11. September

 - aus dem Buch "Sananda - die Kraft des Jetzt" von Barbara Vödisch

Ich möchte euch eine weitere Botschaft zu den Turbulenzen und Herausforderungen dieser Zeit, im Besonderen zu den Geschehnissen um den 11. September, geben.
Als erstes, auch wenn es schwierig zu verstehen ist: Alles ist Liebe. Alles ist göttliches Bewußtsein. Auch diese Geschehnisse sind der vollkommene Plan "Gottes". Auch wenn Leid geschieht, ist es dennoch das, was geschehen sollte. Es ist das, was ist.
Hier geht es nicht darum, zu urteilen und zu diskutieren, wer die Guten oder die Bösen sind und was anders hätte sein müssen. Es ist von ungeheurer Wichtigkeit, auch wenn es für das menschliche Verständnis sehr schwierig ist, trotz allem Mitgefühl eine gewisse "Neutralität" zu behalten. Und dich nicht in Emotionen der Angst und der Schuld oder in Urteile und Gedanken von Gute und Böse zu verstricken.

Es ist die Herausforderung für euch, wenn ihr mit Angst und Verwirrung konfrontiert seid, zentriert zu sein und die Liebe des AllEinen hinter allem zu erkennen. Diese Vorstellung mag bei denen, die sehr mit dem Bild von Opfer und Täter identifiziert sind, große Abwehr erzeugen. Ich weiß, wie schwer es ist, hier eine gesunde Neutralität zu bewahren, euch nicht zu verstricken und das göttliche Bewußtsein auch in diesen Geschehnissen zu erkennen und in vollkommener Hingabe in der Liebe Gottes zu sein. Es ist eine Herausforderung, euch nicht verwirren zu lassen und nicht mehr an Angst und an den altbewährten Vorstellungen von Gut und Böse und von Schuld festzuhalten. Jetzt geht es um etwas anderes, um etwas viel, viel Tieferes.

Es geht um dein Vertrauen, um das Gewahrsein des Einen Christus in allem. Hier wird deutlich, ob du dich in Emotionen und "Besserwisserei" gefangen hältst, oder im tiefen Vertrauen, im Gewahrsein der ewigen Liebe des Christus bist und nur die Vollkommenheit siehst. Vieles, was in dieser Zeit geschieht, ist Manipulation, ein Spiel mit Gefühlen und der Versuch, euch in den Vorstellungen von Gut und Böse gefangen zu halten.
Es ist wichtig, die Informationen und Geschichten, die auch über die Medien an euch herangetragen werden, mit einer gewissen Distanz, mit einer gewissen Neutralität, zu sehen. Das heißt nicht, dass ihr nicht Mitgefühl mit Menschen in "Katastrophensituationen" haben könnt. Das heißt nicht, dass dich nicht auch einzelne Schicksale berühren können und du nicht, wenn es dein innerer Impuls ist, helfen und dich für Veränderungen einsetzen kannst. Doch ist es deine Entscheidung, ob du dich dabei in Emotionen stürzt und verwickelst.
Auch die Verstrickung in Gefühle und Gedanken, die "das Gute" zu verteidigen scheinen, sind eine Falle - die Falle der Trennung. Du hast die Wahl, in dem Gewahrsein des Göttlichen zu leben und den vollkommenen Plan zu erkennen, oder dich in Wut, Hass, Mitleid, Angst und Besserwisserei zu verstricken und diesen Gefühlen anzuhaften.
Wenn intensive Gefühle kommen, lass sie einfach geschehen. Hafte nicht an und atme durch. Lass geschehen, was geschehen will. Glaube nicht, dass ein einzelnes Gefühl die ganze Wahrheit umfassend widerspiegeln kann. Geh in den inneren Frieden, in die Stille, in das vollkommene Vertrauen, dass alles von göttlichem Bewußtsein geführt, vom EinenSein durchwandert ist. Da gibt es keinen Fehler. Da gibt es keinen Mangel.

