das Herz angegriffen war. Auch die Lunge (13 Fälle), die Leber (zwei Fälle), die Schilddrüse (Hashimoto-Thyreoiditis, zwei Fälle), die Speicheldrüsen (Sjögren-Syndrom, zwei Fälle) und das Gehirn (zwei Fälle) waren von solchen Selbstschädigungen betroffen.

Gleichzeitig gab es gemeinsame Pathologien in „allen betroffenen Geweben aller Fälle“, einschließlich der Entzündung und des Absterbens kleiner Blutgefäße aufgrund der Fülle von Killer-T-Lymphozyten in den Gefäßen und den sie umgebenden Geweben.

Die Beweise für den „immunologischen Selbstangriff sind ohne Beispiel“, schrieben die Ärzte und fuhren fort: „Da die Impfung der einzige gemeinsame Nenner aller Fälle war, kann es keinen Zweifel daran geben, dass sie der Auslöser der Selbstzerstörung bei diesen verstorbenen Personen war.“

Die Wahrscheinlichkeit, dass Menschen derartige unerwünschte Wirkungen erleiden, steigt mit der Anzahl der zusätzlich verabreichten Auffrischungsdosen, so die Schlussfolgerung der Autoren.

In einem anschließenden Video betonte Dr. Bhakdi, dass vier der 15 Verstorbenen nur einmal geimpft wurden und dennoch starben. Gleichzeitig wird das Immunsystem mit jeder Auffrischungsimpfung „aggressiver“, während das Gefäßgewebe aufgrund der vorherigen Angriffe „undicht“ wird. Und so gelangt die virale mRNA in die Organe.

Der Arzt sagte: „Ihr Herzmuskel, Ihre Leber und Ihre Lunge beginnen, diese verdammten [Spike-]Proteine zu produzieren, [und dann] gehen Ihre Killer-Lymphozyten dorthin … und zerstören Ihr Herz, Ihre Lunge, Ihre Leber“, beklagte Bhakdi.

Aber diese Organe sind nicht die einzigen potenziellen Ziele der viralen mRNA, die die Impfstoffe dem menschlichen Körper „beibringen“, zu produzieren.

Da die Impfstoffe in die Lymphknoten gelangen, die die Lymphozyten, also die weißen Blutkörperchen, produzieren, können auch diese Zellen zur Herstellung eines Spike-Proteins „erzogen“ werden. Das wiederum macht sie zur Zielscheibe des Autoimmunangriffs, der die Fähigkeit des Immunsystems untergräbt, alle potenziell tödlichen Viren und Bakterien in Schach zu halten, die sich ständig im menschlichen Körper befinden. Dazu gehört zum Beispiel das Tuberkulosebakterium, das laut Dr. Bhakdi in ganz Asien, Indien und Afrika auf dem Vormarsch sein dürfte.

Er fügte hinzu, dass die Ärzte bei ihren geimpften Patienten bereits einen Anstieg von Krebserkrankungen und Tumoren feststellen. Dies wird auch durch die geschwächte Fähigkeit des Immunsystems erklärt, die pathologischen Mutationen in den Zellen zu unterdrücken, und wurde zuvor von dem Pathologen Dr. Ryan Cole aus Idaho bestätigt.

Viele der nicht etablierten Wissenschaftler stimmen mit dieser Schlussfolgerung überein.

„Die Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen ist besorgniserregend für die Anreicherung des Spike-Proteins im menschlichen Körper“, warnt Dr. Peter McCullough. „Bei wiederholter Verabreichung der COVID-19-Impfstoffe wird sich das Spike-Protein nach und nach im Gehirn, im Herzen und in anderen lebenswichtigen Organen anreichern, so dass die Ausscheidungsrate überschritten wird. Es ist bekannt, dass das Spike-Protein Krankheiten wie Herzmuskelentzündungen und neurologische Schäden verursacht, die Blutgefäße verletzt und die Blutgerinnung fördert“, fügte er hinzu.

„Ein sensibilisiertes Immunsystem immer wieder mit demselben Erreger herauszufordern, könnte zu einem exponentiellen Anstieg der Impfschäden mit jeder weiteren Impfung führen“, stimmt Dr. Brian Hooker zu.

Bhakdi und Burkhardt sind nicht die ersten Ärzte, die die Auswirkungen der COVID-Impfungen anhand von Autopsien geimpfter Personen untersuchen.

Wie The New American bereits im August berichtete, fand der weltbekannte deutsche Pathologe Peter Schirmacher, Direktor des Pathologischen Instituts der Universität Heidelberg, heraus, dass 30 bis 40 Prozent der Menschen, die innerhalb von zwei Wochen nach einer COVID-Impfung starben und bei denen er eine Autopsie durchführte, an den Folgen der Impfung starben. Schirmacher forderte die Regierung auf, sich auf genauere Autopsien von Menschen zu konzentrieren, die in unmittelbarer Nähe ihrer COVID-Impfung sterben. Es überrascht nicht, dass sein Appell auf taube Ohren gestoßen ist.

Immer mehr Länder, darunter auch die Vereinigten Staaten, zwingen ihre Bevölkerung, sich gegen COVID impfen zu lassen und zusätzlich eine dritte Dosis zu nehmen. Einige Länder wie Israel und Deutschland führen eine vierte Dosis ein, und weitere Länder verkürzen den empfohlenen Abstand zwischen der ersten Impfung und der Auffrischung.

Quellen:

Study: Most of Vaccinated Die Because of Vax-induced Autoimmune Attacks on Their Own Organs – The New American

Studie: Die meisten Geimpften sterben an den durch den Impfstoff ausgelösten Autoimmunattacken auf ihre eigenen Organe – uncut-news.ch


>> Weitere Artikel zum Thema finden Sie auf der Unterseite Trends & Insights