Affirmationen und wissenschaftliche Heilmeditationen


»Ich entspanne mich und befreie mich von allem, was mich bedrückt, um mich für Gott empfänglich zu machen und Seine vollkommene Liebe, Seinen Frieden und Seine Weisheit zum Ausdruck zu bringen.«

Paramahansa Yogananda
 

Yogananda am Podium

 



Jahrzehnte bevor die breite Öffentlichkeit die Kraft der Heilmeditationen für Körper und Geist entdeckt hatte, lehrte Paramahansa Yogananda bereits überall im Land vor begeisterten Zuhörerschaften, wie man die außergewöhnlichen Heilkräfte, die in jedem Menschen verborgen liegen, direkt aktivieren und anwenden kann. Diese wirkungsvolle Heilmethode stellte er dem amerikanischen Publikum bereits 1924 auf seiner ersten Vortragsreise durch Amerika vor. Während der Dreißiger- und Vierzigerjahre hat der große Lehrer fast immer am Anfang oder am Ende seiner inspirierenden Gottesdienste in den von ihm gegründeten SRF-Tempeln die Anwesenden mit einer Affirmation für körperliche Heilung oder für Erweckung der Willenskraft oder für Hingabe oder für die Wahrnehmung der Gegenwart Gottes vertraut gemacht. Heutzutage haben Hunderttausende auf der ganzen Welt vom Üben dieser wissenschaftlichen Heilmeditationen profitiert.

IWissenschaftliche Heilmeditationenn seinem wegweisenden Buch Wissenschaftliche Heilmeditationen sagte Paramahansaji:
»Worte, die aufrichtig und mit tiefer Überzeugung gesprochen werden und hinter denen die Kraft des Glaubens und der Intuition steht, gleichen hochexplosiven Sprengkörpern, welche die hartnäckigsten Hindernisse aus dem Wege räumen und so die gewünschten Änderungen herbeiführen. … Aufrichtige Worte und Gedanken, die mit Gefühls- und Willenskraft und dem richtigen Verständnis wiederholt werden, können nicht umhin, die allgegenwärtige kosmische Schwingungskraft in Bewegung zu setzen, die euch in schwierigen Lagen helfen wird. Ihr müsst euch mit unerschütterlichem Vertrauen an diese Kraft wenden und euch von allen Zweifeln freimachen; denn sonst verfehlt der Pfeil eurer Aufmerksamkeit sein Ziel.«

»Nachdem ihr die Saat eurer Gebete in den Boden des kosmischen Bewusstseins gestreut habt, grabt sie nicht ständig wieder aus, um zu sehen, ob sie Wurzeln geschlagen hat. Gebt den himmlischen Mächten Zeit und Gelegenheit, ungestört am Werk zu bleiben.«

»Wer die verschiedenen Heilmeditationen anwendet, muss sich geistig entsprechend einstellen. So müssen z.B. Worte des Willens von großer Entschlusskraft, Worte des Gefühls von echter Hingabe und Worte der Vernunft von tiefer Erkenntnis durchdrungen sein. Wenn man andere heilen will, muss man sich eine Heilmeditation aussuchen, die der natürlichen Veranlagung des Patienten entspricht, d.h., die entweder an seine Vorstellungskraft, sein Gefühl oder seine Vernunft appelliert. Bei allen Heilmeditationen kommt es in erster Linie auf die Tiefe der Konzentration an — aber auch auf Beharrlichkeit und ständige Wiederholung. Wiederholt die Heilmeditationen immer wieder mit ganzer Willenskraft und Überzeugung, und kümmert euch nicht um die Ergebnisse, die sich ganz von selbst infolge eurer Bemühungen einstellen werden.«

Paramahansa Yogananda, SRF-Lake-Shrine Paramahansa Yogananda offenbart die verborgenen Gesetze, um die Kraft der konzentrierten Gedanken nutzbar zu machen – nicht nur, um körperliche Krankheiten zu heilen, sondern auch, um alle Hindernisse zu überwinden und rundum im Leben Erfolg zu haben. Im Folgenden erhalten Sie umfangreiche Anleitungen und eine Vielzahl von Affirmationen für die Heilung des Körpers, die Entwicklung von Vertrauen, die Erweckung von Weisheit, die Behebung von schlechten Gewohnheiten und vieles mehr.