Es liegt an dir, ob du den Ängsten, den Prophezeiungen, den unterschiedlichsten Informationen Glauben schenkst, oder ob du in der Liebe des Einen Christus verankert bist und hinter Schmerz, hinter den Geschehnissen die Vollkommenheit, die Liebe des AllEinen, erkennst.
Gefühle und Gedanken, die mit Urteil und Wertung, mit Gut und Böse verbunden sind, sind in dieser Zeit aktiviert worden. Jedoch nur, damit du erkennen kannst, dass die letztendliche Wahrheit nicht in Gut und Böse liegen kann. Die letztendliche Wahrheit umfasst alles, vereint Gut und Böse in sich und lässt nur das vollkommene Bewußtsein erkennen. Da ist immer Frieden. Da ist immer der tiefe Frieden jenseits von Angst, jenseits von Zerstörung und Wut, jenseits von Ohnmacht und Macht, jenseits von Täter und Opfer. All das löst sich auf.
In Wahrheit spielen Opfer und Täter nur ihre Rollen. Dahinter ist nur die Eine göttliche Kraft, das Eine unendliche Bewusstsein, das all das erschafft und lenkt. Wahren Frieden findest du dann, wenn du die Vollkommenheit, die Liebe hinter allem, erkennst und dich nicht irreleiten lässt von Bildern, die in dieser Zeit von "Gut" und "Böse" aktiviert sind. Es gibt keine getrennt handelnden "gute" oder "böse" Menschen. Alles ist durch die Eine Kraft geführt. Das so genannte "Böse" ist genauso Ausdruck des göttlichen Bewusstseins wie alles andere auch. Alle spielen in diesem Spiel nur ihre Rollen. Die "Guten" sind nicht wirklich "gut", die "Bösen" nicht wirklich "böse". Es ist nur eine Frage der Sichtweise, eine Frage des Bewusstseins.
Da ist die Weite des Herzens gefragt, die alle Aspekte des Lebens liebt und umfasst. Es scheint eine sehr schwierige Zeit zu sein, wenn du in menschlichen Identifizierungen und Verstrickungen gefangen bist. Das Geschenk ist jedoch, dir aufzuzeigen, wo du in Illusionen und scheinbaren Sicherheiten verstrickt bist, um dich daraus zu befreien. Es gibt auf der menschlichen Ebene keine absolute Sicherheit. Dein Körper wird geboren, und er stirbt. Beziehungen kommen und gehen. Auch Beziehungen, die dir sicher, harmonisch und nah zu sein scheinen. Geld, was dir Sicherheit zu geben scheint, kann morgen schon verloren sein. Die Geschehnisse, Wahrnehmungen und Eindrücke dieser Zeit wollen euch unter anderem bewusst machen, dass alle menschlichen Erscheinungen, beim Körper angefangen, über Beziehungen, Geld und andere Sicherheiten dir die letztendliche Sicherheit, das ewige Bewusstsein, nicht ersetzen und schenken können. Es zwingt euch, euch an nichts mehr festzuhalten, die Vergänglichkeit zu sehen und immer mehr in die Kraft des Jetzt, in das Gewahrsein der Vollkommenheit, einzutauchen.

Weißt du, was morgen sein wird? Das einzige, was immer ist, ist das vollkommene Bewußtsein, die Allmacht des Göttlichen. Die einzige Sicherheit ist das Erkennen der ewigen vollkommenen Liebe. Es ist das Bewußtsein dessen, was ewig und unzerstörbar ist. Ich nenne es das Eine, unsterbliche Bewusstsein. Das Christusbewusstsein. Das Eine Sein.
In diesem Bewußtsein werden immer mehr Menschen leben, eben auch ausgelöst durch Geschehnisse wie zum Beispiel die des 11. Septembers. Illusionen und Sicherheiten schwinden, um zu erkennen, dass das, was du in Wahrheit bist, das unsterbliche Bewußtsein, die Eine Liebe ist. Die Geschehnisse und Erfahrungen dieser Zeit können dich zu der Besinnung auf das Wesentliche in dir und deinem Leben führen.
Es geschah auch eine Aktivierung der Herz- und Christus¬Energie durch die Geschehnisse dieser Zeit. Erkenne, dass Vergänglichkeiten nicht die tiefe Sehnsucht nach dem EinenSein stillen können. Auch die menschliche Welt der Vergänglichkeit kann natürlich reine Freude sein. Auch sie ist Ausdruck des Göttlichen, nur kann sie dir nicht die Sehnsucht nach der unendlichen Liebe, nach dem Einen Sein, erfüllen. Das ist tiefer. Das wird erkannt, wenn dein innerer Frieden von nichts Äußerem mehr abhängig ist. Dennoch könnt ihr euch an den äußeren Dingen erfreuen, sie genießen, denn auch sie sind der vollkommene Ausdruck Gottes. Sie sind die Vielfalt, sie sind die Reflektion des EinenSeins. Das ist ein Geschenk. Das ist eine Freude. Vielmehr geht es darum, die Verstrickungen und Anhaftungen, durch die du dir Liebe und Glück erhoffst, aufzulösen, damit wahre Sicherheit, wahre Freiheit in dem Einen unsterblichen Sein gefunden werden kann.

