Das unpersönliche Leben

Um die tiefen und lebendigen Wahrheiten, die diese Botschaft enthält, besser zu verstehen, solltet ihr sie immer mit ruhigem und offenem Gemüt lesen.
Beruhigt den Intellekt und fordert die Seele auf, euch zu belehren. Lest jeweils nur einen Satz und geht erst zum nächsten über, wenn etwas in euch auf die darin enthaltene Wahrheit antwortet. Vor allem versucht zu erkennen: Das „ICH”, das die ganze Botschaft hindurch spricht, ist der Geist im Inneren, eure eigene Seele, das unpersönliche Selbst, das wirkliche DU; dasselbe Selbst, das auch sonst in Augenblicken der Stille euch eure Fehler, eure Torheiten, eure Schwächen deutlich macht und das euch immer zurechtweist und euch hilft, seinen Idealen entsprechend zu leben, die es unaufhörlich eurem geistigen Blick zeigt.
Diese Botschaft kam zu solch einem ruhigen Gemüt, das während Monaten von einem starken Sehnen erfüllt war, durch den Geist geführt zu werden und dem liebenden Vater dienen zu können, den es gefunden hatte als immer gegenwärtig und immer bereit, die seiner Kinder zu segnen, die Ihn so sehr lieben, daß sie Ihn in ihrem Herzen und Leben an erste Stelle setzen.
Die so empfangene Hilfe und Führung wird an euch weitergegeben, denn die weise und liebevolle Belehrung ist so ungewöhnlich und so völlig unpersönlich, daß sie ebenso gut für jeden gilt, der bereit ist, sie zu empfangen.
Der große Segen der Botschaft ist: Wenn ihr bereit seid, wird das hier sprechende „ICH” fortfahren, direkt aus eurem Inneren zu euch zu sprechen, nachdem ihr das Buch zur Seite legt, so vertraut und überzeugend, daß es alle eure Probleme klären wird. Es wird für euch eine Quelle der Weisheit und Kraft sein und euch Frieden, Gesundheit, Glück, Freiheit – eine Fülle von allem bringen, was euer Herz wünscht. Dieses kleine Buch soll darum als Kanal oder als offene Tür dienen, durch die ihr in die Freude eures Herrn eintreten könnt, des von Jesus versprochenen Trösters, den in euch lebenden Ausdruck des Christus Gottes.
 

Das unpersönliche Leben

Der unpersönliche Weg

Die unpersönliche Botschaft