Wählen Sie eine Affirmation aus

Man sollte die Heilmeditationen gleich morgens nach dem Aufwachen oder abends kurz vor dem Einschlafen üben. Bevor man mit einer Heilmeditation beginnt, ist es wichtig, die richtige Meditationshaltung auf einem Stuhl oder einer festen Unterlage einzunehmen. Die Wirbelsäule sollte gerade gehalten werden und die Augen geschlossen sein, während man sich auf des Stirnchakras (Medulla oblongata / Hypophyse) konzentriert. Befreien Sie sich von ruhelosen Gedanken und allen Sorgen.
Wählen Sie sich eine Heilmeditation aus, und wiederholen Sie den ganzen Text zuerst laut, dann leiser und langsamer und schließlich nur noch flüsternd. Dann wiederholen Sie die Worte nur noch in Gedanken, ohne Zunge oder Lippen zu bewegen, bis Sie fühlen, dass Sie sich auf diese tief und ununterbrochen konzentrieren können.
Während das Gefühl des Friedens in Ihnen zunimmt, bemühen Sie sich darum, Ihre Konzentration zu vertiefen, um in das Überbewusstsein eingehen und Ihre Heilmeditation verwirklichen zu können.
 


»Ich bin in das ewige Licht eingetaucht. Es durchdringt jeden Teil meines Seins.
In diesem Licht lebe ich. Der göttliche GEIST durchdringt mich innen und außen.«

Image

»Gott ist in mir, Er umgibt mich und schützt mich;
so will ich denn alle Furcht verbannen, die Sein wegweisendes Licht verdunkelt.«

Image
»Vater, Du bist vollkommen! Dein Licht fließt durch Christus, durch die Heiligen aller Religionen,
durch die großen Meister aus Indien und durch mich hindurch.
Dieses göttliche Licht durchfließt jeden Teil meines Körpers. Ich bin gesund!«

Image
»Ich weiß, dass Gottes Macht ohne Grenzen ist; und da ich Ihm zum Bilde geschaffen bin,
habe auch ich die Kraft, alle Hindernisse zu überwinden.«

Image

»Ich entspanne mich und befreie mich von allem, was mich bedrückt,
um mich für Gott empfänglich zu machen und Seine vollkommene Liebe,
Seinen Frieden und Seine Weisheit zum Ausdruck zu bringen.«

Image

»Lass mich immer fühlen, dass Deine schützende Allgegenwart mich wie ein Strahlenkranz umgibt:
in Geburt und Tod, in Freud und Leid, in Tätigkeit und Meditation, im Kampf mit der Unwissenheit und der Versuchung und in der letzten Befreiung.«

Image

»Das Licht Deiner Güte und schützenden Kraft fließt immer durch mich hindurch. Ich sah es nicht, weil ich das innere Auge der Weisheit geschlossen hielt.
Nun hat der Hauch Deines Friedens meine Augen geöffnet,
und ich werde von Deiner Güte und Deinem unfehlbaren Schutz durchströmt.«

Image

»Du bist Liebe, o Himmlischer Vater, und ich bin Dir zum Bilde geschaffen. Ich bin die kosmische Sphäre der Liebe, in der ich alle Planeten und Sterne, alle Lebewesen und die ganze Schöpfung als flimmernde Lichter schaue. Ich bin die Liebe, die das ganze Weltall erleuchtet.«

Image

»Ich will die Weinenden zum Lächeln bringen, indem ich lächle, auch dann, wenn es mir schwerfällt.«

Image

»Ich will immer Liebe und guten Willen auf andere ausstrahlen und ihnen damit den Zugang zur Liebe Gottes öffnen.«
 


Anleitungen zu den Heilmeditationen

Das Wort des Menschen zeugt von dem GEIST, der in ihm lebt. ...Worte, die aufrichtig und mit tiefer Überzeugung gesprochen werden und hinter denen die Kraft des Glaubens und der Intuition steht, gleichen hochexplosiven Sprengkörpern, welche die hartnäckigsten Hindernisse aus dem Wege räumen und so die gewünschten Änderungen herbeiführen.