Es stimmt. Euer Leben ist nicht mehr das, was es einmal war. - Doch nicht im negativen Sinne. Es geht nicht um Schwarzmalerei oder Angst. Es geht um das tiefe Vertrauen, dass alles so, wie es ist, vollkommen ist. Nichts ist, wie es einmal war. Das stimmt. Genau genommen war und ist das immer so. Nie war das anders. Jeder Moment ist neu. Ihr glaubtet nur, dass es äußere Sicherheit gibt, dass der neue Tag auf den alten bauen kann und ihr euch an etwas festhalten könnt. Aber das war nie wirklich der Fall. Die Geschehnisse dieser Zeit lassen das nur immer deutlicher werden. Illusionen und scheinbare Sicherheiten, die plötzlich wegfallen, können dir in das Christusbewusstsein verhelfen,- ganz im ICH BIN, in diesem Moment, zu sein. Die Verstrickung in Angst hilft nicht. Angst hilft dir nur, dich in etwas Tieferes fallen zu lassen. Die Angst hilft dir, weil du durch sie erkennen kannst, dass du dich an nichts im Außen wirklich festhalten kannst, was dir Sicherheit geben könnte. Die Angst hilft dir, dich dann auf die Suche nach dem zu machen, was dir wahre Sicherheit gibt. Das Bewußtsein der Vollkommenheit, des Einen Christus, ist in jedem Moment unabhängig von äußeren Geschehnissen.

So viel Freiheit, so viel Liebe, wenn du dich als das un-zerstörbare, unvergängliche Selbst erkennst. Das ewige, unzerstörbare Selbst will jetzt erkannt werden. Dann wird Angst zu tiefem innerem Frieden, zu innerer Gewissheit und Sicherheit. Wenn du im Bewußtsein des ewigen Selbst verankert bist, geht die Angst. Weil du dir, selbst wenn dein Körper zerstört wird, der Ewigkeit und Unzerstörbarkeit des Selbst gewahr bist.

Du kannst jetzt immer mehr erkennen, dass das gesamte menschliche Leben nur ein Spiel ist, ein Film auf einer Leinwand, der erscheint und auch wieder geht. Leben und Tod des Körpers, Geburt und Tod sind nun einmal nicht aufzuhalten. Das Leben ist nicht unter eurer Kontrolle. Die einzige Sicherheit ist die Erkenntnis des unsterblichen Selbst, des Einen Christus. Und wenn du das ewige Selbst zu erkennen wünschst, dann sei wachsam, dich nicht in Gefühle und Urteile zu verstricken, sonst stärkst du die Illusionen nur. Nähre nicht die Illusion der Trennung, die Illusion von Gut und Böse. Nähre nicht die Illusion, dass es etwas anderes als Liebe, als Gott, als das Eine geben könnte und etwas Getrenntes existiert. Nähre nicht die Illusion der Dualität. Gib dem keine Energie und Aufmerksamkeit. Lebe dein Leben in der Kraft des Jetzt. Bleib bei dir. Gib dich der Kraft des Seins in diesem Moment in deinem Leben hin. So, wie dein Leben in diesem Moment ist, ist es vollkommen.
Da ist die Wahrheit in dir, in diesem Moment. Nähre nicht mit deiner Aufmerksamkeit Angst, Schuld, Macht und Ohnmacht. Sei ganz in der Vollkommenheit in diesem Moment. Tue das, was jetzt getan werden soll in deinem Leben. Lass dich nicht in einen Strudel der Emotionen ziehen. Es hilft niemandem, wenn du in einem Strudel der Emotionen, der Ängste, Wertungen und Urteile gefangen bist.
Es ist besonders wichtig, und dazu möchte ich aufrufen, voller Vertrauen in die Vollkommenheit Gottes zu sein. Und nicht immer wieder durch Berichte im Fernsehen und durch sinnlose Gespräche Urteil, Angst und das Verstricktsein in der Dualität zu nähren. Nimm Abstand davon. Lebe. Sei. Sei in der Vollkommenheit deines Lebens. Lebe dein Leben. Sei wachsam und folge offenen Herzens dem, was die göttliche Kraft für dich vorgesehen hat. Schwarzmalerei, auch das Gerede von guten und schlechten Kräften, bringt keine Befreiung. Einzig Liebe. Einzig die Erkenntnis der Vollkommenheit des unsterblichen Selbst bringt Freiheit und Liebe. Selbst in der Verstrickung, in Angst und Tod, ist die vollkommene Freiheit, das Eine vollkommene Bewußtsein.
Die Liebe und der Frieden sind immer in dir, und das in jedem Moment. Das ist das, was du immer bist. Wenn du Angst hast und urteilst, was so menschlich ist, erkenne, dass da immer die Liebe, die Unsterblichkeit des Selbst ist.

Es ist die Zeit gekommen, die Illusionen scheinbarer Sicherheiten, die Illusion des Glaubens, dass du dein Körper bist und stirbst, wenn dein Körper stirbt, wirklich zu überwinden. Es ist die Zeit, nicht nur darum zu wissen, sondern zu erfahren, dass du weder dein Körper noch deine Gefühle und deine Gedanken, weder das Opfer noch der Täter, auch nicht der Krieg und nicht die Angst bist. Denn selbst in Folter, in Angst und Pein ist die Unsterblichkeit. Das ist das, was immer ist, ob dein Körper morgen stirbt oder weiter lebt. Die Unsterblichkeit ruft dich, dich jetzt in ihr zu erkennen. Und zu erkennen, dass du immer das ewige unsterbliche Selbst bist und die Identifizierung mit einem menschlichen Körper Illusion ist. Lebe ganz bodenständig dein Leben. Jetzt ist die Zeit. Jetzt ist die Ewigkeit inmitten deines Lebens.
Finde den Frieden in dir. Geh nicht zu sehr auf die Ebene der äußeren Geschehnisse. Und nähre nicht die Energie der Angst, der Verzweiflung, der Schuld, indem du daran festhältst. Lass sie kommen und auch wieder gehen. Erkenne vielmehr, dass Opfer und Täter sowie Schuld und Unschuld Illusionen sind und einzig die Liebe, das ewige Selbst, ist.

Zusammenfassend möchte ich euch ein paar Hinweise geben. Ich möchte euch raten, nicht zu viele Informationen über Funk und Fernsehen aufzunehmen und Diskussionen über Richtig und Falsch, über Täter und Opfer zu vermeiden. Statt lautstarke Diskussionen zu suchen, gehe in die Stille. Suche nach innerem Frieden, anstatt äußeren erzwingen zu wollen. Wenn du in Angst und Unsicherheit nach äußerer Sicherheit suchst, wisse die "einzige, wahre Sicherheit" ist das unsterbliche Selbst. Das kannst du in dir und in allem erkennen. Richte deine Aufmerksamkeit auf das Jetzt. Betrachte und erkenne die Vollkommenheit und die Schönheit deines täglichen Lebens. Liebe das Leben und folge den inneren Impulsen, die im Jetzt ganz selbstverständlich erscheinen. Wisse, dass du letztendlich nichts tun kannst, dass das Leben nicht in deiner Macht liegt. So gib dich voller Demut hin und erkenne, dass alle Handlung, die geschieht, durch die göttliche Kraft gelenkt wird. Sei offen für die Vollkommenheit des Alltäglichen, des menschlichen Lebens. Ja. Da ist der Frieden, immer!
Unsicherheiten und Turbulenzen, sichtbar geworden durch den 11. September, aber auch im privaten Bereich können ein Geschenk sein, um das ewige Selbst zu erkennen und dich von Anhaftungen an Gefühle, Gedanken und scheinbare Sicherheiten zu lösen.