Image

Jeder deprimierende oder frohe Gedanke, jeder aufregende oder friedliche Gedanke gräbt feine Rillen in die Gehirnzellen und verstärkt damit die Veranlagung zur Krankheit oder Gesundheit.

Unsere unterbewussten Gedanken, die gewohnheitsmäßig um Krankheit oder Gesundheit kreisen, üben einen starken Einfluss aus. Die Wurzeln hartnäckiger körperlicher oder geistiger Krankheiten liegen immer tief im Unterbewusstsein. Oft können Krankheiten geheilt werden, wenn man diese verborgenen Wurzeln ausreißt. Deshalb sollen alle Heilmeditationen, die man im Wachbewusstsein wiederholt, so kraftvoll sein, dass sie ins Unterbewusstsein dringen, das wiederum automatisch das Wachbewusstsein beeinflusst.

Auf diese Weise üben bewusst angewandte Heilmeditationen durch die Vermittlung des Unterbewusstseins ihre Wirkung auf Körper und Geist aus. Noch tiefere Heilmeditationen erreichen nicht nur das Unterbewusstsein, sondern auch das Überbewusstsein — das geheimnisvolle Reservoir aller übernatürlichen Kräfte.

Image

Aussagen, die eine göttliche Wahrheit enthalten, muss man willig und gern, mit Verstand und innerer Anteilnahme wiederholen. Die Aufmerksamkeit darf nicht ermatten. Sobald sie abschweift, muss man sie wie ein störrisches Kind immer wieder zurückholen und mit unermüdlicher Geduld schulen, bis sie ihre Aufgabe richtig erfüllt.

Image

Wählt euch eine Heilmeditation aus und wiederholt den Text zuerst laut, dann leiser und langsamer und schließlich nur noch flüsternd. Dann wiederholt die Worte nur noch in Gedanken, ohne die Zunge oder die Lippen zu bewegen, bis ihr fühlt, dass ihr einen Zustand tiefer und unaufhörlicher Konzentration erlangt habt — keinen Zustand der Bewusstlosigkeit, sondern ein beharrliches Verweilen bei einem einzigen Gedanken.

Wenn ihr auf diese Weise fortfahrt und immer tiefer geht, werdet ihr im Innern immer mehr ein Gefühl der Freude und des Friedens aufsteigen fühlen. Im Zustand tiefer Konzentration sinkt der Heilgedanke ins Unterbewusstsein und kehrt später mit neuer Kraft ins Wachbewusstsein zurück, das er durch die Macht der Gewohnheit entsprechend beeinflusst.

Während das Gefühl des Friedens in euch zunimmt, dringt der Heilgedanke auch tiefer in das Überbewusstsein ein und wird später, von unbegrenzter Kraft erfüllt, in euer Wachbewusstsein zurückkehren und es entsprechend beeinflussen, sodass sich eure Wünsche schließlich erfüllen. Zweifelt nicht, dann werdet ihr selbst Zeugen des Wunders werden, das auf wissenschaftlichem Glauben beruht.
 

Die Technik der Heilmeditation
 

  • Wählt eine passende Heilmeditation für euer Anliegen.

  • Haltet die Wirbelsäule gerade.

  • Schließt die Augen und konzentriert euch auf den Punkt zwischen den Augenbrauen.

  • Dann, sagte Paramahansaji, atmet dreimal tief ein und aus, entspannt den Körper, und bleibt still sitzen.

  • Macht euch frei von aller Angst, allen Zweifeln und Sorgen...

  • … und wiederholt die Bestätigung zuerst laut, dann leiser und langsamer und schließlich nur noch flüsternd.

  • Dann wiederholt die Worte nur noch in Gedanken, ohne die Zunge oder die Lippen zu bewegen, bis ihr fühlt, dass ihr einen Zustand tiefer und unaufhörlicher Konzentration erlangt habt — keinen Zustand der Bewusstlosigkeit, sondern ein beharrliches Verweilen bei einem einzigen Gedanken.

  • Wenn ihr auf diese Weise fortfahrt und immer tiefer geht, werdet ihr im Innern immer mehr ein Gefühl der Freude und des Friedens aufsteigen fühlen.

Quelle: https://www.yogananda-srf.org/