Göttliche Führung. Es ist unendliches vollkommenes Bewusstsein, das auch diese Geschehnisse eingeleitet hat. Das ist vollkommen neutral. Da ist ein Bush neutral, ein Osama bin Laden neutral. Das sind alles nur "Figuren", die durch unendliches Bewußtsein gelenkt werden. Wären nicht diese Geschehnisse eingetreten, hätte es ähnliche gegeben. Es ist die Qualität der Zeitenergie im Kleinen wie im Großen, im Privaten wie in der ganzen Welt. Der 11. September macht das deutlich, was in dieser Zeit ebenso in eurem Leben, in euren Beziehungen, im Beruf, mit euren Vorstellungen, Gefühlen und Erwartungen geschieht. Sie werden gesprengt, verwandelt, aufgelöst. Haltet euch nicht zu sehr an den Geschehnissen des 11. Septembers fest. Sucht und findet den Frieden in euch. Erkennt das unsterbliche Selbst.

Es ist ein Geschenk, dass Illusionen und Anhaftungen gesprengt werden. Ihr werdet Frieden mit all den Menschlichkeiten schließen und dahinter die Liebe Gottes, das vollkommene Bewußtsein, erkennen. Alle Geschehnisse sind vollkommen und neutral. Manche Menschen reagierten auf diese Geschehnisse sehr neutral. Das wird dann oft als Kälte oder Gefühllosigkeit ausgelegt, was aber nicht der Fall sein muss. In unendlichem Bewußtsein existiert kein Gut oder Böse. Das sind nur Menschen, die ihre Rollen in diesen Geschehnissen spielen. Auch sie sind gelenkt und geführt. Auch die so genannten Bösen sind nichts anderes als unendliches Bewußtsein, als der vollkommene Ausdruck Gottes.
Das mag für einige schwer zu verstehen sein. Alles ist Gott. Alles ist Bewußtsein. Da gibt es keine Fehler. Alles ist Liebe. Sobald du das erkennst, gibt es keine Trennung mehr. Wenn du in Gedanken verstrickt bist und wissen willst, wer innerhalb der politischen Geschehnisse falsch oder richtig handelt, halte inne. - Und erkenne, dass alles gleichermaßen durch die göttliche Kraft geführt und bewegt wird. Und dann richte deine Aufmerksamkeit nach innen.

Wenn du etwas tun willst, dann richte dich auf das un-sterbliche Selbst aus und bitte darum, die Ewigkeit, die hinter allem liegt, das Einssein zu erkennen. Auch die Geschehnisse des 11. Septembers, die Geschehnisse in deinem Leben in dieser Zeit, sind wie alles, was jeden Tag geschieht, der vollkommene Ausdruck göttlichen Bewusstseins. Schließe Frieden. Suche und finde das unsterbliche Selbst jetzt. Das ist das, was bleibt, wenn du in nichts mehr verstrickt bist.
Es geht wirklich nicht darum, wie die Welt anders zu sein hätte. Die menschliche Welt ist nun mal verbunden mit Geburt und Tod, mit Krieg und Kampf, auch mit Liebe und Freude. Die ganze Palette menschlichen Lebens kannst du nicht einfach verändern. Ganz einfach: Erkenne die Unsterblichkeit, und die Vollkommenheit des EinenSeins. Dann bist du frei. Da ist Freiheit und Liebe, wenn du Anhaftung an die Illusion von Gut und Böse, Richtig und Falsch durchschritten hast. Erkenne nur die Unsterblichkeit das ewige Selbst, das Eine, unsterbliche Bewußtsein.
Das ist eine der wichtigsten Botschaften, die die Geschehnisse dieser Zeit und des 11. Septembers dir geben können. Diese Geschehnisse können dich lehren, nicht in der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens Sicherheit zu suchen und daran festzuhalten, sondern jetzt neu in jedem Moment zu sein und das unsterbliche Selbst zu erkennen und das alltägliche Leben zu leben.
Die Vollkommenheit deines alltäglichen Lebens ruft dich, sie zu erkennen. Sei. Sei einfach. Es gibt nichts, woran du dich festhalten kannst. Kein Ich, keine Person. Da ist die Unsterblichkeit des Selbst, die Unsterblichkeit des Einen. Liebe und Frieden sind immer, auch jetzt in dieser Zeit unglaublicher Turbulenzen, in dieser wunderbaren Zeit der Erkenntnis des Einen Christus, der Ewigkeit. Diese Zeit ist ein Fest. Denn sie trägt so geballt die Zerstörung von Illusionen in sich und das Potential des Erkennens und Lebens des Wahren, des Ewigen, des unzerstörbaren Bewusstseins, des Einen Christus.
So sei gesegnet mit der Kraft des Jetzt, mit der Erkenntnis des unendlichen, unsterblichen Bewusstseins. Amen.

 


Merkwürdige Ungereimtheiten

Es gibt tatsächlich viele merkwürdige Ungereimtheiten bei der Zerstörung des World Trade Centers, die zu vielen Verschwörungstherorien Anlass gaben. Und einiges ist wirklich nicht von der Hand zu weisen und Zweifel an der offiziellen Geschichte konnten nie überzeugend ausgeräumt werden ...

Dass man nicht alles glauben kann, was in den Medien berichtet wird, ist schon klar.
Man sollte sich allerdings nicht zu sehr mit diesen negativen Dingen beschäftigen und sich in diese Geschichten hineinsteigern, denn das führt zu Ängsten und raubt einem den inneren Frieden, und der ist noch viel wichtiger, denn der Frieden in der Welt beginnt immer bei einem selbst.
Es gibt Leute, die schon den blauen Himmel nicht mehr genießen, weil sie ständig "Chemtrails" am Himmel zu sehen meinen.
Die Verschwörungstheorien sind nur Schuldverschiebungen. Du projizierst weiterhin die Schuld nach außen. Jetzt sind es nicht mehr die Terroristen, jetzt sind es die Regierung, die CIA oder gar Reptiloiden.

„Du musst die Veränderung sein die du in der Welt sehen willst."
- Mahatma Ghandi

Der Krieg in Deinem Geist wird widergespiegelt in der Welt, die du wahrnimmst!
Der Frieden beginnt mit dir selbst. Nur dort muss Heilung stattfinden!
Du musst Frieden in deinem Geist finden, dann kannst du Frieden geben und dann siehst Du Frieden in der Welt.

„Ich bin verantwortlich für das, was ich sehe"
- Ein Kurs in Wundern

„Wenn ich geheilt bin, bin ich nicht allein geheilt."
- Ein Kurs in Wundern
 

 

Winkende Frau im Nord-Turm


Hier soll angeblich ein Flugzeug eingeschlagen sein und eine Temperatur geherrscht haben,
die Stahl zum Schmelzen bringt. Edna Cintron, die winkende Frau, die hier eineinhalb Stunden verharrte und auf Hilfe gehofft hat, straft schon durch ihre bloße Anwesenheit diese offizielle Erklärung Lügen.


BBC berichtet zu früh!

Um 17:20 - also fast 8 Stunden nach Einsturz des WTC stürzt Gebäude 7 (Salomon Brothers Building) ein.
Erstaunlicherweise konnte BBC World schon um 17:00 vom Einsturz berichten!


Passagierflugzeuge modernen Typs zeichnen sich durch eine kompromisslose Leichtbauweise aus Aluminium und Verbundstoffen aus. Die stabilen Stahlträger müssten den Einschlag eines Flugzeuges aushalten.